Riesenschnauzer

Wesen:

Temperamentvoll, Anhänglich, Intelligent
Größe: Groß
Höhe: 60-70 cm
Gewicht: 35-45 kg
Lebenserwartung: 10-14 Jahre
Felltyp: Langhaar
Farben: Schwarz, Eisengrau bis Silbergrau, Schwarze Unterwolle
FCI Gruppe: Pinscher – Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Mein vierbeiniges Familienmitglied – der Riesenschnauzer! Sicherlich löst dieser Gedanke bei jedem ein durchaus mulmiges Gefühl aus. Die Worte „Schnauzer“ und „Riese“ klingen zudem auch nicht besonders behaglich. Aber keine Furcht! Verpackung und Inhalt stimmen selten überein. Kurz gesagt: Unter der harten Schale des Hundes offenbart sich meist ein weicher Kern!

Charakter & Merkmale

Der große Geselle besitzt eine kräftige Statur bei einer Schulterhöhe (Widerristhöhe) von 60 bis 70 Zentimeter. Sein stattliches Gewicht liegt zwischen 35 und 45 Kilogramm. Aufgrund dieser Maße wirkt er auf den ersten Blick äußerst dominant. Allerdings ist der Racker eher treu und anhänglich und zeigt dieses Verhalten auch gegenüber Herrchen oder Frauchen.

Der Riesenschnauzer mag seine Rudelfamilie und besonders die Kinder. Das Toben mit den Kleinsten seiner Meute bringen Abwechslung und Action. Das ist ein Highlight für den Wusel und bedeuten für ihn pures Glück. Beim Spielen mit den Minis fungiert er ganz nebenbei als Wachposten. Das kompakte Tier handelt dabei völlig instinktiv nach der Rangordnung.

Sein Gespür vermittelt ihm, dass innerhalb der Meute die Kleinen stets unterlegen sind und besonderen Schutz bedürfen. Diese Funktion übernimmt er ohne Anleitung. Selbst Freunde haben oftmals das Nachsehen und werden als Eindringlinge angeknurrt.

Die hohe Ausdauer und körperliche Robustheit ermöglichen dem Rassehund wertvolle Aufgaben. Dein Hund bewacht nicht nur Haus- und Gartengrundstück. Er hilft auch beim Aufspüren von Sprengstoffen und Rauschgift. Selbst bei Flugzeugabstürzen oder Erdbeben kommt das treue Tier zum Einsatz.

Der Bewegungsdrang eines Riesenschnauzers ist nicht zu unterschätzen. Gemächliches Tempo beim Gassi gehen oder Spaziergängen hält er nur kurze Zeit aus. Danach braucht Dein Hund Gelegenheit zum Auspowern. Aus diesem Grund passt der temperamentvolle Gauner eher in eine sportliche Familie.

Mit Begeisterung begleitet der Vierbeiner seinen Boss beim Joggen, Reiten oder Radfahren. Der Racker freut sich auch über ausgedehnte Spaziergänge, in denen er über Wiesen und Felder flitzen kann.

Bevor das Energiebündel jedoch bei dir Einzug halten kann, überprüfe auch dein Zeitbudget! Der Riese braucht Menschen, die sich liebevoll um ihn kümmern und viel mit ihm unternehmen. Die Lebenserwartung beträgt ungefähr zehn bis maximal vierzehn Jahre.

Auftretende gesundheitliche Beschwerden betreffen oftmals den Bewegungsapparat. Hierzu zählen Knieerkrankungen, Knochentumore oder Knorpeldefekte. Von einer Hüftdysplasie sind die Riesen nur in seltenen Fällen betroffen. Allerdings neigen sie zu Stoffwechselerkrankungen und Problemen mit der Schilddrüse.

Die Erziehung dieser Tiere ist Aufgabe von erfahrenen Hundekennern. Die Kraft und Größe eines Riesenschnauzers sind nicht zu unterschätzen. Sie bergen deutliche Gefahren für Hundeanfänger. Ansonsten ist großer Schnauzer ein ausgeglichener und gutartiger Hund. Seinem Besitzer ist er absolut treu.

