Futterneid beim Hund abgewöhnen (8 Schritte zur Veränderung)

Dein Hund knurrt, sobald du in die Nähe seines Futternapfs kommst? In diesem Artikel erfährst du, wie du Futterneid von vornherein vermeiden und was du tun kannst, wenn dein Hund sein Futter bereits mit vollem Körpereinsatz verteidigt.

Futterneid
Inhaltsverzeichnis

Futteraggressionen sind bei Welpen, aber auch bei erwachsenen Hunden weit verbreitet. Dahinter stecken meist Angst und Unsicherheit.

Was ist Futterneid beim Hund?

Stell dir vor, du hast ein leckeres Stück Kuchen und plötzlich beabsichtigt es dir jemand wegzunehmen. Du würdest sicher schnell reagieren und es beschützen wollen, oder? Bei Hunden gibt es etwas Ähnliches, und das nennt man Futterneid.

Wenn ein Hund sein Futter oder Spielzeug für sehr wertvoll hält und nicht möchte, dass es jemand anderes bekommt, kann er knurren, schnappen oder sich auf andere Weise verteidigen. Damit will er sagen: “Das gehört mir! Das darf keiner haben!”

Manchmal passiert das, weil der Hund vorher vielleicht nicht genug gefressen oder weil er schlechte Erfahrungen gemacht hat. Manchmal ist es aber auch einfach ein Teil seiner Persönlichkeit.

Es ist wichtig zu wissen, dass Hunde nicht “böse” oder “gierig” sind, wenn sie Futterneid zeigen. Es ist einfach eine Art der Kommunikation. Wenn dein Hund dieses Verhalten zeigt, solltest du geduldig und verständnisvoll reagieren und vielleicht einen Tiertrainer um Hilfe bitten, um sein Verhalten besser verstehen und kontrollieren zu können.

Warum verteidigen Hunde ihr Futter?

Hunde verteidigen ihre Nahrung aus verschiedenen Gründen, die oft mit ihren natürlichen Instinkten und ihrer Evolution zusammenhängen:

  • Überlebensinstinkt: In der Wildnis hängt das Überleben eines Tieres oft vom Zugang zu Nahrung ab. Ein Wildtier, das seine Nahrung nicht verteidigt, läuft Gefahr zu verhungern. Obwohl unsere Haushunde nicht mehr in der Wildnis leben, haben viele von ihnen immer noch diesen tief verwurzelten Instinkt, ihre Ressourcen zu schützen.
  • Unsichere Ressourcen: Hunde, die in der Vergangenheit unregelmäßigen Zugang zu Futter hatten (z. B. Straßenhunde oder Hunde aus schlechter Haltung), können lernen, ihr Futter besonders intensiv zu verteidigen, weil sie nicht sicher sind, wann sie das nächste Mal gefüttert werden.
  • Konkurrenz: In einem Haushalt mit mehreren Tieren kann ein Hund das Gefühl haben, um Futter konkurrieren zu müssen. Dies kann dazu führen, dass er sein Futter gegenüber anderen Tieren verteidigt.
  • Persönlicher Freiraum: Einige Hunde sind von Natur aus besitzergreifender oder legen mehr Wert auf ihren persönlichen Freiraum. Sie können nicht nur ihr Futter, sondern auch Spielzeug, Schlafplätze oder sogar Menschen verteidigen.
  • Frühere negative Erfahrungen: Ein Hund, der in der Vergangenheit beim Fressen gestört oder dem das Futter weggenommen wurde, kann gelernt haben, sein Futter stärker zu verteidigen.
  • Gesundheitliche Gründe: In seltenen Fällen können Schmerzen oder Beschwerden, insbesondere im Maulbereich, dazu führen, dass ein Hund beim Fressen aggressiver oder verteidigungsbedürftiger wird.

Es ist wichtig zu betonen, dass ein Hund, der sein Futter verteidigt, nicht unbedingt “bösartig” oder “dominant” ist. Oft folgt er einfach seinen Instinkten oder reagiert auf Erfahrungen, die er in der Vergangenheit gemacht hat.

Ein verständnisvoller und geduldiger Ansatz ist entscheidend, um einem Hund zu helfen, weniger besitzergreifend oder ängstlich in Bezug auf sein Futter zu sein.

