🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

Fieber beim Hund? (Was im Notfall wichtig ist!)

Fieber ist eine Begleiterscheinung vieler Krankheiten, die nicht unterschätzt werden sollte. Eine Körpertemperatur von über 40° C kann zu Organschäden führen und ist für deinen Hund lebensgefährlich.

Deshalb solltest du im Notfall immer einen Tierarzt aufsuchen!

In diesem Artikel erfährst du, wie du deinem Schützling vorher helfen kannst.

Außerdem haben wir uns für diesen Artikel Beratung vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic eingeholt. 

Wie entsteht Fieber?

kranker hund fieber

Fieber ist ein Symptomenkomplex, bei dem es nicht nur zur Erhöhung der inneren Körpertemperatur kommt, sondern auch zur einer unregelmäßig verteilten Hauttemperatur, Sträuben der Haare, Schüttelfrost, Puls- und Atembeschleunigung, gestörtem Allgemeinverhalten, verminderter Darmtätigkeit und damit vermindertem Appetit und trockenem Kot (Fieberkot).

Im Grunde ist eine erhöhte Körpertemperatur nur ein Abwehrmechanismus des Immunsystems. 

Wenn dein Liebling erhöhte Körpertemperatur hat, versucht sich das Immunsystem in der Regel gegen Krankheitserreger zu wehren und diese zu bekämpfen.

Erhöht sich die Körpertemperatur jedoch auf über 40 °C, kann das lebensbedrohlich werden. Die hohen Temperaturen belasten die Organe und den Kreislauf. Deswegen kann es bei länger anhaltendem Fieber zu Organversagen oder einem Kreislaufzusammenbruch kommen.

Bei Temperaturen über 40 °C werden die körpereigenen Eiweiße zerstört. Das kann fatale Folgen haben und bis hin zum Tod des Tieres führen.

Bei Fieber musst du also schnell handeln! Führe fiebersenkende Maßnahmen durch und bringe deinen Vierbeiner umgehend zum Tierarzt!

Aber bitte beachte: Nicht jede Erhöhung der inneren Körpertemperatur ist gleich Fieber. In machen Fällen kann es zu einem Wärmestau kommen, aufgrund beispielsweise erhöhter Außentemperatur oder bei intensivem Spiel/Aktivität.

So erkennst du Fieber beim Hund

Das wichtigste Symptom ist natürlich die erhöhte Körpertemperatur. Du kannst Fieber bei deinem pelzigen Gefährten manchmal auch schon ohne Thermometer feststellen. Einfacher Körperkontakt genügt in einigen Fällen schon, um zum Beispiel erwärmte Ohren, Achseln oder einem heißen Bauch festzustellen.

Dein Schützling hat vermutlich Flüssigkeit verloren und trinkt deswegen mehr. Er ist geschwächt, wirkt schlapp, spielt weniger und scheint keine Energie mehr zu haben.

Fieber geht oftmals mit Appetitverlust und Nahrungsverweigerung einher. 

Auch eine trockene oder warme Nase kann ein Zeichen von erhöhter Körpertemperatur beim Hund sein.

Bei starkem Fieber kann es auch zu Schüttelfrost, Dehydrierung und Fieberkot kommen. Da deine Fellnase Flüssigkeit verloren hat und die Verarbeitung im Darm eingeschränkt ist, ist die Ausscheidung sehr trocken und fest.

Hier findest du die wichtigsten Symptome und Begleiterscheinungen von Fieber zusammengefasst:

  • heiße Ohren
  • trockene Nase
  • Flüssigkeitsverlust
  • starkes Hecheln
  • erhöhter Puls
  • frisst weniger, verweigert Nahrungsaufnahme
  • Schüttelfrost
  • Fieberkot

Merke dir also diese Infografik

Grafik Fieber beim Hund neu

Wichtig: Körpertemperatur und Vitalwerte messen

Falls einige der oben genannten Symptome auf deinen Liebling zutreffen kannst du nochmal ganz sicher gehen, dass es sich wirklich um Fieber handelt. Messe die Körpertemperatur ganz einfach mit einem handelsüblichen Fieberthermometer.

