🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

7 Zeckenmittel für Hunde im großen Vergleich

Nach einer langen Winterzeit wünschst du dir sehnlichst den Sommer herbei?

Die Temperaturen steigen, attraktive Düfte umzingeln dich, der Antrieb nimmt zu und letztendlich handelt es sich nur um eine wunderschöne Jahreszeit.

Doch die hohen Temperaturen bringen für deinen Hund einige Tücken mit sich. 

Die Pflanzen nehmen ihren Platz ein und viele sind für den treuen Alltagsbegleiter giftig. Ebenso musst du aufpassen, dass dein Hund nicht mit den frisch versprühten Pestiziden in Kontakt kommt.

Ein weiteres Risiko spiegelt sich in den Insekten wider. Diese kommen mit den steigenden Temperaturen ebenfalls ins Spiel. Wespen und verschiedene Spinnenarten sind nicht das einzige Problem.

Du und jeder andere Hundebesitzer kennen diese Probleme mit Zecken. 

Dabei kann das kleine Ungeziefer schlimme Gefahren mit sich bringen. Dieser Artikel soll dir helfen, dich mit dem Thema Zeckenmittel für Hunde auseinanderzusetzen. Denn wer möchte nicht das Beste für seinen treuen Freund im Alltag?

Außerdem haben wir uns für diesen Artikel Beratung vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic eingeholt.

Artikel Übersicht

3 Fakten zu Zeckenmittel, die du wissen solltest

Zecken entfernen

Unsere Hunde können erhebliche gesundheitliche Einschränkungen von Zecken bekommen. Vielen Hundebesitzern ist dies zwar klar, jedoch scheint die Gefahr für sie in weiter Ferne zu stehen. 

Erst wenn es tatsächlich zu einem Kontakt zwischen Hund und Zecke kommt, fangen Besitzer an sich ernsthafte Gedanken zu machen. Als Folge wird die Gesundheit eingeschränkt. 

Dir muss klar sein, dass die Gefahr an warmen Tagen überall lauert. Mittlerweile finden sich Zecken nicht nur in Wäldern, sondern siedeln auch immer mehr in der Stadt ein. Stadtparks oder simple Gestrüppe in der Innenstadt bergen dann ebenfalls diese Gefahren. 

Du denkst, dass betroffene Hundebesitzer eher die Ausnahme sind? Dann solltest du dich mit diesem Abschnitt besonders auseinandersetzen. Denn ein gefährlicher Kontakt kommt häufiger vor, als du denkst. 

Rund ein Drittel der angesiedelten Insekten tragen den gefährlichen Borreliose-Erreger mit sich.

Dabei ist zu beachten, dass in den Monaten April bis September die meisten Zecken lauern. Umso größer ist dann auch das Risiko, dass dein Hund mit einer infizierten Zecke in Kontakt kommt. 

Nach dem Robert-Koch-Institut befinden sich die Risikogebiete für Zecken im unteren Bereich Deutschlands. 

Jedoch solltest du auch über das Thema „Zeckenmittel“ für Hunde nachdenken, wenn du in Bundesländern – wie beispielsweise Nordrhein-Westfalen, Sachsen oder Schleswig-Holstein wohnst.

Leider kann das Risiko für den Kontakt mit Zecken in keinem Fall gemindert werden – denn Ausnahmen bestätigen die Regel. Da die Gefahren der Zecken lange unbemerkt bleiben, ist die Gesundheit des Hundes stark beeinflusst. 

Diese Krankheiten können Zecken übertragen

Borreliose ist nicht die einzige Krankheit, die das Risiko bei einem Zeckenbiss beinhaltet. Es gibt anderweitige Bakterien und Erreger, die die Gesundheit des Hundes stark beeinträchtigen. Das richtige Zeckenmittel für Hunde zu finden ist also in jedem Fall empfehlenswert. 

