🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

Hunde Fahrradkorb

Das sind die 5 besten Hundefahrradkörbe 2019

Du bist auf der Suche nach einer Möglichkeit, deinen kleinen Hund überall hin mitzunehmen? 

Einen Hundefahrradkorb kannst du direkt am Lenker deines Fahrrads befestigen. Solange dein Hund nicht mehr als 15 kg wiegt, ist das kein Problem.

Wir haben für diesen Testbericht 5 Hundefahrradkörbe geprüft. Dazu noch die Meinung von Experten einfließen lassen. Unser Ergebnis verraten wir dir jetzt. 🙂

Geprüfte Hundefahrradkörbe

5

Investierte Stunden

23

Überzeugte Leser

198

Befragte Experten

3

TOP 5 BESTENLISTE

„top-empfehlung“ Trixie
  • Mit reflektierenden Paspeln
  • Stabile Halterung
  • integrierte Kurzleine verhindert Herausspringen
„premium-qualität“ KlickFix
  • Einrollbarer Wind- und Regenschutz
  • Große Fronttasche für Wertsachen
  • Mit Tragegriff und Reflektor
„preis-leistung“ Trixie
  • Mit Gitter, kunststoffbeschichtet
  • Zum Einhängen an die Lenkstange
  • Zwei Griffauslassungen
„aus-weide“ Tigana
  • mit stabilem Schutzgitter
  • einfache und schnelle Abnahme des Gitters
  • einfache Montage
„für-kleine-hunde“ Petsfit
  • Einfache Umwandlung in eine Transporttasche
  • für kleine Hunde; Gewicht von bis zu 4 kg
  • Enthält kurze Leine innen

Wie wir geprüft haben

Wir haben uns die verschiedenen Hundefahrradkörbe angeschaut. Sie anschließend auf Material, Verarbeitung, Eigenschaften, Qualität und Preis überprüft. 

Sehr wichtig sind die Größe und die Verarbeitung. Schließlich möchtest du deinen Bello sicher und komfortabel transportieren.

Kaufratgeber

Hundefahrradkorb

Suchst du nach einen Hundefahrradkorb? Dann solltest du wissen, dass diese Produkte nur für kleinere Rassen geeignet sind.

Dein Lenker kann nur Gewichte von bis zu 15 kg tragen. Ansonsten kann es passieren, dass du das Gleichgewicht verlierst.

  • Eine Fahrradtour kann für deine Fellnase zur Tortur werden, wenn dieser nebenherlaufen muss.
  • Er wird im Hundefahrradkorb sich nicht nur geborgen fühlen, sondern auch eine hervorragende Aussicht genießen.
  • Den Korb kannst du am Gepäckträger befestigen und in ihm kleine Rassen wie Zwergschnauzer, Mops und Dackel befördern.

Wäre das Gewicht zu hoch, würdest du die Balance verlieren. Du könntest mit deinem Fahrrad stürzen. Kümmere dich um eure Sicherheit. Du solltest du nie mehr als 15 kg am Lenker führen.

Ein Hundefahrradkorb ist auch dann sinnvoll, wenn deine Fellnase irgendwann erschöpft sein sollte. Du kannst ihn dann an deinem Lenker reinsetzen. 

Dort genießt er nicht nur eine großartige Aussicht, sondern befindet sich auch in deiner Nähe. Auf diese Weise kann er mit dir immer Blickkontakt haben und er wird ruhiger.

Besonders kleine Hunde tendieren dazu, unruhig und quirlig zu werden. Sollten sie neben dem Fahrrad herlaufen. Das kann dazu führen, dass er sich leichter ablenken lässt. Er wird in eine andere Richtung laufen. 

Mit einem Korb kannst du das aber vermeiden. Gleichzeitig stellst du sicher, dass du beim Fahrradfahren nicht unterbrochen wirst.

Die folgenden 6 Punkte geben dir einen umfassenden Einblick in den Hundefahrradkorb:

1. Vor- und Nachteile

Hier hast einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Hundekörben:

Vorteile Nachteile
  • Sind einfach zu nutzen
  • Können am Lenker oder auf dem Gepäckträger befestigt werden
  • Sichere Befestigung
  • Nur für kleine Hunderassen geeignet

Wenn du einen Hundefahrradkorb bestellt hast, kannst du ihn sofort einsetzen. Dazu musst du ihn an deinem Lenker oder auf dem Gepäckträger deines Fahrrads befestigen. 

Miss aber im Vorfeld deinen Hund aus. So gehst du sicher, dass du am Lenker nicht zu viel Gewicht trägst. Wiegt er unter dem Maximalgewicht? So musst du dir keine Sorgen machen. Er wird dich beim Radfahren kaum stören.