Warum zeigt mein Hund Futterneid?

Kurz gesagt: Dein Hund schützt seine Ressourcen. Schuld an diesem Verhalten sind meist Fütterungsfehler. Dein Vierbeiner sieht, dass du dich seinem Napf, seinem Kauknochen oder seinem Leckerli näherst.

Er befürchtet, dass du ihm den Leckerbissen streitig machst. Genau diese Verknüpfung gilt es zu verändern.

Dein Hund muss lernen, dass du ihm nichts wegnimmst, sondern ihm etwas viel Besseres bringst. Wenn deine Fellnase das verstanden hat, hört der Futterneid auf. Aber das braucht Übung. Nimm dir Zeit, mit deinem Hund zu üben.

Ganz wichtig: Sei geduldig und liebevoll. Dann erreichst du dein Ziel.

Wie entsteht Futterneid beim Hund?

Hund füttern

Futterneid bei Hunden kann verschiedene Ursachen haben. Hier einige der häufigsten Ursachen:

  • Frühe Erfahrungen: Wenn ein Welpe mit vielen Geschwistern aufwächst und um Futter konkurrieren muss, kann er schon früh lernen, sein Futter zu verteidigen.
  • Mangelnde Ressourcen: Ein Hund, der in der Vergangenheit nicht regelmäßig oder ausreichend gefüttert wurde, kann Futterneid entwickeln, weil er befürchtet, beim nächsten Mal nicht genug zu bekommen.
  • Veränderungen im Haushalt: Wenn ein neuer Hund oder ein anderes Tier in den Haushalt kommt und plötzlich um Futter konkurriert, kann dies beim ursprünglichen Hund Futterneid auslösen.
  • Charakter des Hundes: Manche Hunde sind von Natur aus besitzergreifender oder unsicherer als andere. Diese Hunde können eher Futterneid entwickeln.
  • Mangelnde Sozialisierung: Hunde, die nicht richtig sozialisiert wurden oder schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden in Bezug auf Futter gemacht haben, können ebenfalls Futterneid entwickeln.
  • Verstärkung durch den Besitzer: Wenn der Hund jedes Mal, wenn er knurrt oder aggressives Verhalten zeigt, bekommt, was er will (z. B. wenn andere Hunde oder Menschen sich zurückziehen), lernt er, dass dieses Verhalten funktioniert.
  • Plötzlicher Futterwechsel: Wenn ein Hund plötzlich ein besonders leckeres oder anderes Futter bekommt, kann er besonders besitzergreifend werden.

Um Futterneid zu vermeiden oder abzuschwächen, ist es wichtig, früh damit anzufangen. Wenn du einen Welpen hast, gewöhne ihn daran, dass du dich ihm beim Fressen näherst oder sogar sein Futter berührst, wenn du ihm Leckerchen gibst.

So lernt er, dass Menschen in der Nähe seines Futters nichts Schlechtes bedeuten. Es kann auch hilfreich sein, dem Hund beizubringen, auf Kommando zu warten, bevor er frisst, und regelmäßige Fütterungszeiten einzuhalten.

In schwerwiegenden Fällen von Futterneid kann es sinnvoll sein, einen professionellen Hundetrainer oder Verhaltensberater zu konsultieren.

Artboard 26

Typische Fütterungsfehler

Futterneid entwickelt sich oft schon im Welpenalter. Schuld daran sind bestimmte Fütterungsfehler.

Fehler 1: Gemeinsames Fressen aus einem Napf

Manche Züchter lassen den gesamten Wurf gemeinsam aus einem Ringnapf fressen. Andere füttern die Welpen dicht nebeneinander. Das sieht zwar niedlich aus. Es führt aber dazu, dass keiner der Hunde entspannt fressen kann.

Jeder Welpe muss sich gegen seine Geschwister durchsetzen. Sie sind Konkurrenten. Aus Angst, nicht genug zu bekommen, schlingen die Kleinen das Futter hinunter. Das kann zu Verdauungsproblemen wie Blähungen führen.

Fehler 2: Futter wegnehmen

Ein weiterer Fehler ist es, einem Welpen das Futter wegzunehmen. Dahinter steckt oft der Irrglaube, dass sich der Mensch durch diese Machtdemonstration als „Alpha“ im Rudel positioniert.

