Krallen schneiden beim Hund:
eine verantwortungsvolle Aufgabe

Geschrieben von:

Enrico
Enrico

Die Krallen eines Hundes wachsen nach wie bei uns Menschen die Finger- und Fußnägel. Deshalb solltest du zumindest wissen, wie du richtig seine Krallen schneidest.  

Laufen die Hunde hauptsächlich auf Wiesen, Sand oder weichem Waldboden, nutzen sich ihre Krallen nicht ausreichend von alleine ab. Auf Asphaltboden ist die mechanische Abnutzung hingegen wesentlich höher. 

Bei vielen älteren Hunden nutzen sich die Krallen geringer ab, da sie sich weniger bewegen. In vielerlei Fällen ist es demnach notwendig, die Nägel zu schneiden. 

Bei dem Schneiden ist jedoch einiges zu beachten, um den Hund nicht zu verletzen und ihm keine Schmerzen zuzufügen. Jeder kennt das Gefühl eines zu tief abgeschnittenen Nagels. Und viele Hundebesitzer kennen das durchdringende Aufheulen ihres Hundes beim Schneiden in die Kralle. 

Viele Hundebesitzer scheuen das Schneiden der Nägel und überlassen dies lieber dem Tierarzt oder gehen in einen Hundesalon. 

Beachtest du allerdings einige Tipps, gelingt das Schneiden der Krallen auch ohne tierärztliche Unterstützung. 

Der nachfolgende Text soll dir dabei helfen, die Krallen deines Hundes sachgemäß und ohne größere Missgeschicke schneiden zu können. 

Welchen Vorteil hat das Kürzen der Krallen?

Die Krallen deines Hundes nutzen sich teilweise nicht genug von selbst ab. 

Zu lange Krallen können ihm Schmerzen zufügen und zu gesundheitlichen Problemen führen:

Zunächst behindern die Krallen das Laufen deines Hundes, die einzelnen Zehen des Ballens drücken sich beim Auftreten nach oben. Dies (insbesondere bei längeren Spaziergängen) ist für deinen treusten Freund schmerzvoll. 

Er versucht dem durch Schonhaltung entgegenzuwirken, was auf Dauer zu Haltungsschäden und Rückenproblemen führen kann. 

Die Krallen können einwachsen, abbrechen und im schlimmsten Falle sogar ausreißen. Für deinen Hund ist dies nicht nur extrem schmerzvoll, die entstandene Wunde kann sich außerdem entzünden. Die Gefahr von Infektionen ist bei ein- und ausgerissenen Krallen sehr hoch. 

Die Kürzung der Krallen macht das Laufen wesentlich angenehmer, die Verletzungsgefahr ist minimiert und es kommt zu keinen gesundheitlichen Problemen. 

Ab wann sind Krallen zu schneiden?

Fragezeichen

Du brauchst in der Regel nicht einmal zu schauen, ob die Krallen zu lang sind. 

Denn: Geht dein Hund über Parkett oder Fliesen und ist ein eindeutiges Klicken zu hören, sind die Nägel zu lang. 

Wenn du dir die Krallen anschaust, sollten diese höchstens die Länge des Ballens haben und den Boden nicht berühren. Problematisch wird es bei einem zu langen Hinauszögern des Schneidens. 

Je länger die Krallen werden, desto mehr dehnen sich die Gefäße und Nerven innerhalb der Kralle aus. In diesem Falle sind die Krallen häufiger zu kürzen, jedoch nur Stück für Stück. Nervengewebe und Gefäße können mit der Zeit wieder zurückgehen, der Prozess kehrt sich um. 

Wie kürze ich am besten die Krallen?

Du kannst zum Kürzen der Krallen beispielsweise eine Krallenzange verwenden. Die Klingen dieser Zange sind abgerundet, um die Kralle optimal abschneiden zu können. 

Dabei ist es wichtig, dass die Zange nicht stumpf ist und gut in der Hand liegt. Verhindert werden soll damit eine Quetschung oder Krümmung des Nagels. Je rascher und präziser die Zange schneidet, desto angenehmer für den Hund und im Endeffekt auch für dich. 

Nerven und Gefäße

Aufgrund der Nerven und Gefäße kannst du die Krallen nicht einfach an einer beliebigen Stelle abschneiden. Dies führt bei dem Hund zu Schmerzen und Blutungen. Erleidet der Hund Schmerzen, wird er negativ konditioniert und Vermeidungsverhalten ausbilden. Du solltest demnach wissen, bis wohin du schneiden kannst. 

Gegebenenfalls kann ein Schleifgerät für dich das Mittel der Wahl sein. 

In allen Fällen ist wichtig, dass du Feingefühl aufbringst und die Kralle nur Stück für Stück kürzt. Außerdem sollte ausreichend Licht vorhanden sein. 

Bis wohin sollte ich kürzen?

Du kannst den vorderen und verhornten Teil der Kralle ohne Probleme kürzen. 

Bei hellen Krallen empfiehlt sich eine Taschenlampe. Du kannst durch die Kralle leuchten und das Nervengewebe und die Gefäße so leicht erkennen. 