Am besten geeignet sind hierbei elektrische Thermometer, da sie dir mit einem Piepen den Abschluss der Messung signalisieren.

Du solltest auf jeden Fall ein separates Thermometer für deinen Schützling haben und es am besten auch beschriften. Dann kann es zu keinen Verwechslungen kommen.

Die Fiebermessung über das Ohr funktioniert bei Vierbeinern leider nicht. Sie haben zu viele Haare im Gehörgang, die das Ergebnis verfälschen können. Nur wenige Grad können den Unterschied machen, ob das Fieber lebensbedrohlich ist oder nicht. Deswegen ist diese Methode viel zu ungenau.

Eine zuverlässige Methode ist die Messung im After. Auch wenn das für deinen haarigen Begleiter am Anfang vielleicht ein wenig unangenehm ist, ist es die einzige Möglichkeit für eine präzise Messung.

Für die Messung sollte dein Kleiner möglichst auf der Seite liegen und entspannt sein. Zur Not musst du ihn anleinen oder zu deinem Schutz sogar einen Maulkorb anlegen.

Richtiges messen ist wichtig

Du kannst das Thermometer vor dem Messen mit etwas Vaseline einreiben. Dann hebst du den Schwanz hoch und führst das Thermometer ca. 2 cm in seinen After ein. Wenn die Messung fertig ist, entfernst du es wieder vorsichtig.

Damit es im Notfall schneller geht, sollte die Prozedur schon im Welpenalter geübt werden. Dann ist das Fiebermessen am Ende Routine und erleichtert dir und deinem Schützling einiges.

Doch selbst wenn es nicht sofort funktioniert, solltest du Ruhe bewahren und es mehrmals versuchen. Vielleicht gewöhnt sich dein Liebling sogar daran.

Ab wann haben Hunde Fieber?

Die Normaltemperatur beim Hund liegt  zwischen 37,5 °C und 39 °C. Die Normaltemperatur bei Welpen kann gering höher sein und bei älteren Vierbeinern etwas niedriger sein. Weiters haben kleiner Rassen tendenziell höhere und große Rassen eher niedrigere Körpertemperatur. Außerdem ist die Temperatur abhängig von der Anstrengung und Bewegung. Nach dem Toben kann sie ohne Bedenken auch mal bei über 39 °C liegen.

Ab 39 °C spricht man von geringgradig erhöhte Körpertemperatur, ab 40 °C von mittelgradig erhöhte Körpertemperatur. Wenn der Zustand ab 42 °C länger anhält, kann das lebensbedrohlich für deinen Hund sein. Bei einer Körpertemperatur ab 43 °C können Kreislauf und verschiedene Organe versagen.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, solltest du deinen Schützling bei einer Temperatur von über 40 °C sofort zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik bringen!

 °C

Körpertemperatur

37,5 – 39

normal

39 – 40

geringgradig erhöht

40 – 42

mittelgradig erhöht

42 – 43

hochgradig erhöht

> 43

extrem erhöht
(Hyperpyrexie)

Zusätzlich zur Körpertemperatur kannst du auch andere Vitalwerte deines Lieblings überprüfen, zum Beispiel seinen Puls und seine Atmung.

Wie messe ich Puls und Atem?

Um den Puls zu messen, musst du mit zwei Fingern die Beinschlagader an der Innenseite des Oberschenkels suchen. 15 Sekunden lang zählst du dann die Pulsschläge und multiplizierst das Ergebnis mit 4.

60 bis 160 Schläge pro Minute sind normal. Bei Welpen können es auch bis zu 220 Schläge pro Minute sein. Ist der Puls höher, kann das eine Begleiterscheinung von Fieber sein.

Bei einer hohen Körpertemperatur atmet dein pelziger Freund vermutlich schneller als sonst. Du prüfst seine Atmung, indem du das Heben oder Senken des Brustkorbes beobachtest. Ist dies schwer zu erkennen, kannst du auch die angefeuchtete Hand vor die Schnauze halten. Hecheln zählt hierbei nicht als Atmung.160

5 Tipps zur Senkung des Fiebers

Als Erstes solltest du Ruhe bewahren. Leichtes Fieber muss kein Grund zur Sorge sein und geht oftmals von alleine wieder weg. Wenn die Körpertemperatur aber weiter steigt, helfen dir diese Tipps dabei das Fieber natürlich zu senken.