Das stimmt aber nicht: In einem Rudel verteidigt jeder Hund – unabhängig von seiner Position – seine Beute.

Dein Liebling ist durch das Wegnehmen des Futters zutiefst verunsichert: Er fühlt sich beim Fressen beobachtet und hat Angst, sein Futter jederzeit an dich zu verlieren. Sein Vertrauen ist zerstört.

Die meisten Vierbeiner zeigen darauf drei Reaktionen:

  • Sie schlingen: Sie verschlingen das Futter, so schnell sie können.
  • Angst: Manche Hunde trauen sich vielleicht gar nicht mehr an den Napf.
  • Aggression: Wieder andere Vierbeiner zeigen typische Drohgebärden, um dich von ihrem Futter fernzuhalten.

Hier beginnt eine gefährliche Kettenreaktion: Anfangs verteidigt dein Liebling vielleicht tatsächlich sein Futter. Später dehnt er seine Verteidigung vielleicht auf den leeren Napf aus.

Dann wird der Futternapf zur Schutzzone für deine Fellnase. Oder sogar das ganze Zimmer. Irgendwann glaubt dein Hund, er müsse sich vor dem unberechenbaren Frauchen oder Herrchen schützen…

Du siehst, wie schnell sich eine solche Situation verselbstständigen kann. Lass es nicht soweit kommen.

Fehler 3: Die Vergangenheit deines Hundes vergessen

Vielleicht hast du einen Welpen oder einen erwachsenen Hund aus dem Tierschutz adoptiert. Es ist wunderbar, einem Vierbeiner mit Vergangenheit ein liebevolles Zuhause zu geben!

Hunde mit einer traurigen Geschichte haben oft gehungert. Wenn dein Vierbeiner diese Erfahrung gemacht hat, kann es sein, dass er seine wertvollen Ressourcen jetzt besonders intensiv verteidigt.

Achte darauf, dass er genügend hochwertiges Futter bekommt, das seinem Alter, seinem Aktivitätsniveau, seiner Rasse und seinem Gesundheitszustand entspricht.

11 Tipps bei Futterneid

Handfütterung

Am besten ist es, wenn Futterneid gar nicht erst entsteht. Aber auch wenn dein Hund bereits Futterneid zeigt, kann man das unerwünschte Verhalten ändern.

#1. Sichere Umgebung schaffen

Sorge für eine ruhige Fütterungsatmosphäre. Füttere deinen Hund an einem ruhigen Ort, an dem er sich entspannen kann und nicht das Gefühl hat, sein Futter verteidigen zu müssen. Dein Hund sollte am Futternapf seine Ruhe haben. Vermeide Hektik und Lärm. Im Idealfall läuft beim Fressen niemand um ihn herum oder an ihm vorbei. Lass ihn alleine und ungestört fressen.

#2. Routine etablieren

Hunde lieben Routine. Füttere deinen Hund jeden Tag zur selben Zeit und am selben Ort. Das gibt ihm Sicherheit und das Gefühl, dass das Futter immer da ist.

  • Lege feste Fütterungszeiten fest: Für viele Hunde ist das Fressen der Höhepunkt des Tages. Feste Fütterungszeiten geben deiner Fellnase Struktur. Dein Hund freut sich darauf und lernt, dass das Futter zuverlässig zu einer bestimmten Zeit im Napf landet.
  • Füttere deinen Liebling immer am selben Ort: Das kann ein separater Raum oder ein fester Platz sein. Hunde sind Gewohnheitstiere. Auf diese Weise lernt dein Vierbeiner, dir zu vertrauen. Er weiß: Du kümmerst dich um sein Futter. Am Futterplatz fühlt er sich sicher und hat seine Ruhe.

→ Wenn du mehrere Hunde hast, füttere sie getrennt. Entweder wählst du verschiedene Räume oder du sorgst für genügend Abstand. Sie sollen nicht um das Futter konkurrieren.

#3. Training + Futterdummy

Trainiere deinen Hund mit Kommandos wie “Sitz” oder “Warte”, bevor er sein Futter bekommt. Das gibt dir Kontrolle und lehrt ihn Geduld.