Neben Borreliose, gibt es Erreger der seltenen Viruserkrankung FSME. Anaplasmose – andere gefährliche Bakterien – und Babesiose – sogenannte Einzeller – können für deinen Liebling gefährlich werden. 

Nervenentzündungen, chronische Erkrankungen, Gelenkentzünden, Nierenversagen, epileptische Anfälle, entzündende Augenkrankheiten (bis zur Netzhautablösung), Herzschädigungen und leider auch ein tödlicher Verlauf sind bei einer Infektion nicht die Ausnahme. 

 

Lohnt sich eine Impfung wirklich?

Spritze Impfung Injektion

Du kannst deinen Hund gegen eine Infektion mit Borreliose impfen. Allerdings schützt diese Impfung nur gegen bestimmte Borrelienstämme, d.h. trotz Impfung kann der Hund an Borreliose erkranken. Eine Impfung gegen Anaplasmose, Babesiose oder FSME ist momentan nicht am Markt.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, das richtige Zeckenmittel für Hunde zu finden. Da viele Hersteller diese Marktlücke entdecken und die Nachfrage nach solchen Produkten konstant hoch bleibt, tummeln sich Irrtümer bezüglich dieses Themas. 

Das bedeutet, dass du leicht zu einer falschen Entscheidung kommen kannst. Damit dir das nicht passiert, werden wir dich in diesem Artikel darüber informieren.

Warum nicht jedes Zeckenmittel effektiv ist

Es gibt zahlreiche Produkte, die versprechen, effektiv gegen Zecken vorzugehen. Stiftung Warentest konnte dies in einem seiner Vergleiche nicht bestätigen. 

Als Besitzer verliert man beim Kauf des Zeckenmittels schnell den Überblick. Vielfältige Produkte sorgen dafür, dass du letztendlich nicht mehr weist, welche Produkte vorteilhaft sind oder welche Produkte Nachteile mit sich bringen. 

Aus diesem Grund findest du unten eine Auflistung möglicher Zeckenmittel für Hunde, die wir dir umfassend erklären.

  • Innovation: Kautabletten
  • Spot-ons
  • Hundehalsbänder gegen Zecken
  • Bernsteinketten
  • Wertvolle Öle
  • Natürliche Hausmittel
  • Spezielle Snacks

1. Kautabletten

Die Kautablette als Zeckenmittel für Hunde ist die neueste Entwicklung auf dem Markt. Neben den Spot-ons oder Zeckenhalsbändern ist diese Art des Schutzes innovativer und versucht gewisse Risiken und Nebenwirkungen einzuschränken.

Die Wirkung tritt ein, nachdem dein Hund die Tablette zu sich nimmt. Diese Wirkung bleibt über vier Wochen erhalten. Es gibt Präparate, die sogar einen 3-monatigen Schutz mit herbeiführen. Dieser Schutz betrifft aber nicht alle Krankheiten beziehungsweise jede Zeckenart. 

Die Kautabletten wirken für deinen Hund meistens sehr attraktiv, da du sie als Leckerli verabreichst. Da du dieses Zeckenmittel für Hunde nicht von außen auf das Tier aufträgst, sind keine Rückstände auf dem Fell zu finden. Dein Hund kann weiterhin vom kühlen Nass profitieren, denn die Gefahr, dass das Mittel durch das Wasser abgewaschen wird, besteht nicht. Häufig beinhaltet das Präparat auch einen Schutz gegen Flöhe.

Die Funktion dieses Mittels ist eigentlich sehr einfach: Nachdem dein Hund die Tablette zu sich genommen hat, setzt die Wirkung ein. In der Regel hat die Wirkung deinen treuen Wegbegleiter nach 8 – 12 Stunden erreicht. 

Der Effekt für die Zecken findet erst statt, nachdem sich die Zecke in das Tier beißt. Durch das Saugen des Blutes nimmt sie diesen Wirkstoff zu sich und stirbt. Dadurch vermindert sich das Risiko einer durch Zecken ausgelösten Erkrankung erheblich. Allerdings kann es in einzelnen Fällen noch dazu kommen, dass dein Hund eine Erkrankung übertragen bekommt. 

