pferd hund

Pferdefleisch für Hunde gesund?
(Das solltest du wissen)

Vor drei Jahren hatte ich mich nach langer Überlegung dazu entschlossen, einen Hund aus dem Tierheim zu holen und keinen Welpen zu kaufen. Entschieden habe ich mich für einen Schäferhund-Mischling. 

Er ist ein Rüde, knapp 6 Jahre alt und über den Vorbesitzer ist leider nichts bekannt. Auch seinen Namen konnte man mir im Tierheim nicht sagen. Ich habe ihn „Gismo“ getauft. Die drei Jahre mit ihm waren nicht immer einfach. 

Doch schon nach einem halben Jahr hat er sich verändert. Er hat sich ständig geleckt und gebissen, hatte häufig Durchfall und ich konnte mir nicht erklären warum. 

Als ich beim Tierarzt war, wurde mir von einer Dame im Wartezimmer gesagt, ich sollte mal schauen lassen, ob er Allergien hat. Im ersten Moment wollte ich laut lachen, aber bei genauerer Überlegung musste ich feststellen, dass ich daran noch gar nicht gedacht hatte.

Also hab ich mir meinen Tierarzt zu Rate gezogen. Er klärte mich darüber auf, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass ein Hund eine Allergie hat. Die Zahl an allergischen Hunden ist in den letzten Jahren sogar stark angestiegen. 

Er hatte mir die Ausschlussdiät für einen Tag empfohlen.

Ich habe Gismos Hundefutter komplett verschwinden lassen und habe angefangen einige Dinge auszuschließen. Nach mühseliger Kleinarbeit, wirklich einige Monate lang, blieb nur noch das Fleisch. Also hab ich auf Schweinefleisch verzichtet. 

Nach weiteren Monaten hat sich langsam eine Besserung in seinem Verhalten ergeben. Jetzt war klar, Gismo war allergisch auf Schweinefleisch. 

Darauf habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht und hab mich ausführlich informiert. Hängen geblieben bin ich beim Pferdefleisch. Der Vorteil ist, dass wir auf dem Dorf wohnen und nur 2km von uns entfernt ein Pferdemetzger seinen Sitz hat. 

Ich habe für euch heute viele hilfreiche Informationen zusammengestellt, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe, um betroffenen Hundehaltern ein wenig Hilfe anzubieten.

 

Warum Pferdefleisch?

pferdeschaukel

Leider ist es auch heute noch so, dass es in Bezug auf Pferdefleisch einige Vorbehalte gibt. Nicht nur, dass Menschen das Fleisch eher selten zu sich nehmen, auch bei Hunden wird mit zugekniffenen Augen zugeschaut. 

Dabei ist das Essen von Pferdefleisch schon seit Jahrhunderten normal. Früher wurde Pferdefleisch ausschließlich für Menschen zubereitet. Das änderte sich eigentlich erst als im 8. Jahrhundert vom Papst ein Verbot ausgesprochen wurde. 

Auch in Zeiten der Not wurde meist auf Pferdefleisch zurückgegriffen. Heute gibt es einige Pferdemetzger, die sich auf Pferdefleisch spezialisiert haben, aber diese sind selten. Für Pferdewurst oder Fleisch müssen lange Wege in Kauf genommen werden.

 

Pferdefleisch für allergische Hunde

In der heutigen Zeit ist es leider keine Seltenheit, dass immer mehr Hunde auf Inhaltsstoffe im Hundefutter allergisch reagieren. Die bekannteste Allergie, die ein Hund haben kann, ist die auf Getreide. 

Gerade in vielen günstigen Sorten von Hundefutter befindet sich eine große Menge an Getreide. Getreide gilt als Füll- und Sättigungsstoff, ist aber für Hunde unnötig. 

In besseren Sorten ist kein Getreide enthalten. Aber es gibt auch immer wieder Phänomene, dass Hunde auf Hühnchen oder Schwein allergisch reagieren. Das kann an der Fütterungsart dieser Tiere liegen. Gerade in großen Zuchtbetrieben bekommen die Tiere viele Dinge zu fressen, die auch nach der Verarbeitung erhalten bleiben. 

Um dem Hund trotzdem eine gesunde Menge an Fleisch zukommen zu lassen, bietet sich Pferdefleisch an. Pferdefleisch zählt bislang eher nicht zu den Fleischsorten, die Ursache für eine Allergie darstellen.