Mit einem Futterdummy kannst du besonders schnell Vertrauen zu deinem Hund aufbauen.

Fülle einen Futterdummy mit Leckerlis. Während des Spaziergangs wirfst du den Dummy weg. Lass deinen Hund hinterherlaufen und bring ihn zurück. Dazu kannst du das Kommando „Bring her“ verwenden.

Hat dein Vierbeiner diese Aufgabe gemeistert, darf er sich ein Leckerli aus dem Dummy nehmen. Halte dabei den Futterdummy fest.

#4. Fülle den Napf beim Fressen auf

Zufuettern

Wenn dein Hund darauf vertraut, dass du ihm genug Futter gibst, verschwindet der Futterneid. Du kannst dieses Vertrauen gezielt fördern.

Gehe dazu wie folgt vor:

  • Gib deinem Hund die Hälfte seiner gewohnten Futtermenge in den Napf.
  • Gib immer wieder etwas Futter nach, wenn dein Hund schon aus dem Napf frisst.

→ So verliert dein Liebling die Angst, dass du ihm etwas wegnimmst. Stattdessen entwickelt er die Gewissheit, dass du ihm immer wieder etwas Leckeres in den Napf legst. Das stärkt sein Vertrauen und eure Bindung.

#5. Füttere deinen Hund selbst + Handfütterung

Es ist wichtig, dass dein Hund am Anfang eine feste Bezugsperson hat, die für das Füttern verantwortlich ist. Wenn du dies aus zeitlichen oder anderen Gründen nicht selbst tun kannst, kann eine andere erwachsene Person eine Alternative sein.

Die Handfütterung kann helfen, das Vertrauen zwischen dir und deinem Hund zu stärken. Füttere deinen Hund gelegentlich aus der Hand. So lernt er, dass du keine Bedrohung für sein Futter bist, sondern die Quelle.

#6. Halte kleine Kinder und andere Haustiere beim Essen von deinem Vierbeiner fern

Futterneidische Hunde können in kritischen Situationen zubeißen. Kleinkinder haben laute Stimmen. Sie laufen herum, sind hektisch, aktiv und ungeduldig. Vielleicht greifen sie sogar in den Hundenapf.

In diesem Fall empfindet dein Vierbeiner die Kinder als Konkurrenten um seine vielleicht wichtigste Ressource. Er befürchtet, dass ihm das Futter weggenommen wird und reagiert aggressiv.

Eine einfache Lösung: Lass Kinder und andere Haustiere nicht ins Zimmer, während dein Hund frisst. In der Regel dauert es ohnehin nur wenige Minuten, bis der Napf leer ist.

#7. Positives Verstärken

Wenn du dich deinem Hund beim Fressen näherst und er ruhig bleibt, belohne ihn mit freundlichen Worten oder einem Leckerli. So verbindet er deine Nähe mit etwas Positivem.

#8. Übe mit anderen Menschen

Dein Hund akzeptiert dich an seinem Futternapf? Er freut sich, weil er glaubt, dass du ihm etwas noch Besseres bringst? Sehr gut! Dann kannst du das auch mit anderen Menschen üben. Weihe sie vorher ein und gib klare Anweisungen.

Dein Hund soll nur positive Erfahrungen machen: Wenn ein Mensch an meinen Napf kommt, gibt es noch mehr leckeres Futter. Wenn dein Hund langweiliges Trockenfutter im Napf hat, kann es ein Löffel von seinem Lieblings-Trockenfutter sein. Oder ein Stück rohes Fleisch.

Wenn alle Familienmitglieder mit deinem Hund trainiert haben, solltest du eine fremde Person in das Training einbeziehen.

#9. Nicht bedrängen

Wenn dein Hund knurrt oder aggressiv wird, versuche nicht, ihm das Futter wegzunehmen. Das macht das Problem nur schlimmer. Versuche stattdessen, mit der Zeit das Vertrauen deines Hundes zu gewinnen.

#10. Keine Ressourcen wegnehmen

Vermeiden es, Spielzeug oder Knochen wegzunehmen, ohne eine Ersatzmöglichkeit anzubieten. Dies kann das Gefühl des Hundes, seine Ressourcen verteidigen zu müssen, verringern.