Hundefahrradkörbe besitzen sehr viele Vorteile. Sie machen es dir und das Leben deines Hundes wesentlich angenehmer. Auf der anderen Seite sind die Körbe nur für ein Maximalgewicht von bis zu 15 kg ausgelegt. 

Das sollte aber nicht allzu schlimm sein. Denn schließlich sollst du deine Balance während des Fahrens halten können.

2. Kaufkriterien Überblick

Bei einem Hundefahrradkorb spielt die Größe eine sehr wichtige Rolle. Noch wichtiger ist aber die Sicherheit. Du musst deinen Schatz artgerecht transportieren.

Er sollte sich im Korb sicher fühlen und keinen Gefahren ausgesetzt sein. Im Folgenden geben wir dir einen Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien:

Kriterium Details
Größe Entscheide dich für einen Hundefahrradkorb, der für die Größe deines Hundes geeignet ist. Achte aber darauf, dass er für ein Maximalgewicht von bis zu 15 kg zugelassen ist.
Gewicht Halte unbedingt die Gewichtsangaben vom Hersteller ein. Anschließend wirst du beim Fahrradfahren nicht aus dem Gleichgewicht kommen.
Material Hundefahrradkörbe bestehen in der Regel aus Kunststoff, Stoff oder Weide.
Extras Fahrradkörbe werden in vielen Fällen mit Extras geliefert. Beispiele sind Regenschutz, Windschutz und abwaschbare Kissen.

3. Kaufkriterien im Detail

Wichtig ist, dass dein Tier in den Hundefahrradkorb auch reinpasst. Eine Großzahl der Körbe ist so konzipiert, dass kleine Rassen dort Platz finden.

Dennoch solltest du wissen, wie groß dein Hund ist. Sodass er auch wirklich herein passt und sich geborgen fühlt. Sollte er zu eng sein, so kann dein Liebling unruhig werden.

Darüber hinaus sollte der Korb so geschaffen sein, dass deine Fellnase problemlos sich hinlegen und aufrichten kann. Wenn dein er nämlich unruhig wird, kann es für dich sehr gefährlich werden.

Soll dein Freund sitzen? So muss es für ihn möglich sein, herauszuschauen und die Umwelt wahrzunehmen. Auf diese Weise verliert er seine Angst.

Abhängig von…

Abhängig vom Typ, Modell und Hersteller gibt es für Hundefahrradkörbe unterschiedliche Maximalgewichte. 

Diese Gewichtsangaben solltest du unbedingt einhalten. Ansonsten kann die erforderliche Sicherheit nicht gewährleistet werden.

Wiegt dein Hund ein Kilo mehr? So wird der Korb zwar nicht einreißen. Nimm dennoch Acht. Denn diese Körbe dürfen nicht zu sehr belastet werden.

Das Material spielt sicherlich ebenfalls eine wichtige Rolle. Es gibt Körbe, die aus Kunststoff bestehen.

Sie sind ähnlich wie Fahrradtaschen für Tiere, robust und pflegeleicht. Diese Körbe sind zwar optisch nicht besonders schön, allerdings sind sie sehr praktisch.

Bei vielen Körben befinden sich im Lieferumfang einige nützliche Extras wie Regen- und Windschutz. 

Welche Extras für dich infrage kommen, das musst du individuell entscheiden. Auf jeden Fall kann es nicht schaden bei schlechtem Wetter einen Regen- und Windschutz dabei zu haben.

4. Montage

Mittlerweile stellt es kein Problem mehr dar, einen Hundefahrradkorb am Fahrrad zu befestigen. 

Beispielsweise sind Klickfix Körbe so konzipiert, dass du sie an drei verschiedenen Punkten am Rad befestigen kannst. Diese Punkte sind der Lenker, der Sattel und der Gepäckträger. 

Wie du den Korb befestigen musst, das hängt von der Beschaffenheit deines Fahrrads ab. Beispielsweise haben Mountainbikes keinen Gepäckträger. Das Gleiche gilt für das E-Bike.

Sofern du deinen Korb am Lenker befestigst, hast du dein Tier immer im Blick. 

Das ist besonders bei Hunden sinnvoll, welche die Tendenz haben sich viel zu bewegen. Durch den intensiven Blickkontakt kann dein Tier sich beruhigen.

Auf der anderen Seite kannst du den Korb auf deinem Gepäckträger anbringen. Dein Hund darf in diesem Fall auch bis zu 20 kg wiegen. Allerdings besteht kein richtiger Blickkontakt.

