🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

So klappt Leinenführigkeit trainieren in 6 Schritten

Wenn dein Hund permanent an der Leine zerrt, wird das zwangläufig deine Nerven und die Beziehung zu deinem Schützling stark belasten.

Eigentlich entspannende Spaziergänge können so regelrecht zum Alptraum werden. In diesem Artikel werde ich dir zeigen, wie das Gassi Gehen zu einem Vergnügen wird.

Leinenführigkeit Gassi Spazieren
Artikel Übersicht

Bei jungen Welpen ist dieses Verhalten öfter zu beobachten, als bei ausgewachsenen Hunden. Die Welpen neigen eher dazu, an der Leine zu ziehen, da sie bei jedem Spaziergang auf Entdeckungstour sind.

▶ Mit etwas Konsequenz legt sich dieses Verhalten bei ihnen nach ein paar Monaten. Die richtige Hundeerziehung ist das A und O.

Du brauchst keine speziellen Kenntnisse, um deinem Welpen die Leinenführigkeit anzutrainieren.

▶ Wenn dein Welpe älter wird, sollte sich das Verhalten in der Regel automatisch verbessern.

Anders verhält es sich bei schon ausgewachsenen Hunden. Dort ist es schwieriger die mangelnde Leinenführigkeit zu verbessern.

Hier bedarf es schon etwas mehr Training und Geduld. Verschiedenen Gründe können für die fehlende Leinenführigkeit verantwortlich sein.

Diese 5 Gründe gibt es

franz bulldogge

1. Die Rasse macht den Unterschied

Derzeit gibt es schon fast 350 verschieden Hunderassen. Einige davon tendieren dazu, in der freien Natur wie wild zu schnüffeln. Sie neigen instinktiv zu diesem Verhalten.

Typische „Schnüffelhunde“ sind zum Beispiel folgende:

  • Deutscher Boxer
  • Dobermann
  • Hovawart
  • Riesenschnauzer
  • Rottweiler
  • Schäferhund

2. Die fehlende Erziehung

Das typische Leinenziehen legt sich, sobald der Hund etwas erwachsener und ruhiger wird. Die Grundbasis dafür ist aber eine gute Hundeerziehung. 

Es ist nicht sehr anspruchsvoll bei einem Welpen die Leinenführigkeit zu verbessern. Eine konsequente und liebevolle Erziehung reicht meistens aus

Die fehlende Leinenführigkeit kann eine Folge mangelnder Erziehung sein. Ist das bei deinem Hund der Fall? Dann solltest du das Problem schnell in Angriff nehmen und die Leinenführigkeit verbessern. Das lässt sich erreichen, indem du dich an meine später folgende Anleitung hälst.

3. Stressige Spaziergänge

Spaziergänge sollten ohne Stress und Hetzerei stattfinden.

Natürlich ist es verständlich, dass du deinen Arbeitsalltag mit Verpflichtungen und Zeitplänen hast. Dennoch solltest du dir überlegen, ob du diesbezüglich nicht etwas ändern möchtest.

Denn Spaziergänge zwischen Verpflichtungen und unter Zeitdruck können stressig und auch ungesund sein. 

Nicht nur du leidest darunter. Deiner Fellnase tut dies ebenfalls nicht gut. Bist du gestresst, kann sich das auf deinen Schützling abfärben. Daraufhin fängt auch er an zu hetzen und an der Leine zu ziehen.

4. Zu kurze Spaziergänge

Zu kurze Spaziergänge gehen Hand in Hand mit stressigen Spaziergängen. Es kann vorkommen, dass man als Hundehalter einmal keine große Lust zum Gassi gehen hat. 

Vor allem nach einer schlaflosen Nacht oder an kalten Tagen kann die Begeisterung dazu schnell schwinden. Das ist auch total verständlich. 

Wenn der Großteil der Spaziergänge jedoch zu kurz ist, ist dies oftmals der Auslöser einer schlechten Leinenführigkeit.

5. Eintönige Spaziergänge

Selbstverständlich ist es schwierig, immer aufregende und neue Plätze für deinen treuen Begleiter zu finden. Dennoch solltest du dir in Zukunft vielleicht doch überlegen, alternative Routen zu neuen Orten zu nehmen. 

Du solltest mindestens drei verschieden Routen benutzen. Dies ist wichtig, damit dein Liebling nicht das Interesse an den Spaziergängen verliert. Eintönige Spaziergänge fördern nämlich eine schlechte Leinenführigkeit.

Vermeide diesen Fehler

Es gibt einen schwerwiegenden Fehler, der sich bei der Verbesserung der Leinenführigkeit kontraproduktiv auswirkt. 
 
Auch wenn dein Liebling dich durch sein ständiges zerren an der Leine um die Geduld bringt, darfst du ihn niemals mit einem Ruck nach hinten ziehen.
Durch den Ruck kannst du deinen Schützling verletzen.
Außerdem erreichst du dadurch nicht, dass dein Vierbeiner weniger an der Leine zerrt, im Gegenteil, das Zerren wird so nur schlimmer. 

6 Schritte Anleitung

Ich habe dir schon ein paar wichtige Informationen mitgeteilt. Jetzt widmen wir uns nun dem eigentlichen Thema. 
 
Wie kann ich die Leinenführigkeit verbessern? 
 
Die folgende Anleitung besteht aus kleinen und hilfreichen Schritten. Ihr kommt so Stück für Stück an euer Ziel.
 
Verwende für die Spaziergänge ein Hundegeschirr. Ein Hundegeschirr ist für die Gesundheit des Hals- und Wirbelbereiches deines Schützlings weitaus schonender als ein Halsband.
 
