🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

Hundezahnpasta

Hundezahnpasta Test 2019: Die 5 besten im Vergleich

Du bist auf der Suche nach der besten Hundezahnpasta? Eine mit leckeren Fleischgeschmack und Schutz für die Zähne deines Lieblings?

Nachdem wir alle Produkte intensiv geprüft und Gespräche mit Experten geführt haben, können wir dir 5 Marken empfehlen.

Im Ratgeber findest du als Bonus viele Tipps und Anwendungsbeispiele der Zahnpasta. Also sei gespannt. 🐶

Geprüfte Hundezahnpasta

5

Investierte Stunden

14

Gelesene Rezensionen

67

Befragte Experten

2

Top 5 Bestenliste

„top-empfehlung Veterinary CET
  • Fördert natürliche Schutzmechanismen
  • Kein Ausspülen notwendig
  • Schmackhaft
„premium-qualität Petsmile Professional
  • Einfach zu verwenden
  • erfrischt
  • kontrolliert die Bildung von Plaque
„preis-leistung Trixie
  • Hilft Zahnstein vorzubeugen
  • Verbessert die Maulhygiene
  • Mit Rindfleischgeschmack
„2-in-1 Orozyme Zahnpflege-Set
  • Mit Malzgeschmack
  • mit Zahnpasta und -bürste
  • schützt vor schlechten Atem
„empfohlen-von-tierärzten Petosan Zahnpasta
  • Einfache und effiziente Zahnpflege
  • Mit Geflügelaroma
  • Entfernt Zahnbelag u. beugt Zahnstein vor

Wie wir geprüft haben

Wir haben die besten Hundezahnpasten unter die Lupe genommen. So ist die Auswahl für dich leichter. Wertvolle Informationen zum Produkt, Meinungen von Experten und Produkteigenschaften bekommst du hier.

Bei der Suche nach den Top Produkten auf dem Markt gibt es ein paar wichtige Dinge, auf die du achten musst. Nicht alle Hundezahnpasten sind gleich.

Der Preis der Hundezahnpasta hat nicht unbedingt was mit der Qualität zu tun. Deshalb war uns dieser Vergleich so wichtig. Um nicht nur eine Zahnpasta Liste mit Top Bewertungen zu sehen.

Kaufratgeber

Zähneputzen beim Hund

Wieso dein Hund eine Hundezahnpasta braucht

Hunde haben ähnliche zahnärztliche Bedürfnisse wie wir Menschen. Auch die Zahnprobleme ähneln der unseren. Karies und Plaque sind bekannte Probleme, die sich schnell entwickeln können.

Trockenes Hundefutter, harte Knochen und Leckerbissen können zur Förderung der Zahnhygiene beitragen. So hälst du die Zähne deines Hundes gesund.

Obwohl diese Produkte regelmäßig verwendet werden, ist es dennoch notwendig, deinem Hund die Zähne zu putzen. Dies sollte ein paar Male in der Woche erfolgen.

Oft sind Hundebesitzer der Meinung, dass Zahnprobleme für Hunde normal seien oder die Zahnpflege unnötig sei. Leider müssen wir das Gegenteil behaupten und betonen:

Zahnprobleme sollten keineswegs auf die leichte Schulter genommen werden!

Die richtige Hundezahnpasta auswählen

Zahnpasta für Menschen sind nicht für den Hund geeignet. Hunde haben nicht die gleichen Ernährungsbedürfnisse wie wir. So unterscheidet sich Hundezahnpasta von der für Menschen in mehrfacher Hinsicht.
 
Verwende eine Zahnpasta, die speziell für Haustiere hergestellt wurde. Menschliche Zahnpasta enthält Fluorid und Detergenzien, die nicht verschluckt werden dürfen. 
 
Hunde mögen den Geschmack von Minze nicht. Durch die Verwendung deiner eigenen Zahnpasta, kann das Zähneputzen für deinen Hund noch unangenehmer werden.
 