5. Befestigungsmethoden

Hundefahrradkörbe beinhalten in der Regel ein KlickFix-System. Mit dem kannst du den Korb recht einfach und flexibel befestigen. 

Du musst dazu nur eine Halterung am Lenker befestigen. Anschließend kannst du ihn einfach einklinken. Das Gleiche gilt, wenn du ihn vom Rad entfernen willst.

Es gibt Fahrradkörbe, die für größere Hunde geeignet sind. Die musst du in der Regel mit einem Klettverschluss und Schrauben am Gepäckträger montieren.

6. Sicherheit geht vor

Dein Hund könnte aus dem Fahrradkorb herausspringen. Das stellt das größte Risiko dar. 

Das kann sogar soweit führen, dass eine gefährliche Situation für dich und andere Radfahrer entsteht. Du musst also versuchen dein neugierigen Hund davon abzuhalten. 

Daher sollte ein gutes Modell mit einem Schutzgitter oder Netz ausgestattet sein.

Beide Optionen haben ihre Vorteile. Durch ein Netz kannst du Insekten von deinem lieben Freund fern halten. Durch ein Gitter kann dein Tier aber besser hinaussehen.

Manche Körbe werden auch mit einer eingebauten Leine geliefert. Diese musst du mit einem Karabiner am Halsband befestigen. Dadurch kann das Tier nicht herausspringen.

Produktberichte im Detail

🥇 Top Empfehlung

Dieser Fahrradkorb ist besonders für kleine Tiere geeignet, die nicht mehr als 7 kg wiegen. Der Korb lässt sich recht einfach am Fahrrad montieren. Durch seine stabile Halterung wird ein sicherer Halt an der Lenkradstange ermöglicht. Eine integrierte Leine verhindert, dass es herausspringen kann.

Die Transportbox besteht aus strapazierfähigem Polyester, welches hochwertig und belastbar ist. Stufenlos verstellbare Schulterriemen ermöglichen eine Verwendung als Transporttasche. Darüber hinaus gibt es 2 Seitentaschen. Sie besitzen Reißverschluss und eine Fronttasche mit Klettverschluss. Schließlich gibt es eine im Inneren eine gepolsterte Bodenplatte. Die kannst du zum Waschen herausnehmen.

Premium Empfehlung

Dieser Korb ist im Vergleich zu den anderen mit einer großen Fronttasche und seitlichen Netzfächern ausgestattet. So kann man dort Wertsachen und wichtige Dinge für den Hund verstauen. Weiterhin ist die obere Abdeckung abnehmbar. So kannst du ihn leichter reinigen. Schließlich ist er mit einem nützlichen Tragegriff und Reflektoren ausgestattet.

Preis Leistungs Empfehlung

Dieses Produkt überzeugt mit einem starken Preisleitungsverhältnis. Brauchst du einen einfachen und praktischen Korb? Dann bist du bei diesem Produkt an der richtigen Stelle. Er ist recht groß. Weiterhin kann man das Gitter mit Lederschnallen am Unterkorb befestigen. Das Gitter ist eng genug. So kömnnen selbst kleinere Hunde nicht ihren Kopf durchstecken.

Bist du mit einfachen Funktionen zufrieden. Kannst du gleichzeitig auf Luxus verzichten? Dann greife zu diesem Hundefahrradkorb. Ein zusätzliches Kissen gibt ein höheren Komfort.

Aus Weide

Diese Transportbox ist hochwertig verarbeitet und besitzt ein stabiles Schutzgitter. 3 Klettverschlüsse ermöglichen eine einfache und schnelle Abnahme des Gitters. Mithilfe einer universellen Verschlussmechanik kann die Box einfach am Lenkrad befestigt werden. Weiterhin können durch Filzstreifen jegliche Kratzer verhindert werden.

Viele Anwender sind von der stabilen Befestigung überzeugt. Der Korb ist besonders für schwere Kleinhunde geeignet. Er hat ausreichend Platz und ermöglicht deinem Liebling einen äußerst hohen Komfort. Schließlich besteht er zu 100 Prozent aus Polyester. Man kann ihn bei 30 Grad in der Waschmaschine waschen.

Für kleine Hunde

Dieser Fahrradkorb eignet sich für kleine Tiere, wie kleine Katzen, Hunde und andere kleine Haustiere. Mit einem Gewicht von bis zu 4 kg.

Es ist ideal für dich, wenn du deinen kleinen Schatz beim Radfahren mitnehmen möchtest. Die einfache Umwandlung in eine Transporttasche ist möglich.