Fellpflege:

Wenig
Mittel
Intensiv

Haaren:

Wenig
Mittel
Intensiv

Energielevel:

Wenig
Mittel
Viel

Trainierbarkeit:

Wenig
Mittel
Gut

Kinder geeignet:

Weniger
Mit Aufsicht
Perfekt

Riesenschnauzer Video

Die richtige Ernährung

Ein hohes Lebensalter steht und fällt mit einer ausgewogenen Ernährung. Gleichzeitig ist auch die Futtermenge von ausschlaggebender Bedeutung. Riesenschnauzer neigen oftmals zu Übergewicht. Deshalb solltest Du die Portionen dem Alter und Gewicht Deines Hundes anpassen. Gleichzeitig mag auch Dein Vierbeiner Abwechslung auf dem Teller!

Idealerweise erhält der Vierbeiner reichlich Frischnahrung. Hierzu zählen beispielsweise:

Rind, Kalb, Lamm, Pute oder Huhn

Herz, Leber, Magen, Nieren, Schenkel, Pansen

Gemüse und Ost (für den empfindlichen Verdauungsapparat immer in püriertem Zustand)

Nass- und Trockenfutter

Hundesnacks, Kauknochen (nur selten als Leckerli)

Essensreste von Herrchens und Frauchens Teller sind absolut tabu! Sie führen oftmals zu Verdauungsproblemen. Ein Trinknapf mit frischem Wasser muss rund um die Uhr bereitstehen!

Riesenschnauzer Pflege

Die Fellpflege des Riesenschnauzers erfordert einen erhöhten Aufwand. Der große Gauner besitzt ein festes, fast drahtiges Haar mit einer weichen Unterwolle. Dieses rauhaarige Fell muss ungefähr aller drei bis vier Monate getrimmt werden. Eine spezielle Trimmbürste erleichtert die Arbeit. Das abgestorbene Haar wird komplett mit der Wurzel entfernt. Keine Angst! Die Prozedur ist für Deinen Liebling komplett schmerzfrei.

Das Trimmen sorgt für eine bessere Durchblutung der Haut. Es regt den Hautstoffwechsel an. Dadurch entsteht eine farblich glänzende und kräftige Haarstruktur. Bei der üblichen Schermethode bleibt zwar die Haarwurzel erhalten. Allerdings nimmt die Felldichte zu, die eine ausreichende Sauerstoffversorgung der Haut verhindert.

Mit zunehmender Verfilzung entwickeln sich starker Juckreiz und schlimmstenfalls offene Wunden. Das muss nicht sein! Solltest Du Dich beim Trimmen unsicher fühlen, kann auch ein Hundefrisör hilfreich sein.

Ansonsten musst du deinem Liebling täglich das Haarkleid kämmen und bürsten. Das sorgt nicht nur für eine optimale Entwirrung des drahtigen Fells. Es dient auch zur Entspannung und bringt dein vierbeiniges Energiebündel zur Ruhe.

Der bärtige Flitzer zählt zu den nicht haarenden Rassen und eignet sich daher besonders für Allergiker.

Passendes Zubehör

Nicht nur Leine, Geschirr, Futter- und Wassernapf, Hundedecke zählen zur Grundausstattung.

Um Wuffis Neugier zu befriedigen, braucht der Gauner ebenso Hundespielzeug.

Spielzeug, das ständig präsent ist, wird irgendwann langweilig. Aus diesem Grund musst Du in gewissen Abständen für Austausch sorgen.

Sehr beliebt sind beispielsweise kuschelig weiche Plüschtiere. Diese enthalten einen leisen Quietscher. Die Töne sind nur für deinen Liebling wahrnehmbar. Das Spielzeug lässt sich übrigens perfekt in die Erziehung deines Welpen integrieren. Zudem unterstützen die Kauseile das Zahnen und helfen gleichzeitig bei der Zahnpflege.

Riesenschnauzer_Herkunft

Herkunft & Geschichte

Der Riesenschnauzer zählt zur Familie der Pinscher und Schnauzer. Es existieren Hinweise auf seine Vorfahren, die bis ins Jahr 1850 zurückreichen. Damals trieben ungarische Hirten ihre Herden mit Hilfe von Hunden nach Süddeutschland. Die Vierbeiner ähnelnden dem heute bekannten Riesenschnauzer.

Besonders bei den Bauern im süddeutschen Raum war der Vierbeiner beliebt. Selbst die Bierbrauer schätzten seine Dienste. Sie setzten den Vierbeiner als Sicherheitsposten neben die Brauereikutschen. Der Spitzname „Bierschnauzer“ stammt aus dieser Zeit.

Ab dem Jahre 1925 wurde der Riesenschnauzer offiziell als Dienst- und Polizeihund anerkannt. Er führt bis heute diese Bezeichnung.

Wie gut gefällt dir dieses Rasse Portrait?