Ruhepause

Dein Schützling benötigt nun eine kleine Auszeit vom Toben und Spielen. Er hat vermutlich schon Flüssigkeit verloren und ist sowieso schlapp. Animiere ihn auf keinen Fall zum Hundesport und halte die Spaziergänge so kurz wie möglich. Ruhe hilft ihm im Moment am meisten.

Viel Trinken

Falls er es nicht schon von alleine tut, solltest du deinen Liebling zum Trinken anregen. Dadurch kann er den Flüssigkeitsverlust ausgleichen. Gleichzeitig hilft es dem Körper, die Temperatur wieder zu senken. Stelle ihm bewusst Trinkwasser in Reichweite. Wenn er trotzdem noch nichts trinkt, kannst du ihm vorsichtig mit einem Löffel Wasser geben. Zwinge ihn aber zu nichts!

Zum Fressen animieren

Wenn dein haariger Freund durch das Fieber weniger frisst, schadet das dem Kreislauf. Vielleicht kannst du seinen Appetit durch Leckerlis oder sein Lieblingsfressen zurückgewinnen.

Kalte Kompressen

Mithilfe von kalten Kompressen oder feuchten Handtüchern kannst du versuchen, den Körper von außen abzukühlen. Lege sie einfach auf den Bauch, die Pfoten oder den Nacken. Es wird deinem Fellträger guttun und hoffentlich auch bald das Fieber senken.

Schwarzkümmelöl

Dieses Hausmittel trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Umso schneller die eigentliche Ursache des Fiebers bekämpft ist, desto kürzer hält die erhöhte Körpertemperatur an. Gib einfach ein paar Tropfen vom Öl ins Fressen oder Trinkwasser deines Vierbeiners.

Homöopathie

Am Anfang eines Fieberschubes können auch homöopathische Mittel eine gute Hilfe sein. Eine einmalige Gabe von Aconitum C30 Globuli oder Belladonna C30 Globuli ist oftmals schon ausreichend, um das Fieber des Hundes zu senken.

Ab einer Körpertemperatur von 40 °C solltest du einen Tierarzt um Rat fragen. Denk daran, dass das Fieber schnell steigen kann und nur wenige Grad Celsius einen großen Unterschied machen.
 

Bei einem akut
auftretenden Fieberschub leistet in der Anfangsphase auch die
Homöopathie gute Dienste. Eine einmalige Gabe Aconitum C30 oder
Belladonna C30 ist oftmals schon ausreichend, um das Fieber des Hundes
zu senken.

Mehr zum Thema lesen Sie hier: https://www.tiergesund.de/krankheiten/hund/fieberAb einer Körpertemperatur von 40 °C solltest du einen Tierarzt um Rat fragen. Denk daran, dass das Fieber schnell steigen kann und nur wenige Grad Celsius einen großen Unterschied machen. 

Auch wenn du dir unsicher bist, aus welchem Grund das Fieber auftritt, solltest du deinen Schützling zum Tierarzt bringen. Das solltest du vor Allem dann tun, wenn er  noch ein Welpe, schon älter oder krank ist.

 

Ursachen von Fieber

Fieber tritt im Normalfall als Begleiterscheinung einer anderen Krankheit auf. Die Gründe können sehr unterschiedlich sein. Das Spektrum der Ursachen reicht von Infektionskrankheiten über Vergiftung bis hin zur Begleiterscheinung einer Impfung.

durch Infektionskrankheiten

  • Borreliose, Anaplasmose, FSME, Babesiose (alle durch Zecken übertragen)
  • Staupe
  • Bronchitis
  • Magen-Darm-Infekt
  • Gelenkinfektion
  • verschiedene Mittelmeerkrankheiten

durch Entzündungen

  • Darmentzündung
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Leberentzündung (Hepatitis)
  • Lungenentzündung
  • Mittelohrentzündung
  • Analdrüsenentzündung
  • Hirnhautentzündung

außerdem durch

  • Vergiftung
  • äußere Verletzungen wie Bissverletzungen
  • eingedrungene Fremdkörper
  • Krebs / Tumore / Geschwüre
  • als Folge einer Impfung
  • als Nebenwirkung von Medikamenten
Dies sind nur einige Beispiele für mögliche Ursachen. Fieber kann natürlich auch viele weitere Gründe haben. Für jeden Fall muss individuell untersucht werden, wodurch das Fieber entstanden ist.