Der Korb fügt sich schnell und einfach an den Lenker mit einem Schnellverschluss-System an. Es ist inklusive Aufbewahrungstasche und gepolsterter Bodenfleece-Matte.

Enthält eine kurze Leine innen. Die kann an deinem Hund am Halsband befestigt werden. Die Leine ist in den Boden des Korbs genäht und befestigt. Die Bodenplatte kannst du für einfache Reinigung entfernen.

Fragen und Antworten

hunde fragen weiß

Welche Hersteller gibt es?

Hier findest du eine Liste der Hersteller und Marken:

  • Trixie
  • Tigana
  • Aumüller
  • Dogit
  • dobar

Gibt es bereits einen Test der Stiftung Warentest?

Die Verbraucherorganisationen haben sich schon öfters mit der Beförderung von Haustieren beschäftigt. 

Daher könnte man denken, dass bereits ein umfangreicher Test für Hundefahrradkörbe erfolgt ist. Jedoch ist dies leider nicht der Fall. 

Die Stiftung Warentest hat noch keinen Test zu diesem Produkt durchgeführt.

Der Kauf eines Hundefahrradkorbs im klassischen Geschäft

Hund Fahrradkorb

Wir haben uns angeschaut, wo und wie man einen Hundefahrradkorb am besten kaufen kann. 

Wir sind in einige Geschäfte hereingegangen und haben uns das Angebot genauer angeschaut. Jedoch konnten wir uns mit einigen Beratungsleistungen nicht zufriedengeben. 

Dazu kommt, dass die Produkte im Geschäft einen Aufpreis haben. Du musst erst nach dem entsprechenden Fachgeschäft für Hundezubehör suchen. Das kann gewisse Zeit in Anspruch nehmen.

Warum sich der Kauf in einem Onlineshop mehr lohnt

Die Alternative ist der Kauf im Internet. Hier stößt du auf ein viel größeres Angebot an von den unterschiedlichsten Modellen. Diese kannst du dir in Ruhe anschauen. 

Die Preise sind geringer als in einem klassischen Geschäft. Online Shops haben weniger laufende Kosten, wie Personal.

Bist du auf der Suche nach einem günstigen und guten Produkt? So bist du in einem Online Shop an der richtigen Stelle. Dazu kommt noch, dass du nirgendswo hinfahren musst.

Du bestellst dir das Produkt einfach zu Hause oder im Büro. Nur einige Tage später bekommst du es nach Hause oder auf deine Arbeit zugesendet. 

Dieser Ratgeber hier wird dir helfen das richtige Produkt in einem Onlineshop auszuwählen.

Korb vorne oder hinten befestigen?

Grundsätzlich kannst du einen Hundefahrradkorb vorne oder hinten befestigen. 

Welche Vorgehensweise ist besser? Das hängt von dem Gewicht deines treuen Gefährten ab. Zum anderen ist auch dein persönlicher Geschmack wichtig. 

Wichtig ist, dass du auch auf die Bedürfnisse deines Hundes eingehst. Er sollte sich wohlfühlen und während der Fahrt nicht unruhig werden. 

Sollte das aber der Fall sein, befördere ihn direkt am Lenker. Durch den intensiven Blickkontakt wird er sich auf jeden Fall beruhigen.

Wie gewöhne ich meinen Hund an den Korb?

Für deinen Hund ist der Hundefahrradkorb etwas Neues. Ihr wollt beide Freude an diesem Korb haben? 

So musst du vor der ersten Tour deinen Schatz möglichst spielerisch an den neuen Transportbehälter gewöhnen. 

Der erste Schritt besteht darin, den Korb zunächst auf dem Boden liegen zu lassen. Das machst du am besten zu Hause, wo deine Fellnase mit der Umgebung vertraut ist.

Deine Fellnase wird dem neuem Hundefahrradkorb nicht widerstehen können. Neugierig wird er es beschnüffeln. Du kannst zur Hilfe auch ein Leckerli reinmachen. 

Geht er von allein herein? So kannst du den Korb vorsichtig heben und ihn an deinem Rad befestigen. Das Fahrrad sollte zu diesem Zeitpunkt noch stehen.

Wirkt dein Freund recht entspannt? So kannst du anfangen dein Fahrrad zu schieben. Anschließend kannst du es auch fahren.

Verfasst von Claudia Weise
Verfasst von Claudia Weise

Ich bin die Chefredakteurin von Hundeo. Meine Mission ist es, die besten Hunde Ratgeber im Netz zu veröffentlichen. Hast du Feedback oder Anregungen zum Artikel, dann freue ich mich von dir zu hören.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Gefällt dir dieser Inhalt?