Treppensteigen

Dürfen Welpen Treppen steigen?

Diese Frage beschäftigt viele Besitzer von Welpen. 

Die einen sagen, Welpen brauchen viel Bewegung und sollten sich schnell ans Treppensteigen gewöhnen. Andere hingegen warnen vor Gelenkschäden, wenn Hunde in einem zu jungen Alter so stark belastet werden. 

Es ist gar nicht so einfach, dann die richtige Entscheidung zu treffen. Ich helfe dir aber heute mit diesen Ratgeber. Also sei gespannt 🙂

Knochenwachstum beim Welpen

chihuahua welpe in tasse

Es ist von Hund zu Hund unterschiedlich, wie lange die Wachstumsphase dauert. Allgemein sind kleine Hunderassen schneller ausgewachsen als größere. Aber auch innerhalb einer Rasse kann das Wachstum variieren.

Im Normalfall sind alle Hunde nach 1 ½ bis 2 Jahren ausgewachsen. Dann sind Knochen und Gelenke erstmals vollständig belastbar.

Vorher sollten die jungen Hunde nicht zu stark beansprucht werden. Knochen, die sich im Wachstum befinden, sind labil. Werden sie in dieser Phase zu sehr belastet, kann das später zu Gelenk- und Knochenschäden führen.

Innerhalb des ersten halben Jahres wachsen die Knochen am stärksten. Es gilt also besonders in dieser Phase darauf zu achten, dass sich der Hund nicht verausgabt.

Auswirkung auf die Knochen?

Dackel Treppensteigen

Leider gibt es auf diese Frage keine eindeutige Antwort. Es gibt Hinweise auf Zusammenhänge zwischen dem Treppenlaufen und späteren Knochenschäden. 

Diese sind aber alles andere als sicher. Deswegen können auch Experten noch nicht genau sagen, ob es tatsächlich schädlich für Welpen ist. 

Deswegen ist es die beste Variante, den Welpen die ersten Monate nicht allein die Treppen hinauf- und herunterlaufen zu lassen. Dann kannst du dir sicher sein, dass keine Spätschäden auftreten.

Trotzdem müssen sich Hunde früher oder später an Treppen gewöhnen. Werden sie für eine zu lange Zeit hinaufgetragen, haben sie später eventuell Angst vor dem Treppenlaufen.

Allerdings raten manche Quellen davon ab, Hunde mit kurzen Beinen und langem Rücken keine Treppen steigen zu lassen, wie beim Dackel.

Einen Mittelweg finden

Hunde müssen es Schritt für Schritt lernen, die Treppen richtig zu benutzen. Nach einigen Monaten solltest du also damit anfangen, es deinem Hund beizubringen.

Er sollte nicht allein auf die Treppe. So treten später keine Gelenk- oder Knochenschäden auf. Wenn er dann nämlich zu schnell läuft oder springt, sind Spätschäden nicht auszuschließen.

Gehst du vorsichtig und langsam mit ihm die Treppen herauf und herunter? 

Das ist unbedenklich. Dieser Mittelweg ist ideal: Dein Liebling gewöhnt sich daran und seine Knochen werden nicht zu stark beansprucht.

Es ist wichtig….

Es ist wichtig, dass dein Hund die Koordination beim Treppenlaufen lernt. So entwickelt er eine Muskulatur.

Trotzdem sollten die Übungsphasen nicht zu lange sein. Denke immer daran, dass sich seine Knochen noch in der Wachstumsphase befinden.

Lass deinen Welpen am Anfang nur auf rutschfesten Treppen üben. Vermutlich ist er noch sehr tapsig und tollpatschig.

Rutscht er aus, wird er diese Erfahrung nur schwer vergessen. Im schlimmsten Fall traut er sich dann überhaupt nicht mehr auf Treppen.

Auf keinen Fall sollte dein Hund auf den Treppen springen. Das machen Hunde vor allem beim Herunterlaufen.

Die letzten 3 Stufen werden dann gerne mal übersprungen. Das ist aber für die Knochen eines jungen Hundes alles andere als gut.

Bleibe also immer in der Nähe und gehe am besten mit ihm zusammen herauf und auch wieder herunter.

Umso älter dein Hund ist, umso mehr Treppen darf er auch allein erklimmen. So kannst du ihn schrittweise heranführen und schonst gleichzeitig seine Knochen und Gelenke.

Mein Fazit

hunde gesicht icon

Zu starke Beanspruchung kann bei Welpen zu Knochenschäden führen. Gleichzeitig müssen sie an das Treppenlaufen schon früh gewöhnt werden. 

Die ideale Lösung: Lasse deinen Hund nach einigen Monaten wenige Treppenstufen selbst laufen. 

Dabei musst du natürlich darauf achten, dass er sich nicht übernimmt. Keine Sprünge, kein zu schnelles Laufen.

Mit der Zeit darf er immer mehr Treppen heraufsteigen. So gewöhnt er sich zunehmend an diese Situation.

Nach einigen Monaten hat er dann keine Angst vor Treppen. Dein Fellnase läuft sie vorsichtig herauf und auch wieder herunter.

Die Knochen deines Lieblings werden dabei nicht beschädigt. Wichtig ist, dass du das Üben auf ein gutes Maß beschränkst.

Verfasst von Claudia Weise
Verfasst von Claudia Weise

Claudia Weise ist die Chefredakteurin bei Hundeo.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Weiterführende Quellen:

tgz-muenchen.de
fnp.de
petful.com

Gefällt dir dieser Inhalt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.