#11. Beratung suchen

Wenn das Problem schwerwiegend ist oder sich nicht bessert, sollte ein professioneller Hundetrainer oder Tierverhaltensforscher hinzugezogen werden. Manchmal erfordern tief verwurzelte Verhaltensprobleme spezielle Kenntnisse und Verfahren.

Mit Geduld und konsequentem Training können viele Hunde lernen, entspannter und vertrauensvoller mit ihrem Futter umzugehen.

Futterneid

Richtig Füttern bei mehreren Hunden

Wenn du mehrere Hunde hast, ist es wichtig sicherzustellen, dass jeder Hund ausgewogen und stressfrei gefüttert wird. Hier sind einige Tipps, wie du das erreichen kannst:

Getrennte Futterstellen

Um Konflikte zu vermeiden, gib jedem Hund einen eigenen Fressplatz, der weit genug von den anderen entfernt ist. Das kann in verschiedenen Ecken des Raumes, in verschiedenen Räumen oder in getrennten Boxen sein.

Gleichzeitige Fütterung

Versuche, alle Hunde zur gleichen Zeit zu füttern, damit keiner eifersüchtig wird oder versucht, das Futter der anderen zu stehlen.

Richtige Menge

Jeder Hund sollte die richtige Futtermenge für sein Alter, seine Größe und seine Aktivität bekommen. Wenn du dir nicht sicher bist, wie viel das ist, frage deinen Tierarzt oder schaue auf die Futterverpackung.

Beobachte

Bleib beim Hund, während er frisst, zumindest bis du sicher bist, dass es keine Konflikte oder Futterneid gibt. So kannst du in Konfliktsituationen sofort eingreifen.

Keine Leckerlis oder Extras während der Fütterung

Gib keine Leckerlis oder Extras, während die Hunde fressen, es sei denn, alle Hunde bekommen gleichzeitig dasselbe. So können Eifersucht und Konflikte vermieden werden.

Ressourcenschutz beachten

Wenn ein Hund dazu neigt, sein Futter zu verteidigen, solltest du besonders vorsichtig sein und dafür sorgen, dass andere Hunde nicht zu nahe kommen.

Futterreste sofort entfernen

Wenn alle Hunde fertig gefressen haben, solltest du alle Futterreste entfernen, damit kein Hund versucht, das Futter eines anderen Hundes zu stehlen.

Individuelle Fütterung bei besonderen Bedürfnissen

Wenn ein Hund eine spezielle Diät oder Medikamente benötigt, achte darauf, dass er in Ruhe und getrennt von den anderen Hunden gefüttert wird, um sicherzustellen, dass er das richtige Futter bekommt.

Routinen beibehalten

Hunde lieben Routinen. Sie helfen ihnen, sich sicher und entspannt zu fühlen. Versuchen Sie, sie jeden Tag zur gleichen Zeit und auf die gleiche Weise zu füttern.

Positive Verstärkung

Wenn Hunde ruhig und friedlich zusammen fressen, loben Sie sie dafür. Mit der Zeit werden sie lernen, dass gutes Verhalten beim Fressen zu Belohnungen führt.

Das Füttern mehrerer Hunde kann anfangs eine Herausforderung sein, aber mit Geduld, Beobachtung und Konsequenz wird es bald zur Routine. Es ist wichtig, für Sicherheit zu sorgen und sicherzustellen, dass jeder Hund ohne Stress oder Konflikte bekommt, was er braucht.

Hund beißt anderen Hund aus Futterneid - was tun?

beißen

Wenn ein Hund aus Futterneid einen anderen Hund beißt, ist das nicht nur ein Problem für das Zusammenleben der Tiere, sondern kann auch gefährlich werden. Hier sind einige Schritte und Strategien, die du befolgen kannst, um dieses Verhalten zu korrigieren und die Situation sicherer zu machen:

Als Erstes solltest du sicherstellen, dass der betroffene Hund getrennt von den anderen Hunden gefüttert wird. Dies kann in einem separaten Raum, in einem anderen Bereich oder in ausreichendem Abstand erfolgen. Dadurch wird die unmittelbare Gefahr von Beißattacken minimiert.