Die Kralle ist pro Schnitt um einen Millimeter zu kürzen. Maximal ein Millimeter vor den Gefäßen ist zu stoppen. Kurz vorher wirst du bereits eine Veränderung des Nagelgewebes feststellen. Dieses wird immer rosafarbener. 

Durch dunkle Krallen kannst du mit der Taschenlampe nicht leuchten. Den verhornten Teil kannst du sofort kürzen. Für das weitere Vorgehen ist sich wiederum am Nagelgewebe zu orientieren. Siehst du einen dunklen Punkt, bist du kurz vor den Blutgefäßen. 

Arbeite dich am besten allmählich vor, so vermeidest du einen Schnitt in die durchbluteten Bereiche. Einige Rassen haben von sich aus sehr lange und stark von Blutgefäßen durchsetzte Krallen. 

Geschieht einmal ein Missgeschick und kommt es zu einer Blutung, ist diese schnell mit etwas hochprozentigem Alkohol gestillt. 

Die beste Position ist folgende:

Es kann umständlich sein, deinem Hund im Stehen die Krallen zu kürzen. 

Du müsstest zunächst seine Pfote anheben. Da dein Hund aber seine Beine nicht zur Seite bewegen kann, würde die Sicht auf die Pfoten schwer sein.

Es wäre nur schwer einzuschätzen, wo die Gefäße beginnen. 

Außerdem ist das Schneiden der Pfoten von hinten aufwendiger. Denn für einen Hund ist das Stehen auf drei Beinen extrem kompliziert. 

Die Gefahr ist, dass dein Hund das Gleichgewicht verlieren könnte. Er würde seine Pfote wahrscheinlich ruckartig wegziehen und könnte sich verletzen. 

Merke dir: Das Schneiden ist einfacher, wenn der Hund auf der Seite liegt. Jede Pfote ist gut zu erreichen, zu sehen und zu beschneiden. 

Der Umgang mit ängstlichen Hunden

Für einige Hunde ist das Schneiden der Krallen sehr stressig und Sie können panikartig reagieren.

In diesem Fall kannst du versuchen, deinem Hund schrittweise an das Schneiden zu gewöhnen. Vielleicht gewöhnst du ihn zunächst an das Schneidegerät und berührst damit nur dessen Pfoten. 

Um ihm Stress zu ersparen, kannst du jeweils eine Kralle pro Tag schneiden. Auf jeden Fall solltest du gelassen bleiben, wenn dein Hund seine Pfote wegzieht oder weglaufen will. Wirst du ungeduldig, überträgt sich diese Ungeduld auf ihn. Er wird dann voraussichtlich noch panischer werden. 

In manchen Fällen kann es für beide Seiten angenehmer sein, eine Feile zu verwenden. 

Von entscheidender Bedeutung ist die Gewöhnung des Welpen an das Schneiden der Krallen. Werden bereits dem Welpen die Krallen geschnitten und erlebt dieser dabei keinen Schmerz und Ungeduld, bildet dieser in aller Regel keine negative Einstellung zum Schneiden der Nägel aus. 

Diese Schritte solltest du beachten

Lege den Hund auf die Seite und sorge für ausreichend Licht, damit du einen optimalen Blick auf die Pfoten und Krallen hast. 

Versuche auf jeden Fall, Ruhe auszustrahlen, da sich diese auf dein Hund überträgt. Merkst du, dass du heute unausgeglichen bist oder er nervös ist, solltest du vielleicht lieber an einem anderen Tag die Nägel schneiden. 

Wenn du eine Krallenzange nutzt, prüfe bitte, ob diese scharf genug ist. 

Bei weißen Krallen kannst du mittels Taschenlampe schauen, wo die Blutgefäße beginnen. Den reinen weißen Anteil kannst du bis zu einem Millimeter vor den Gefäßen entfernen. 

Bei schwarzen Krallen arbeitest du dich sukzessive vor, bis du in der Mitte der Kralle einen schwarzen Punkt entdeckst. Dieser ist ein Anzeichen für das baldige Auftauchen von Blutgefäßen. 

Den grauen und verhornten Anteil kannst du ohne Probleme entfernen.

Mein Fazit

Fundiertes Wissen und praktische Tipps helfen uns allen, den nächsten Schritt erleichtert in die richtige Richtung zu gehen.

Ich bin mir sicher, dass die Tipps, die ich dir weitergegeben habe, dich auf jeden Fall weiterbringen werden, ohne dabei die Ruhe zu verlieren.

Du kannst dich jetzt schon auf die Momente freuen, an denen dein Hund seine Pfoten einfach so rausstreckt und sich von dir verwöhnen lässt 😊

Auch du wirst deinen Anteil bekommen. Die gelassene Ruhe wird sich auch auf dich reflektieren. 

Ein wahres Doping für dich und deinen treusten Freund.

Gefällt dir dieser Inhalt?

Jetzt bist du dran...

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:

Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.
 
Ich werde dir persönlich darauf antworten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.