2. Spot-ons

Frontline Spot on gegen Zecken
  • Effektiv gegen Zecken, Flöhe und Haarlinge
    - Von Frontline gibt es die Spot ons für Hunde von 2-40 kg

Im Gegensatz zur innerlichen Anwendung – wie bei den Kautabletten – trägst du die Spot-ons in der Regel auf die Haut auf, indem du das Fell scheitelst. Da das Zeckenmittel für den Hund bei  einer oralen Aufnahme durch Abschlecken Nebenwirkungen hat, trägst du das Präparat auf einer bestimmten Stelle auf, an die dein Hund nicht hingelangt. Eine typische Stelle für Spot-ons ist hierbei der Nacken.

Durch die chemischen Inhaltsstoffe halten sich Zecken und andere Ungeziefer vom Hund fern. Für dich als Hundebesitzer ist es wichtig, dass du dir die vorhandene Packungsbeilage aufmerksam durchliest. 

Da das Präparat einige chemische Substanzen beinhaltet, die auch für deinen Hund gefährlich werden können, solltest du dich vor einer Anwendung bestens informieren.

Typische Inhaltsstoffe eines Spot-ons könnten sein:

  • Pestizide (zum Beispiel: Organophosphat, Permethrin, Dimpylat)
  • Nervengifte (wie beispielsweise Tetrachlorvinphos)
  • Biozide (Fipronil und andere)

Da die Spot-on-Präparate einige Vorteile besitzen, greifen Hundebesitzer auf das chemische Mittel zurück. Am besten ist es – wie oben beschrieben – dass du dich aufmerksam mit dem Thema und die Auswirkungen beschäftigst.

Vorteile sind die einfache Anwendung und die lange Wirkung. Manche Spot-on-Präparate haben neben einem Zecken- und Flohschutz noch eine abstoßende Wirkung gegen Mücken und andere Insekten. 

Der Nachteil, der sich bei der Anwendung ergibt, ist natürlich die Verwendung chemischer Mittel. Viele von ihnen sind giftig und können die Gesundheit deines Lieblings einschränken. Außerdem darf dein Hund nach der Anwendung auch nicht die ersten 3-7 Tage ins Wasser, da viele Stoffe für Gewässer und deren Bewohner giftig sind. Ebenfalls lässt die Wirkung des Spot-ons nach, da es durch das Wasser abgewaschen wird.

3. Zeckenhalsbänder

Halsbänder als Zeckenmittel für Hunde gibt es in diversen Shops zu kaufen. Das Halsband soll ähnlich wie ein Spot-on wirken. Allerdings fällt das eigenständige Auftragen weg, da du das Zeckenhalsband einfach um den Hals anbringen kannst. 

Jedoch: Viele Nutzer beklagen im Netz die Wirksamkeit dieses Produktes. Ebenfalls ist es für den Besitzer und andere Tiere im Haushalt gefährlich, da diese mit dem Produkt leichter in Kontakt kommen können. Die Zeckenhalsbänder beinhalten oft die gleichen chemischen Wirkstoffe wie auch ein flüssiges Spot-on.

4. Bernsteinketten

Bernsteinketten – die aus rohem Bernstein hergestellt wurden – sollen das Fell des Hundes aufladen. Der Hund bemerkt die elektrische Aufladung nicht. Das Ungeziefer jedoch soll diese Aufladung merken und das Tier meiden.

Viele Nutzer beklagen – wie bei den chemischen Halsbändern – die Wirksamkeit des Zeckenmittels. Auch die Verletzungsgefahr unterliegt einem höheren Risiko, da die Kette leichter kaputtgeht und das Tier sich daran verletzt oder die kleinen Bernsteine verschlucken kann.