Arbeite daran, dass dein Hund auf deine Befehle hört, insbesondere auf Befehle wie “Nein”, “Aus” oder “Sitz”. Das gibt dir mehr Kontrolle in Situationen, in denen Ressourcenverteidigung auftreten könnte.

Wenn du bemerkst, dass dein Hund Anzeichen von Aggression oder Futterneid zeigt, versuche ihn mit einem Spielzeug oder einer anderen Aktivität abzulenken.

Belohne deinen Hund immer, wenn er ruhig und entspannt bleibt, besonders in Gegenwart von Futter oder anderen Ressourcen.

Unter Anleitung eines erfahrenen Trainers kannst du deinen Hund langsam und kontrolliert an Situationen mit Futter in Anwesenheit anderer Hunde heranführen. Dabei solltest du immer darauf achten, positive Erfahrungen zu fördern und negative Interaktionen zu vermeiden.

Lerne die Anzeichen von Futterneid bei deinem Hund zu erkennen. Das können sein: Starren, Aufstellen der Nackenhaare, Knurren oder schnelles Fressen. Wenn du diese Anzeichen bemerkst, kannst du rechtzeitig eingreifen.

Ein professioneller Hundetrainer oder Tierverhaltensforscher kann wertvolle Hilfe leisten. Er kann sowohl dem Hund beibringen, sein Verhalten zu ändern, als auch dir helfen, die besten Strategien für den Umgang mit dem Problem zu erlernen.

In manchen Fällen kann aggressives Verhalten durch gesundheitliche Probleme ausgelöst werden. Ein Besuch beim Tierarzt kann helfen, medizinische Ursachen auszuschließen.

Es ist wichtig, geduldig und konsequent zu sein und das Problem nicht zu ignorieren. Mit der richtigen Herangehensweise und Unterstützung kann das Verhalten des Hundes verbessert werden, was zu einem friedlicheren Zusammenleben mit anderen Hunden führt.

Kann Futterneid zu Problemen führen?

Ja, Futterneid bei Hunden kann zu verschiedenen Problemen führen, sowohl für den Hund selbst als auch für andere Tiere und Menschen in seiner Umgebung. Hier sind einige mögliche Probleme, die durch Futterneid verursacht werden können:

  • Aggression gegen andere Tiere: Ein futterneidischer Hund kann andere Hunde oder Tiere angreifen, die er als Bedrohung für seine Futterquelle ansieht. Dies kann zu Bissen und Verletzungen führen.
  • Aggression gegenüber Menschen: In manchen Fällen kann ein Hund auch Menschen angreifen, wenn diese sich seinem Futter nähern oder versuchen, es ihm wegzunehmen.
  • Stress für den Hund: Futterneid kann, für den Hund selbst Stress bedeuten. Er kann in einem Zustand ständiger Anspannung und Wachsamkeit sein, wenn es um sein Futter geht.
  • Schwierigkeiten im Zusammenleben: Ein Hund, der Futterneid zeigt, kann das Zusammenleben mit anderen Hunden oder Tieren im selben Haushalt erschweren.
  • Gesundheitliche Probleme: Hunde, die aus Futterneid zu schnell fressen, können Verdauungsprobleme bekommen. Schnelles Fressen kann auch zu einer gefährlichen Erkrankung führen, die Magendrehung genannt wird.
  • Eingeschränkte Sozialisierung: Ein futterneidischer Hund kann Schwierigkeiten haben, in sozialen Situationen wie Hundeparks oder bei Treffen mit anderen Hunden zu interagieren, da er immer auf der Hut sein könnte.
  • Besitzer-Hund-Beziehung: Futterneid kann die Beziehung zwischen Hund und Besitzer belasten, insbesondere wenn der Besitzer nicht weiß, wie er damit umgehen soll, oder wenn er negative Strafen einsetzt, um das Problem zu “lösen”.

Es ist wichtig, Futterneid frühzeitig zu erkennen und angemessen damit umzugehen, um diese Probleme zu vermeiden oder zu minimieren.

Mit der richtigen Herangehensweise und eventuell der Hilfe eines professionellen Trainers kann Futterneid oft reduziert oder sogar vollständig behoben werden.

Wie lange dauert es, meinem Hund den Futterneid abzugewöhnen?