 

Anzeichen einer Allergie

allergie wunde hund

Bei einem Hund können sich Anzeichen für eine Allergie unterschiedlich bemerkbar machen. Bei einigen Hunden wird nach einiger Zeit eine Veränderung des Fells und der Haut deutlich sichtbar. Andere Hunde bekommen schwere Verdauungsprobleme. 

In der Regel zählen folgende Anzeichen als untrügliches Zeichen, dass der Hund eine Allergie hat:

  • intensiver Juckreiz (der Hund beißt und leckt ständig an sich herum)
  • Haarausfall
  • häufige Ohrenentzündung
  • Blähungen
  • häufiger Durchfall
  • starkes Erbrechen nach Fütterung

Sobald Du diese Anzeichen bemerken solltest, ist der Weg zum Tierarzt zu unternehmen. Ob es sich allerdings bei diesen Anzeichen wirklich um eine allergische Reaktion handelt, kann nur während aufwendigen Untersuchungen festgestellt werden. 

Bei einer allergischen Reaktion sind die Anzeichen erst nach einer gewissen Weile zu erkennen. Es gibt aber eine Möglichkeit, herauszufinden ob Dein Hund von einer Allergie betroffen ist.

 

Ursachen für Allergie finden

Es gibt eine einfache Möglichkeit, um herauszufinden, ob Dein Hund auf eine Fleischsorte allergisch reagiert. Das ist die sogenannte Ausschlussdiät. Die Ausschlussdiät funktioniert folgendermaßen:

Du beginnst einfach damit, das Hundefutter zu verändern. Wenn es sich um eine Fleischallergie handelt, lässt Du einfach die bisher bekannten Fleischsorten weg und beobachtest Deinen Hund über einen längeren Zeitraum. 

Wird die Allergie besser oder verschwindet sie, dann hast Du die Allergie gefunden. Allerdings wird eine Reaktion erst nach einiger Zeit zu erkennen sein.

 

Pferdefleisch als Alternative

Rohfleisch

Sollte die Ausschlussdiät erfolgreich gewesen sein, dann musst Du auf die Suche nach einer Alternative für das bisher verwendete Fleisch gehen. 

Pferdefleisch ist eine sehr Möglichkeit! 

 

Wo bekomme ich Pferdefleisch?

Am besten wäre natürlich frisches Pferdefleisch direkt vom Metzger deines Vertrauens. 

Leider finden sich nicht viele Metzgereien, die Pferdefleisch anbieten. Die Suche gestaltet sich meist schwierig. Allerdings gibt es in einigen Städten durchaus noch die richtigen Metzgereien, die mit ein wenig Suche gefunden werden können. 

In den Metzgereien kann es entweder gewolft oder am Stück erstanden werden. Wie Dein Hund das Fleisch aufnehmen soll, das musst Du ausprobieren. Du kannst es kochen oder einfach roh geben. 

In einigen Städten gibt es zudem wenige Geschäfte, die gefrorenes oder vakuumverpacktes Pferdefleisch anbieten.

Bei unserer Recherche fanden wir bei Amazon gute Pferdefleisch Produkte von Frostfutter Nordloh. Hier zwei Beispiele:

Pferdefleisch gewolft

Hundewurst aus Pferd pur

 

Pferdefleisch für Hunde einfrieren

Nachdem Du jemanden für Pferdefleisch gefunden hast, musst Du das Fleisch natürlich nicht sofort komplett verfüttern. 

Du kannst es in kleinen Portionen problemlos einfrieren. Allerdings sollte das eingefrorene Fleisch innerhalb von sechs Monaten verbraucht werden. 

Zum Auftauen die gewollte Menge einfach auf einen Teller legen und auftauen lassen. Nicht in Wasser legen oder in die Mikrowelle. Das Fleisch muss in aller Ruhe auftauen. 

Bevor es zum Fressen gereicht wird, kannst Du das Fleisch aber gern erwärmen, kochen oder anders zubereiten.

 

Gibt es Pferdefleisch in Trocken- und Nassfutter?

Ja. Tatsächlich gibt es auch Pferdefleisch Produkte. Wenn du lieber weiterhin in komfortablen Dosen oder Packungen dein Futter hältst, können wir dir die Produktlinie Wolfsblut Wide Plain empfehlen. 

Zum Schluss noch die passenden Leckerlis:

Das könnte dich interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.