5. Die richtigen Öle

Beim Thema „Zeckenmittel für Hunde“ sollten wir uns auch diverse Öle einmal anschauen. Die beliebtesten Öle für die Bekämpfung des Ungeziefers sind Kokosöl, Schwarzkümmelöl und Teebaumöl.

Wichtig: Schwarzkümmelöl und Teebaumöl gehören zu den ätherischen Ölen und können nur stark verdünnt auf das Tier aufgebracht werden.

Hunde können auf die ätherischen Öle allergisch reagieren. Deshalb ist für die meisten die beste Option das Kokosöl.

Wichtig beim Kokosöl ist, dass du auf die Qualität achtest. Billiges Kokosöl hat meist so gut wie keine wichtigen Nährstoffe, die gegen das Ungeziefer vorgehen.

Du kannst aber bereits ein hochwertiges Kokosöl für knapp 10 Euro finden. Da eine kleine Menge als Anwendung ausreicht, wird sich der Preis lohnen.

Doch warum soll nun das Kokosöl als Zeckenmittel für Hunde so effektiv sein?

Das liegt vor allem an einem Inhaltsstoff – das pflanzliche Fett. Das pflanzliche Fett ist eines der Wirkstoffe, auf die man in der Natur zugreifen kann. Anders als bei Menschen und unseren Fellnasen, mögen zum Beispiel Zecken das natürliche Fett nicht. Durch den Geruch sollen Zecken eventuell den Hund meiden.

Weitere Vorteile für das Kokosöl sind:

  • praktische Anwendung
  • gesunde Wirkung
  • antiviraler Effekt
  • Schutz auch für andere Parasiten
  • keine giftige Substanz
  • Verwendung auch als Futterzusatz und Fellpflege

Die Vorteile des Kokosöls als Zeckenmittel für Hunde überwiegen. Jedoch wollen wir dir nicht die Nachteile verschweigen, den das Kokosöl – unserer Meinung nach – mit sich bringen kann.

Da die Wirksamkeit nicht lange anhält, empfehlen wir, dass du das Kokosöl jeden Tag neu aufträgst. Dadurch kann das Fell aber auch schnell fettig werden. 

Kokosöl alleine ist somit nicht das ultimative Zeckenmittel.

6. Natürliche Hausmittel

Bierhefetabletten

Knoblauch, Zistrose, Bierhefe und Babypuder sind weitere natürliche Zeckenmittel, die eine abschreckende Wirkung für das Ungeziefer haben soll. 

Da Knoblauch in großer Menge für den Hund gefährlich ist, empfehlen wir nur auf spezielle Tabletten zurückzugreifen. Diese Tabletten werden zusammen mit dem Futter verabreicht. Die Knoblauch-Tabletten beinhalten die optimale Dosis, die die Gesundheit des Hundes nicht einschränkt. 

Zistrose ist eine Sorte der Zistrosen-Gewächse. Seit langem ist bekannt, dass das Gewächs entzündungshemmend auf den Menschen wirkt. Forscher haben herausgefunden, dass Zistrose ebenfalls eine abwehrende Wirkung gegen Zecken hat. Hunde und Besitzer können sich damit effektiv gegen Zecken schützen. Um Zistrose als Zeckenmittel für Hunde zu verwenden, gibst du deinem Hund den Wirkstoff in Form einer Kapsel.

Das von den Zecken gehasste Vitamin B ist in der Bierhefe vorhanden. Wird es deinem Hund verabreicht, mindert sich das Risiko eines Zeckenbisses. 

Auch das Babypuder vermindert den Befall von Zecken. Die ganzen – hier aufgelisteten Hausmittel – sind gänzlich ohne Chemikalien und günstig auf dem deutschen Markt zu kaufen.

Jedoch haben die Hausmittel keine Wirkungszeit von vier Wochen – wie die Kautabletten oder Spot-ons. 