Viele Hundezahnpasten haben Hühnchen- oder Rindfleischgeschmack. Kaufe ein paar Geschmacksrichtungen, um zu sehen, was dein Hund bevorzugt. 
 
Liebt deine Fellnase den Geschmack einer Zahnpasta? Dann bist du auf einem guten Weg
 
Es wird dich eine große Auswahl an Zahnpasta erwarten. Achte unbedingt auf den Zuckergehalt der Hundezahnpasta. Wähle die Pasta aus, die den geringsten Zuckergehalt oder noch besser keines hat.
 
Die meisten Zahnpasten sind antibakteriell und können Enzyme (Laktoperoxidase und Glukoseoxidase) enthalten. Sie reagieren mit dem Speichel und werden antibakteriell.

Wie sollte die Zahnbürste sein?

Wie es denn mit der Zahnbürste auszusehen hat, ist eigentlich ganz dir überlassen. 

Obwohl es auch Zahnbürsten für Haustiere gibt, kann jede neue, weichborstige Zahnbürste verwendet werden. Suche nach einer Bürste mit einem langem Griff und einem Bürstenkopf, der klein genug ist und in seine Wange passt. 

Auch die Zahnbürste eines Hundes sollte nach einer Zeit gewechselt werden. Mindestens alle drei Monate oder wenn die Borsten abgenutzt sind.

Produktberichte im Detail

🥇 Top Empfehlung

Eine Hundezahnpasta, die den Geschmackssinn deines Hundes erwecken wird und dir keine Probleme bei der nächsten Anwendung machen wird. Diese Zahncreme mit Geflügelaroma, fördert die natürlichen Schutzmechanismen im Maul. Hast du Schwierigkeiten dabei, dass dein Hund dir nicht gehorcht und schnell mit dem Ritual durch sein will? Keine Sorge, diese Zahnpasta musst du nicht ausspülen. Auch hierbei wird Mundgeruch vorgebeugt.

Premium Empfehlung

Diese Zahnpflege hemmt nachweislich schädliche Bakterien, die schlechten Atem und Plaque verursachen. Die Stärkung des Zahnschmelzes konnte bisher von keiner anderen Zahnpasta erreicht werden. Außerdem wurden bei der Herstellung keine Parabene, Silikone verwendet. Es ist sanft und zugleich effektiv darin die Zähne gesund zu halten. Es hilft Zahnfleischerkrankungen und Entzündungen vorzubeugen. Mit seinem leckeren Rindfleischgeschmack, den deine Fellnase lieben wird, ist es einfach anzuwenden. Du kannst ganz einfach die Zahnpasta mit den enthaltenen Applikatoren auftragen. Oder streiche es auf das Lieblingsspielzeug deines Hundes und lass ihn die Arbeit machen.

Preis Leistungs Empfehlung

Hier haben wir eine sehr beliebte Hundezahnpasta. Aufgrund ihres Fleischgeschmackes wird sie auch bei deinem Hund gut ankommen.

Nicht nur mit seiner Beliebtheit, auch mit der Qualität ist das Produkt überzeugend. Denn Trixie Zahnpasta unterstützt die Zahnpflege auch mit seinem angenehmen Aroma. Es hat eine zahnsteinvorbeugende Eigenschaft und gibt deinem Hund einen frischen Atem. Dieses Produkt gibt es auch in Geschmacksrichtung Minze!

 

2 in 1 Alternative

Ein Pflegeset der Marke Orozyme: Sie beinhaltet eine Tube Zahnpasta und eine für Hunde geeignete Fingerzahnbürste.

Leidet dein Hund an entzündeten, eiternden Zahnfleischtaschen? Dann hast du hier ein schnell heilendes Produkt. Die enzymhaltige Zahnpasta beugt der Bildung von Zahnbelag, Zahnstein vor.

Die Zahnpasta mit Malzgeschmack verhindert den schlechten Atem und bringt dir wieder Freude, gemütlich mit ihm zu spielen.

Von Tierärzten empfohlen

Hast auch du mit einer Verfärbung der Hundezähne zu kämpfen? Dann raten wir dir die Petosan Hundezahnpasta. Die positiven Ergebnisse werden nach kurzer Zeit sichtbar. Bei regelmäßiger Anwendung bekommst du die natürliche Zahnfarbe wieder zurück. Bei regelmäßiger Anwendung der Petosan Zahnpasta entfernt es Zahnbelag und beugt der Zahnsteinbildung vor. Der milde Geschmack lädt Hunde gehorsam zur Zahnpflege ein.

Fragen und Antworten

hunde fragen weiß

Wie entstehen Zahnprobleme bei Hunden?

Plaque sammelt sich aufgrund der Kombination von Speichel, Speiseresten und Bakterien an den Zähnen an. Zahnfleischentzündungen treten in den Weichteilen um die Zähne auf.

Wenn diese Platte verbleibt, verhärtet sie sich zu Zahnstein. Dann reicht die normale reinigende Wirkung des Kauens deines Haustieres nicht mehr aus, um seinen Mund sauber zu halten.

Sechs bis acht Stunden nach dem Zähneputzen bildet sich Plaque auf den menschlichen Zähnen. 

Der gleiche Vorgang findet bei Hunden statt. Das normale Immunsystem im Mund kann die schädlichen Wirkungen neutralisieren. Dennoch kann Parodontitis auftreten.

Sei bemüht, deinem Hund jeden Tag oder wenigsten ein paar mal in der Woche die Zähne zu putzen. 

Es mag sich für dich etwas beängstigend anhören. Es ist tatsächlich einfacher, täglich die Zähne zu putzen als ein paar Mal pro Monat.

Studien haben gezeigt, dass Zähneputzen Krankheiten im Mundbereich verhindert. Nimm dir einfach die geeignete Zahnbürste und die geeignete Zahnpasta in die Hand und habe keine Scheu.

Der gesamte Vorgang sollte nur 30 bis 60 Sekunden dauern. Wenn du an die gesundheitlichen Folgen oder Kosten denkst, ist es eine sich lohnende Investition. Wieso etwas komplizierter machen, als es sein muss?

Wie gewöhnt man Hunde ans Zähneputzen?

Gewiss, Früh übt sich! Fange am besten mit einem Welpen frühzeitig an zu trainieren, um ihn daran zu gewöhnen. 

Bei einem erwachsenen Hund hingegen, versuche die Erfahrung so positiv wie möglich zu gestalten.

Gehe das Zähne putzen langsam an. Fange zunächst mit ein oder zwei Zähnen an und gebe bei der Erweiterung deiner Bemühungen viel Lob und Leckerbissen.

Versuchst du deinen Hund zu packen und anzufangen, die Zahnbürste in den Mund zu rammen? Dann wird es eine einmalige Erfahrung sein, da dein Haustier vor dir weglaufen wird. 

Deswegen ist auch die erste Erfahrung für deinen Liebling sehr wichtig! Gehe es wie beschrieben, Schritt für Schritt an!

Zähneputzen - Schritt für Schrittanleitung

Schritt 1

Verwende die Paste sparsam. Nähere dich sanft, vorsichtig und langsam den Zähnen deines Hundes, damit dein Hund sich nicht erschreckt. Mache das Zähneputzen zu einer lustigen Erfahrung und nicht zu einer, vor der dein Hund flieht.

Schritt 2

Lasse ruhig deinen Hund zuerst an der Bürste schnuppern, bevor du sie in seinem Mund einsetzt. Wenn er ein paar Minuten daran riecht und leckt, wird er eine vertraute Verbindung damit aufbauen.

Schritt 3

Wenn dein Hund sein Maul schließt, beginne mit den leichter zugänglichen Frontzähnen, bis er sich an den Prozess gewöhnt hat. Arbeite dich behutsam weiter zu den Seiten und dann den hinteren Zähnen durch. 

Versuche langsam und sanft zu putzen, und zwar in derselben Kreisbewegung, so wie du die eigenen Zähne putzt.

Schritt 4

Streichele und lobe deinen Hund, während du seine Zähne putzt. So fühlt er sich mit dieser Erfahrung wohler. 

Werde nicht wütend oder frustriert, wenn du Probleme beim Putzen hast. Er wird diese Gefühle bemerken und könnte denken, dass das Zähneputzen etwas zu vermeiden ist.

Schritt 5

Sollte es sich bei der Zahnpasta um eine handeln, die er nicht schlucken darf? Befeuchte einen Waschlappen mit Wasser und wische die Paste von den Zähnen deines Hundes ab.

Was mache ich, wenn mein Hund sich weigert?

Zahnpflege beim Hund

Es gibt Alternativen zum Zähneputzen eines Hundes. Von den effektivsten bis zu den wenigsten wirksamen Mitteln, gibt es verschiedene Produkte.

 Polster, mit denen du die Zähne abwischen kannst, sowie Spülungen, Spielzeug und Leckerli und Wasserzusätze, Futterzusätze, die die Mundgesundheit fördern. 

Aber nichts davon hält den Mund deines Hundes so sauber, wie das Zähneputzen mit einer Zahnpasta!

Wie erkennt man Zahnprobleme bei einem Hund

Das Erkennen von Zahnbeschwerden kann dir helfen, die Schmerzen deines Hundes zu lindern. 

Bitte beachte darauf, dass Hunde meistens ihre Schmerzen nicht anmerken lassen. Deswegen solltest du sehr aufmerksam sein und ihn gut beobachten.

Zu den offensichtlichen Symptomen gehören unter anderem:

  • Schwierigkeiten beim Kauen 
  • Die Weigerung zu essen 
  • Lustlosigkeit
  • Hohe Speichelproduktion
  • Reiben an der Schnauze, Pfote zur Schnauze
  • Die Verfärbung der Zähne,  die meist eine gelb- bräunliche Ablagerung bildet
  • Schlechter Atem
  • Zahnfleischbluten/ -rötung

Mein Hund hat Zahnschmerzen - was kann ich tun?

Hunde können bei Schmerzen genauso leiden wie wir. Die Behandlungen reichen von kurzfristiger Schmerzlinderung, bis hin zur tierärztlichen Zahnpflege.

Du kannst deinem Hund kurzfristige Schmerzlinderung anbieten. In der Zeit arrangiere ein Besuch beim Tierarzt. 

Bis zu deinem Termin kannst du mit kaltem Wasser oder fein geschabtes Eis nachhelfen, um die Zahnschmerzen zu lindern. Hunde können auch ein geeignetes Schmerzmittel für bis zu zwei Tage sicher vertragen.

Kann dein Hund aufgrund der Schmerzen nicht mehr fressen? Dann versuche es mit Babynahrung oder anderen weichen Nahrungsmittel. Diese regen deinen Hund zum weiter fressen an.

Hausmittel als Hundezahnpasta

Alternativ kannst du ein Teil Backpulver mit zwei Teilen Wasser mischen, um ein natürliches Reinigungsmittel für die Zähne zu erhalten.

Tauche die Zahnbürste in die Backpulverpaste und putze sanft die Zähne deines Hundes. 

Geschmacklich könnte es deinen Hund allerdings nicht bekommen.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Für die Zahngesundheit ist das regelmäßige Putzen sehr wichtig
  • Es gibt Zahnpasta in verschiedenen Geschmacksrichtungen
  • Gehe die Angewöhnungsphase an das Zähneputzen sehr vorsichtig und duldsam an
  • Beobachte deinen Hund genauestens, um rechtzeitig den Beschwerden entgegenzuwirken
Verfasst von Claudia Weise
Verfasst von Claudia Weise

Ich bin die Chefredakteurin von Hundeo. Meine Mission ist es, die besten Hunde Ratgeber im Netz zu veröffentlichen. Hast du Feedback oder Anregungen zum Artikel, dann freue ich mich von dir zu hören.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Gefällt dir dieser Inhalt?