Hund hat Schluckauf – wie kann ich ihm helfen?

Ein kurzer Hickser…  Ein leichtes Zusammenzucken…

Um ehrlich zu sein, ist es schon süß, wenn unser geliebter Vierbeiner einen Schluckauf hat. Der erste Reflex ist natürlich, unsere Kamera zu holen und dieses niedliche Schauspiel zu filmen. Doch irgendwann kommt dann doch die Frage auf: 

Ist der Schluckauf ein Problem für meinen Hund?

Ich kann dich beruhigen, denn ein Schluckauf ist für unseren Vierbeiner genauso harmlos wie für uns Menschen. 

Falls du deinem Hund trotzdem helfen willst, findest du hier einige Tricks sowie Informationen, wann ein Besuch beim Tierarzt notwendig ist. 

Wie entsteht ein Schluckauf?

Hund beim Arzt

Ein Schluckauf ist nichts anderes als das unwillkürliche Zusammenziehen des Zwerchfells bei der Atmung. Das Zwerchfell ist ein Muskel, der uns die Atmung ermöglicht. Er befindet sich unter den Lungenflügeln und trennt den Brust- vom Bauchraum.

Wenn Säugetiere einatmen, zieht sich das Zwerchfell zusammen. Nun ist genug Platz im Brustbereich, dass sich die Lunge mit Luft füllen kann. Beim Ausatmen entspannt sich der Muskel wieder und die Luft strömt aus der Lunge heraus. 

Verkrampft sich das Zwerchfell, schließt sich die Stimmritze (die Öffnung zwischen den Stimmbändern) ruckartig. Das Einatmen wird unterbrochen und wir geben ein „Hick“ von uns.

Normalerweise entspannt sich das Zwerchfell nach einigen Minuten wieder und der Schluckauf verschwindet genauso schnell, wie er gekommen ist.

3 Gründe für einen Schluckauf

hund krank

1. Zu schnelles Essen oder Trinken

Jeder Hundebesitzer kennt es. Er frisst, als würde er seit einer Ewigkeit hungern.  Und dabei hat er erst vor einer Stunde Leckerlies bekommen, dazu noch einen Knochen. Besonders wenn er bald wieder mit uns toben möchte, kann das Futter nicht schnell genug verzehrt werden. 

Wenn während des rekordschnellen Essens oder Trinkens Luft eingeatmet wird, kommt es schneller zu einem Schluckauf als dein Hund auffressen kann.

2. Schnelle Atmung

Erst wird getobt, dann der Postbote angebellt. Immer wieder verausgabt sich unser Vierbeiner. Die Atmung wird dann automatisch schneller. Dabei wird zu viel Luft eingeatmet und plötzlich ist er auch schon da, der Schluckauf.
 

3. Aufregung und Stress

Unsere Vierbeiner sind immer lebhaft und verspielt. Ob beim Spielen mit dem Ball, dem Kennenlernen von neuen Freunden oder einfach beim Spaziergang – jeder Tag ist aufregend. Bei diesem ganzen Trubel kommt es schnell mal zu einem Schluckauf.

Schluckauf bei Welpen

Wurfkiste

Besonders häufig können wir einen Schluckauf bei unseren jungen Hunden beobachten. Das ist auch ganz normal. Fast jeder Welpe bekommt ihn einmal. Einige häufiger als andere.

Hundewelpen sind in der Regel viel aufgeregter und verspielter als ausgewachsene Hunde. Sie essen und trinken zu schnell und probieren alles aus. Innerhalb kürzester Zeit wachen sie auf und sind voller Energie. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie dann einen „Hickser“ von sich geben.

Hinzu kommt, dass ihre Atmungsorgane noch nicht so weit ausgebildet sind wie die von ausgewachsenen Hunden. Das vergrößert die Wahrscheinlichkeit eines Schluckaufs natürlich.

4 Tricks gegen Schluckauf

In der Regel verschwindet der Schluckauf nach einigen Minuten ganz von alleine. Auch wenn es sehr süß ist, möchten wir unseren Vierbeinern nach einer Weile helfen, das lästige „Hick“ loszuwerden.