Das hängt vom Alter deines Hundes ab. Ein Welpe lernt schnell, dass es keinen Grund für Futteraggressionen gibt. Meist dauert das nur wenige Tage.

Ein älterer Vierbeiner, bei dem die falsche Prägung schon länger besteht, braucht deutlich länger. Hier können Wochen oder Monate vergehen.

Wichtig ist: Lass deinen Hund immer wieder die angenehme Erfahrung machen, dass du nichts wegnimmst, sondern Futter bringst und nachfüllst. Achte darauf, dass deine Futtergabe eine deutliche Steigerung darstellt.

Fazit

Futterneid ist meist auf eine falsche Prägung zurückzuführen. Dies geschieht oft schon im Welpenalter. Mit Liebe und Geduld kannst du das Verhalten deines Vierbeiners beeinflussen und positiv verändern.

Übe regelmäßig mit deinem Liebling und sorge dafür, dass er Vertrauen zu dir fasst. Das erreichst du, indem du deinem Hund zeigst, dass du ihm nichts wegnimmst, sondern sogar noch besseres Futter bringst.

Diese Tipps kannst du auch anwenden, wenn dein Hund nicht nur sein Futter, sondern auch sein Spielzeug vehement verteidigt.

Verfasst von Anja Boecker
Verfasst von Anja Boecker

Servus, Hallo, Moin! Mein Name ist Anja Boecker und ich bin Hundetrainerin und Verhaltensberaterin (Zertifikat IHK). Mit diesen Artikeln möchte ich dir helfen, deinen Hund besser zu verstehen und eine unzertrennliche Bindung aufzubauen.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

2 Kommentare zu „Futterneid beim Hund abgewöhnen (8 Schritte zur Veränderung)“

  1. Habe bei einem gemeinsamen Hundegang mit mehreren Hunden meiner Hündin ein Gutti geworfen, eine andere Hündin war schneller und hat es gefressen, seitdem besteht ein Futterneid beim Gassigehen mit anderen Hunden, z. B. wenn ich in die Tasche greife und ein anderer Hund kommt zu mir gelaufen, oder ein anderer Hund will an meinen Futterbeutel. Dann wird sie aggressiv. Was kann ich tun.

    1. Es sieht so aus, als ob Ihre Hündin durch das Ereignis mit dem Leckerlie einen Futterneid oder Eigentumsneid entwickelt hat. Hier sind einige Tipps:
      Basic Training: Erfrischen Sie das Basic Training, wie Komm, Sitz, Bleib. Zuerst alleine zuhause und danach im Freien. Dies hilft, ihre Aufmerksamkeit auf Sie zu lenken und das impulsive Verhalten wieder in den Griff zu bekommen.
      Futterbeutel-Training: Weiten Sie das Training nun in ein Futterbeutel Training aus, indem sie in den Futterbeutel greifen, aber kein Futter herausholen. Belohnen Sie Ihre Hündin mit Leckerlies oder positiver Verstärkung, wenn sie ruhig bleibt und sich nicht aggressiv verhält, zuerst ohne in der Gegenwart von anderen Hunden, danach mit, indem Sie wieder in den Beutel greifen, aber kein Leckerlie herausholen und belohnen sie nur ihre Hündin, wenn sie ruhig bleibt.
      Loslassen-Training: Üben Sie den Tausch der Spielzeuge oder Sachen, die Ihrer Hündin gehören, sodass Sie sie jedes Mal, wenn sie ein Spielzeug loslässt, mit einem Leckerlie belohnen. Das können Sie auch mit einem anderen Leckerlie machen. Dies hilft ihr dabei, loszulassen und zu lernen, dass sie etwas ähnliches oder besseres bekommt, wenn sie ihr bisheriges “Eigentum” freiwillig loslässt.
      Kontrollierte Umgebung: Beginnen Sie das Training in einer ruhigen Umgebung mit wenigen Ablenkungen und erhöhen Sie allmählich die Schwierigkeit, indem Sie das Training in Anwesenheit anderer Hunde durchführen.
      Wenn das Problem schwerwiegender ist oder sich nicht verbessert, wäre es ratsam, einen professionellen Hundetrainer oder Verhaltenstherapeuten hinzuzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert