Artgerecht

5 Tipps (worauf du bei Bio Hundefutter achten musst)

Veröffentlicht: 01. Juni 2018

Geschrieben von:

Enrico
Enrico

Nach intensiver Recherche und Prüfung vieler Marken im Bio-Futter Sektor habe Ich für euch einen umfassenden Bio Hundefutter Ratgeber geschrieben. Meiner Meinung nach ist insgesamt das beste Bio-Futter Defu Huhn Sensitiv.  Jedoch gibt es noch andere gute Varianten die ich dir zeigen will. Außerdem wichtig, worauf du bei Bio Futter achten solltest.

Bio-Hundefutter Test

Bio Nassfutter

defu Bio Nassfutter für Hunde Huhn 820 g Gluten...
1 Bewertungen
defu Bio Nassfutter für Hunde Huhn 820 g Gluten...
  • Bio Hunde-Alleinfutter
  • sensitiv, leicht zu verdauen, gluten- und getreidefrei
  • mit Hühnerfleisch, Karotten und Amaranth

Bei den Rohstoffen setz Defu auf Bio-Bauern, die alle in Deutschland ansässig sind. Defu ist die erste Erzeugergemeinschaft von Bio-Landwirten weltweit. Defu setzt nicht nur auf unbelastete Rohstoffe, sondern auch auf eine schonende Herstellung. 100% gentechnikfrei, 100% Transparenz und Rückverfolgbarkeit. 0% künstliche Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe.

Bio Trockenfutter

Terra Canis Canireo Rind | 1kg Hundefutter
2 Bewertungen
Terra Canis Canireo Rind | 1kg Hundefutter
  • Zusammensetzung
  • Frisches Muskelfleisch vom Rind (64 %),
  • Kartoffelflocken,

Terra Canis schnitt bei Öko-Test 01/2017 mit seiner Bio-Marke Cenpura unzufrieden ab. Jedoch hat der Hersteller die Kritiken zu Herzen genommen und diese mit seiner neuen Marke Canireo optimiert.

Canireo verzichtet komplett auf Getreide und ist somit für Hunde geeignet, die Getreide oder Gluten nicht vertragen. Als Alternative wird Kokosmehl beigemengt. Es ist ballaststoffreich, gluten- und cholesterinfrei, außerdem kohlehydrat-, kalorien- und fettarm.

Kokosmehl enthält gesunde, mittelkettige Fettsäuren (MCT), die die Aufnahme von Mineralstoffen sowie fettlöslichen Vitaminen aus der Nahrung fördern und nachweislich den Stoffwechsel anregen.

Der Hersteller rundet Caniero mit gesunden Kräutern ab.

Das Futter wird nicht extrudiert oder katgepresst sondern cross gebacken. Damit gehen die wichtigen Nährstoffe bei der Verarbeitung nicht verloren.

PATÉ

Rinti | Bio-Kennerfleisch + Rind | 11 x 150 g
  • Zusammensetzung:
  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (100 % aus biologischer Aufzucht), mind....
  • Mineralstoffe.

Die Marke Rinti ist eines der Marken von Finnern GmbH & Co. KG. Die Finnern Petfood-Familie ist als Familienbetrieb unabhängig von Großkonzernen. Der Hersteller setzt auf 100 % Öko, Fleisch aus artgerechter Haltung und biologischer Ernährung (keine Kunstdünger, Pestizide, Antibiotika und Hormone). Sie ist unabhängig zertifiziert (DE-ÖKO-003).

Für wen ist dieser Test?

Dieser Test ist für Hundehalter, die ihre Lieblinge nicht mit Nass- bzw. Trockenfutter ernähren wollen, die konventionelle Lebensmittel enthalten. 

Bei der konventionellen Herstellung von Hundefutter enthält insbesondere das Fleisch Spuren von Wachstumshormonen, Antibiotika und vieles mehr. Bei Gemüse Obst & Co selbst setzen die Landwirte  im Allgemeinen Gentechnik ein. Das alles hat weder in unserer noch in der Nahrung unsere liebsten Freunde etwas zu suchen.

Abgesehen davon, hat die Alternative Bio außer gesundheitsbedingten Motiven einen ethischen Hintergrund:

Denn Hundeliebhaber sind auch Tierliebhaber. Dies ist schwer mit unserem Gewissen zu vereinen, wenn wir für die Ernährung unsere Lieblinge, konventionelles Hundefutter verwenden. Denn das Fleisch im Futter kommt aus der Massentierhaltung – was meistens auch Tierquälerei bedeutet.

Nach diesen Kriterien haben wir ausgesucht

Bevor wir mit unserem Test begonnen haben, haben wir uns bei Fachleuten und verschiedenen Tierärzten informiert, was das Thema Bio-Hundefutter angeht. 

Sie haben uns über wichtige Inhaltsstoffe beraten und uns Tipps gegeben, worauf wir den Hundefutter Test aufbauen sollten.

Wie wir testen 🐶

Wir haben uns alle Bio Podukte im Markt angeschaut.  Dabei haben wir nicht nur auf die Zutaten geschaut, sondern auch darauf, in welcher Höhe sie enthalten sind.

Der zweite Anlauf war das Herstellungsverfahren. Denn auch wenn es sich bei den Produkten um Bio-Ware handelt, können beim Herstellungsverfahren wertvolle Nährstoffe verloren gehen.

 

1. Was ist Bio Hundefutter?

hundefutter

Bio-Hundefutter oder auch artgerechtes Hundefutter enthält nur naturbelassene Rohstoffe. Also nur Fleisch, Gemüse, Obst oder Getreide aus der ökologischen Landwirtschaft.

Was ist Bio-Haltung oder ökologische Landwirtschaft? 

Die Nutztiere werden nicht unnötig mit Wachstumshormonen, Antibiotika gefüttert. Der Landwirt darf nur Antibiotika einsetzen, wenn die vorgegebenen Bedingungen vorhanden sind. Er darf sie auf keinen Fall als vorbeugende Maßnahme verwenden. 

Pflanzliche Stoffe müssen zudem frei von Gentechnik sein. Die ökologische Landwirtschaft verzichtet weitestgehend auf synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger.

Bio-Lebensmittel dürfen keine Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, künstliche Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten.

Der Hersteller darf nicht ohne weiteres sein Hundefutter mit einem Bio-Siegel kennzeichnen. Dieser Siegel ist geschützt und unterliegt den Richtlinien der Europäischen Ökoverordnung. 

2. Unterschiede zwischen Bio-Hundenahrung und konventionellem Hundefutter

Biologisches Hundefutter ist frei von chemischen oder synthetischen Zusätzen. Somit ernährt sich Dein Hund ausschließlich von naturbelassenen Vitaminen, Mineralien. Die im Hundefutter enthaltenen Lebensmittel sind frei von Chemikalien und Pestiziden. Somit leisten wir vieles, für die Gesundheit unserer lieben Vierbeiner.

Auch unterstützen wir dabei eine tierfreundlichere Haltung der Nutztiere. Denn die Tiere werden im Vergleich zur Massentierhaltung freundlicher behandelt und können ein ausgewogeneres Leben führen.

Im Vergleich zu konventionellem Hundefutter ist der Fleischanteil im Bio-Hundefutter meistens höher. Fleisch ist der wichtigste Proteinlieferant Deines Hundes. 

Insbesondere, wenn Dein Hund eine Allergie hat, ist Bio-Hundefutter empfehlenswerter. Denn bei dieser Futterart verzichtet der Hersteller auf künstliche Zusatzstoffe, die meistens Auslöser für Allergien oder Unverträglichkeiten sind.

Der Einsatz von natürlichen Rohstoffen ermöglicht Deinem Hund auch ein naturbelassenes Geschmackserlebnis. Manche Hunde haben allerdings beim Umsteigen zu Bio-Hundefutter Schwierigkeiten, sich an den neuen Geschmack zu gewöhnen. 

Denn in konventionell hergestellten Futtern sind meistens synthetische Gescmacksverstärker enthalten. Hier kannst Du zu Anfangs beide Futter miteinander mischen und mit der Zeit den Anteil des konventionellen Futters vermindern.

Bio-Futter heißt nicht immer Futter oder Fleisch mit Lebensmittelqualität. Denn der Hersteller darf dem Futter minderwertige Schlachtabfälle von Biotieren beimengen.

3. Vorteile von Bio im Überblick

Pro Contra
  • Die Nutztiere werden artgerechter gehalten als bei der Massentierhaltung
  • Ihnen werden keine Wachstumshormone und vorbeugende Antibiotika verabreicht
  • Das Futter selbst enthält keine künstlichen Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, Aromen, Emulgatoren oder Farbstoffe
  • Der Verzicht auf künstliche Aromastoffe führt bei Deinem Hund nicht zu Suchtgefahr
  • keine Gentechnik
  • Natürlich
  • Gemüse oder Getreide im Futter enthalten keine Pestizide -> ökologischer Anbau
  • Unterstützt den Natur- und Klimaschutz

4. Welche Arten von Bio Hundefutter sind erhältlich?

Bio Hundefutter gibt es Nass und Trocken.
 
Es gibt sie als Alleinfutter und als Zusatzfutter. Das Alleinfutter enthält alle Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, die Dein Hund für seine tägliche Ernährung braucht.
 
Das Zusatzfutter dagegen, erweitert den Speiseplan Deines Hundes. Du kannst es als Beispiel einsetzten, wenn Du barfst. Du solltest Deinen Hund niemals ausschließlich mit Zusatzfutter ernähren, da die darin enthaltenen Nährstoffe für eine ausgewogene tägliche Ernährung nicht ausreichend sind.
 
Auch gibt es inzwischen Bio-Leckerlis und Snacks.
 
Bei der Herstellung des Trocken-Hundefutters solltest Du unbedingt auf folgendes achten: Bei extrudiertem oder kaltgepresstem Futter, gehen die meisten Nährstoffe verloren. Hier ist es ratsamer, sich für einfache Lufttrocknung oder geschontes Backen zu entscheiden.
 