Die Kraft beim Ziehen verlagert sich beim Hundegeschirr nicht nur auf die Halswirbel, sondern auf den ganzen Körper.
 
So vermeidest du, dass dein Vierbeiner mit der Zeit Probleme im Hals- und Schulterbereich bekommt. Oder das er bei einem unausweichlichen ruckartigen Ziehen seinen Hals verstaucht.
Hundegeschirr

Schritt 1
Positive Assoziationen

Viele Hunde verbinden ihre Leine mit etwas Negativem. Ist das der Fall bei euch? 
Dann entgegne dem. Versehe die Leine mit positiven Assoziationen. 
 
Beispielsweise kannst du die sie im Raum liegen lassen und ein Leckerli danebenlegen. Auch bei Schmuse- oder Kuscheleinheiten kannst du die Leine mit ins Spiel bringen.
 
Nimm sie einfach in eine Hand und streichel deinen Liebling. Deiner Fantasie sind in diesem Bereich keinen Grenzen gesetzt.

Schritt 2
Wähle einen ruhigeren Ort

Hast du die Leine bereits über ein paar Tage positiv assoziiert? Dann ist es an der Zeit, den ersten „Übungsspaziergang“ zu unternehmen. 

Wichtig bei diesem Spaziergang ist Folgendes:

Suche dir für deinen Schützling einen ruhigen Ort für das Gassi Gehen aus.
Zu viele Ablenkungen und Reize sind kontraproduktiv für den Erfolg der verbesserten Leinenführigkeit.

Schritt 3
Konsequenter Spaziergang

Lege ein langsames Tempo ein und laufe mit deinem Hund ein paar Runden. 

Fängt er an zu ziehen, bleibst du konsequent stehen. Hört deine Fellnase nicht auf, ist es an der Zeit eine andere Richtung einzuschlagen. 

Du sollst also langsam in die entgegengesetzte Richtung laufen. Pass dabei auf, dass du deinen Schützling beim Richtungswechsel nicht ziehst.

Schritt 4
Signale einbauen

Hast du Schritt 3 ein paar Mal ausgeführt, kannst du nun zum nächsten Schritt übergehen.

Im vierten Schritt ist es an der Zeit, Signale einzubauen. Beginnt dein Hund also an der Leine zu ziehen, verwendest du Begriffe wie „Leine“ oder „Beifuß“. Durch die Verknüpfung gelingt es dir in Zukunft deinen Vierbeiner besser zu koordinieren.

Schritt 5
Belohnungen sind essenziell

Leckerlie

Natürlich sollten Belohnungen nicht Überhand nehmen. Sie sollten auch nicht verwendet werden, wenn kein tatsächliches Erfolgserlebnis stattgefunden hat. 

Dennoch sind sie sehr wichtig, wenn es um die Leinenführigkeit bei deinem Hund geht. 

Setze Belohnungen wie Leckerlis erst ein, wenn dein Liebling anfängt, sich an Regeln zu halten. Nach einer gewissen Zeit wird die verbesserte Leinenführigkeit zur Gewohnheit. 

Dann verringerst du die Belohnungen. Du gibst sie deinem Liebling nur, wenn der Spaziergang insgesamt erfolgreich war oder wenn deine Fellnase kein einziges Mal gezogen hat.

Schritt 6:
Vermeide folgende Fehler

Wichtig für erfolgreiche Spaziergänge ist das Vermeiden der oben genannten Fehler. 

Achte deswegen immer darauf, dass du nicht anfängst deinen Hund immer wieder ruckartig zurückzuziehen. Ausgenommen davon sind natürlich unerwartete Zwischenfälle. Wo du wirklich keine andere Möglichkeit hast, als ihn zurückzuziehen. 

Vermeide die Ursachen, die für eine schlechte Leinenführigkeit verantwortlich sein können. 

Aus diesem Grund vermeidest du am besten:

  • eintönige Spaziergänge
  • zu kurze Spaziergänge
  • stressige Spaziergänge
  • Inkonsequenz
  • Aggressive Trainings- oder Erziehungsmethoden

Häufig gestellte Fragen

Das Welpen an der Leine zerren ist ganz normal, da sie noch alles Neue entdecken wollen. Wenn ältere Hunde an der Leine ziehen kann das an mangelnder Erziehung, der Rasse, stressigen oder zu kurzen Spaziergängen liegen.

Wenn dein Hund zu zerren beginnt solltest du sofort stehen bleiben bis er damit aufhört. Wenn er nicht aufhört, solltest du in die entgegengesetzte Richtung gehen. Du darfst deinen Hund auf keinen Fall mit einem Ruck nach hinten ziehen.

Du solltest prinzipiell lieber zu einem Hundegeschirr greifen, da diese viel schonender sind als Halsbänder. Durch die bessere Gewichtsverteilung beim Geschirr werden die Halswirbel im Vergleich zum Halsband entlastet.

Mein Fazit

Mit unseren Tipps und Tricks kannst du ganz leicht die Leinenführigkeit verbessern. Achte bitte immer darauf, dass du sie deinem Liebling ganz ohne Zwang und Druck antrainierst. 

Vermeide bitte so gut es geht forsche Erziehungsmethoden. 

Hältst du dir dies alles vor Augen, dann kann nichts mehr schiefgehen. Dein Hund und du werdet schon bald entspannte Spaziergänge genießen 😊

Verfasst von Claudia Weise
Verfasst von Claudia Weise

Ich bin die Chefredakteurin von Hundeo. Meine Mission ist es, die besten Hunde Ratgeber im Netz zu veröffentlichen. Hast du Feedback oder Anregungen zum Artikel, dann freue ich mich von dir zu hören.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.