Dabei können ähnliche Methoden wie beim Menschen angewendet werden. Jedoch musst du bedenken, dass einige Tricks für Hunde nicht geeignet sind. So kannst du deinen Hund kaum dazu bringen, die Luft anzuhalten. 

Auch solltest du ihm nichts Süßes geben, da es nicht gut für seinen Magen ist. Das klassische Erschrecken könnte zwar den Schluckauf vertreiben, jedoch würde das deinen Hund wahrscheinlich mehr stören als der Schluckauf an sich.

  1. Trinken geben – Das beruhigt die Atmung und entspannt das Zwerchfell. Achte jedoch darauf, dass dein Hund nicht zu schnell trinkt.
  2. Brustmassage – Dein Hund genießt das Kraulen nicht nur. Während er auf dem Rücken liegt und sich die Brust massieren lässt, wird die Atmung ruhiger und das Zwerchfell entspannt sich. Eine schöne Methode, den Schluckauf loszuwerden!
  3. leichte Übungen und Bewegung – Ein kleiner Spaziergang oder das Spielen mit dem Ball normalisiert die Atmung und schon ist der Schluckauf weg.
  4. kleinere Portionen – Damit der Schluckauf gar nicht erst entsteht, sorgen kleinere Futtermengen für langsames Fressen. Sollte dein Hund zu hastig fressen und alles eher herunterschlucken ohne das Futter zu kauen, kannst du diesem Problem mit einem Anti-Schlingnapf ein Ende setzen.
Während des Schluckaufs solltest du deinem Hund nichts Festes zu fressen geben, bei dem er viel Kauen muss. Er könnte sich nämlich beim nächsten Hickser daran verschlucken.
 
Auf keinen Fall darf dein Hund Medizin gegen Schluckauf bekommen, die uns Menschen helfen soll. Es könnte schwerwiegende Folgen haben, falls das Medikament nicht für Hunde geeignet ist.
 
Um die Ursache für häufigen Schluckauf herauszufinden, solltest du das Fressverhalten deines Hundes beobachten. Eventuell liegt es auch an einem bestimmen Nahrungsmittel oder am Hundefutter.
 

Wann solltest du deinen Hund zu einem Tierarzt bringen?

Hunde Gesundheit

Normalerweise musst du dir wegen des Schluckaufs deines Hundes überhaupt keine Sorgen machen. Er entsteht bei jedem Säugetier und ist in der Regel nach wenigen Minuten wieder weg.

In ganz seltenen Fällen ist ein Schluckauf jedoch ein Symptom für eine ernstere Krankheit, wie Atemwegserkrankungen, Lungenentzündung, Asthma, Perikarditis (Herzbeutelentzündung) oder Hitzschlag.

Ein Tierarztbesuch ist notwendig, wenn der Schluckauf deines Hundes auch nach mehreren Stunden nicht weg ist, sich in regelmäßigen Abständen wiederholt oder die Atmung schwer oder unregelmäßig wird.

Mein Fazit

hunde gesundheit

Mein letzter Tipp aus eigener Erfahrung wäre, dass du – auch wenn das aufeinanderfolgende „hicks“ noch so süß und witzig zugleich ist – deine Ruhe behältst und so gut wie möglich dir nichts anmerken lässt. Warum?

Man muss es ihnen schon lassen: Sie haben eine eigenartige Lernmethode und Überredungskunst, der wir meistens nicht widerstehen können.

So können sie auch vieles inszenieren, um nur mal schön am Bauch gekrault oder sogar bemitleidet zu werden.

Gerne kannst du diesen Kreis brechen, indem du ihn das nächste Mal überraschst und ihm Wasser zum Trinken gibst oder auch gar nichts machst. Somit lernt sein Bewusstsein, den Schluckauf eigenhändig selbst „auszukurieren“.

Ob es sich beim Schluckauf um etwas Schwerwiegendes handelt, wirst du an den auffälligen Begleiterscheinungen sowieso bemerken. Dann solltest du auf jeden Fall Rat bei deinem Tierarzt suchen.

Gefällt dir dieser Inhalt?

Jetzt bist du dran...

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:

Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.
 
Ich werde dir persönlich darauf antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.