Was kann der Tierarzt tun?

Als Erstes wird der Tierarzt versuchen, das Fieber deines Lieblings zu senken. Dafür sind entweder Spritzen, Zäpfchen oder verschiedene Medikamente geeignet. Fiebersenkende Wirkstoffe wie zum Beispiel Carprofen. 

Es ist außerdem sehr wichtig herauszufinden, was die Ursache für die ungewöhnlich hohe Körpertemperatur ist. Da Fieber eine Begleiterscheinung für viele verschiedene Erkrankungen sein kann, ist die Diagnose nicht immer ganz einfach. 

Du solltest dem Tierarzt alles mitteilen, was dir in den letzten Tagen am Verhalten deiner Fellnase aufgefallen ist. Das hilft, die möglichen Ursachen einzuschränken.

Wenn die Ursache bekannt ist oder zumindest ein Verdacht besteht, kann sie behandelt werden. Bei einer bakteriellen Infektionskrankheit können deinem Vierbeiner zum Beispiel Antibiotika gegeben werden.

Die Körpertemperatur wird spätestens dann wieder komplett normal, wenn die Krankheit, die das Fieber ausgelöst hat, bekämpft ist.

Häufig gestellte Fragen

Damit es erst gar nicht zu schwerwiegenden Folgeschäden kommt, solltest du deinen Schützling bei einer Temperatur von über 40 °C sofort zu einem Tierarzt oder in eine Tierklinik bringen!  

Fieber ist eine Abwehrreaktion des Körpers und Immunsystems auf Infektionen und andere Erkrankungen. Die erhöhte Körpertemperatur hilft dem Immunsystem gegen Erreger zu kämpfen.

Eigentlich sind eine erhöhte Temperatur und leichtes Fieber ein Zeichen für ein gut funktionierende Immunsystem. In den meisten Fällen ist es ungefährlich und sinkt von alleine wieder. Steigt die Temperatur jedoch auf über 40°C oder höher, muss die Körpertemperatur sofort gesenkt werden und du solltest zum Tierarzt.

Du kannst das Fieber durch Ruhepausen, ausreichend Trinkwasser oder kalte Kompressen senken. Das sind aber nur momentane Lösungen. Bringe deinen Hund zum Tierarzt, um den Grund für das Fieber zu diagnostizieren und zu behandeln.

Du misst das Fieber am besten mit einem herkömmlichen Fieberthermometer für Menschen. Um den genauesten Wert zu erhalten empfiehlt es sich, das Fieber am After zu messen.

Empfehlung vom Tierarzt

Auch wenn Fieber eine ganz normale Abwehrreaktion des Körpers deines Hundes ist, solltest du ab 40 °C so schnell wie möglich versuchen, es zu senken. Denn eine zu hohe Körpertemperatur kann deinen Liebling in eine lebensbedrohliche Lage bringen. 

Trotz allem musst du Ruhe bewahren, egal wie viel Grad Celsius das Thermometer anzeigt. Es bringt schließlich nichts, in Hektik zu verfallen. 

Wenn du Schritt für Schritt die Tipps zum Fiebersenken befolgst, geht es deinem Hund bestimmt bald wieder besser. 

Vergiss aber nicht, dass diese Maßnahmen bei hohem Fieber nicht reichen. Du kannst sie nutzen, um deinen Hund zu stabilisieren. Den Tierarztbesuch ersetzen sie aber auf keinen Fall!

Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic
Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic

Ich bin Tierarzt und Autor für Tiergesundheitsthemen. Tiere sind meine Leidenschaft und es ist mir ein persönliches Anliegen, medizinisch akkurate Artikel und Videos zu erstellen, um Tierbesitzer so gut es geht zu informieren.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Gefällt dir dieser Inhalt?