Zu guter Letzt: Auch wenn das Futter das Bio-Siegel hat, solltest Du die Deklaration genau durchlesen! Wie hoch als Beispiel der Anteil von minderwertigen Schlachtabfällen ist.

5. Zusammenhang von BARF und Bio

barf rohfutter

Inzwischen gibt es auch vielen Alternativen für unsere BARF-Fans. Diese Fütterungsart ist sehr empfehlenswert für Deinen Hund, wenn er Allergien oder Unverträglichkeiten hat. Hier kannst Du dann selbst entscheiden, welche Lebensmittel im Futter sein sollen. 

Du kannst die einzelnen tierischen und pflanzlichen Bio-Rohstoffe zu Hause selbst vorbereiten oder auch Bio-Fertigbarf kaufen. Das ist eine ideale Alternative, wenn Dir die Zeit dazu fehlt, das Futter selbst vorzubereiten, aber Deinen Liebling artgerecht roh und Bio füttern möchtest.

Für nähere Informationen über das Barfen selbst kannst Du gerne bei unserer Seite 15 Tipps zu: Barfen für Hunde  vorbeischauen.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Bei der Entscheidung, welches Bio-Futter das Beste ist, solltest Du überwiegend darauf achten, dass es zu guter Letzt Dein Hund essen wird. Das heißt, die individuellen Bedürfnisse Deines Hundes wie Allergien, Geschmackstendenz sind letztendlich ausschlaggebend.

Hier gilt auch die Faustregel: Etikett gründlich durchlesen!

Entscheidungskriterien Schritt für Schritt:

  1. Brauchst Du Alleinfutter, Zusatz-/Ergänzungsfutter?
  2. Sind evtl. Inhaltstoffe im Futter enthalten, die Dein Hund nicht verträgt?Manche Hunde haben als Beispiel eine Allergie auf Getreide. Hier kannst Du als Alternative Sensitiv Bio Futter kaufen.
  3. Achtung! Manche Bio-Hundefutter enthalten Zucker. Von solchen Bio-Futtern raten wir Dir grundsätzlich ab. Denn hochwertiges Bio Futter benötigt keinen Zuckerzusatz.
  4. Welche Fleischsorten mag Dein Hund? Rind, Gans, Huhn oder Ente & Co.
  5. Ist das Futter für das Alter Deines Hundes geeignet?

    Welpe: Bis zu 1 Jahr
    Ausgewachsen: Bis zu 6 – 8 Jahren (je nach Rasse)
    Senior: Ab 6 – 8 Jahren (je nach Rasse)

 

Wir empfehlen Dir, die Futtersorte oder -marke ab und an zu wechseln. Denn gerade bei Bio-Futter können Nährwerte verschiedener Chargen sich unterscheiden. 

Warum?

Natürliche Bestandteile können nicht immer die haarscharf gleichen Nährstoffwerte haben. Durch regelmäßiges Wechseln kannst Du somit eine Unter- oder Überversorgung weitestgehend ausgleichen.

BONUS Tipp: Bio mit Lamm

DOG'S LOVE Trocken Adult Lamm 2kg
1 Bewertungen
DOG'S LOVE Trocken Adult Lamm 2kg
  • Getreidefreie, hypoallergene Trockennahrung
  • 50% Fleischanteil
  • Mit Omega 3-Fettsäuren und gesunden Darmbakterien

Dog’s Love hat mit seinem Bio Hundefutter 01/2017 bei Öko-Test mit sehr gut abgeschnitten.

Der Hersteller setzt auf 100% Lebensmittelqualität, schonende Kaltabfüllung und anschließende Erhitzung in einem zertifizierten österreichischem Betrieb. Dieses Verfahren gewährleistet, dass die natürlichen Mineralien, Spurenelemente und Strukturen der wertvollen Rohstoffe erhalten bleiben.

Bei jeder Sorte von Dog’s Love wird nur eine Protein- und maximal eine Kohlenhydrate-Quelle verwendet. Somit sind die Produkte auch für ernährungssensible Hunde mit Unverträglichkeiten und Ausschlussdiäten geeignet. Hier können wir Dir Dog’s Love Adult Lamm vom gleichen Hersteller empfehlen.

Das könnte dich interessieren:

Jetzt bist du dran...

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:

Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.
 
Ich werde dir persönlich darauf antworten.

2 Kommentare zu „Bio Hundefutter Test (Unsere Top 4)“

  1. Ich finde Bio alleine schon gut, weil die Tiere dadurch artgerechter gehalten werden.
    Gerade diese Haltung und das füttern von Antibiotika finde ich schlimm.

    Da füttere ich lieber mit guten Gewissen, meinen Hund Carlos schmeckt´s übrigens auch.

    1. HUNDEO Redaktion

      Danke für den Kommentar Ursi!

      Sehr sinnvoller Beitrag von dir.
      Wir stehen auch zu 100% hinter dem Tierschutz und artgerechte Haltung,
      deshalb finden wir deine Meinung sehr lobenswert 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.