7. Anti Zecken Snacks

Ja, auch spezielle Snacks können helfen. Dafür sollten die Snacks aber ein paar der oben genannten Zutaten in sich haben. Hier ist zum Beispiel Kokosöl und Schwarzkümmelöl drin, außerdem ist es getreidefrei.

Dann kannst du deinen Hund nicht nur belohnen, sondern ihn auch noch vor Zecken schützen.

Anti Zecken Snack
Der Snack sorgt für Ungezieferschutz mit Schwarzkümmelöl und hilfreichen Kräutern für eine Alternative zu den anderen oben genannten Produkten.

Vor- und Nachteile im Überblick

Wir verstehen, dass vor allem dieser Artikelabschnitt eine Menge an Input bietet. Aus diesem Grund findest du nun noch eine Tabelle mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen. Diese ermöglicht es dir, alle wichtigen Fakten und Informationen auf einen Blick zu haben:

Vorteile Nachteile
Kautabletten
  • verminderte Risiken
  • weniger Nebenwirkungen
  • lange Wirkung
  • leichtes Verabreichen
  • Schutz gegen Flöhe
  • Tier beißt sich trotzdem fest
  • Krankheiten können sich weiterhin in seltenen Fällen übertragen werden
  • Spot-ons
  • einfache Anwendung
  • günstige Anschaffung
  • Hilfe auch bei Mücken
  • Gefahr aufgrund Chemikalien
  • Hund darf nicht mehr ins Wasser
  • Giftig für Menschen und andere Tiere
  • Zeckenhalsbänder (chemisch)
  • einfache Anwendung
  • günstige Anschaffung
  • keine starke Wirkung
  • evtl. giftige Wirkung
  • Bernsteinkette
  • günstige Anschaffung
  • auf natürlicher Basis
  • schöne Optik
  • kein nachgewiesene Wirkung
  • Verletzungsgefahr
  • Öle
  • auf natürlicher Basis
  • antiviraler Effekt
  • Schutz auch gegen andere Parasiten
  • keine giftigen Substanzen
  • auch Verwendbar als Futterzusatz und Fellpflege
  • kein nachgewiesene Wirkung
  • Fell kann fettig werden
  • Weitere Hausmittel (Knoblauch, Zistrose, Bierhefe und Babypuder)
  • günstige Beschaffung
  • keine Chemikalien
  • keine giftigen Stoffe
  • Bierhefe: Hund mag den Geruch nicht
  • Knoblauch: Aufmerksamkeit bzgl. "Überdosis"
  • Meine Empfehlung

    Ich persönlich habe zumindest diese Spot-ons zuhause. Beachte aber hier die Größe deines Hundes. Es gibt unter den Link auch noch Varianten für größere Hunde!

    Frontline Spot on gegen Zecken
    Effektiv gegen Zecken, Flöhe und Haarlinge
    - Von Frontline gibt es die Spot ons für Hunde von 2-40 kg

    Damit unsere treuen Wegbegleiter keine schwerwiegenden Nachfolgen von einem Zeckenbiss bekommen, müssen wir uns so oder so für eines der vorhandenen Alternativen entscheiden.

    Mit einer Behauptung, dass eines dieser Alternativen das Top unter allen ist, würden wir falsch liegen. Deswegen haben wir es vorgezogen die Vor- und Nachteile dir hier zu zeigen, damit wir deine Entscheidung erleichtern können.

    Ich bin mir sicher, dass du die beste für deinen Freund treffen wirst.

    Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic
    Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic

    Ich bin Tierarzt und Autor für Tiergesundheitsthemen. Tiere sind meine Leidenschaft und es ist mir ein persönliches Anliegen, medizinisch akkurate Artikel und Videos zu erstellen, um Tierbesitzer so gut es geht zu informieren.

    Mehr erfahren

    Jetzt teilen:

    Share on facebook
    Share on pinterest
    Share on email
    Share on whatsapp