🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

Welpen Beißhemmung

Mit 4 Tipps Welpen Beißhemmung antrainieren

Was anfangs noch ganz süß ist, kann mit der Zeit zu einem echten Problem werden. 

Das spielerische Beißen ist etwas ganz Natürliches für Welpen. Bei besonders jungen Hunden stört uns das meist noch nicht. 

Doch umso älter unsere Lieblinge werden, desto mehr tut es auch weh. Beginne daher, früh mit dem Training zur Beißhemmung.

➡ Welpen erkunden alles unter anderem mit ihren Zähnen. Das ist vergleichbar mit Menschenbabys, die nach allem greifen und es in den Mund nehmen wollen.

Hunde haben keine Hände zum Greifen, deshalb nutzen Sie ihr Gebiss

Von Hundemüttern lernen

Spielerisch testen sie ihre Grenzen im Umgang mit anderen aus. So demonstrieren Welpen ihre Kräfte. Sie beißen in das Fell ihrer Mutter oder spielen mit ihren Geschwistern.

Die Hundemütter bringen ihren Schützlingen mit der Zeit bei, wie viel Kraft sie aufwenden dürfen. Am Ende ist das aber immer mehr, als unsere Haut aushält. Das wissen die Welpen natürlich noch nicht. Deswegen ist es unsere Aufgabe, ihnen zu zeigen, wie viel erlaubt ist.

Vor dem Training muss festgelegt werden, was das Ziel der Beißhemmung sein soll:

Soll der Hund den Einsatz der Zähne besser kontrollieren und nur sanft beißen? Oder soll das Beißen für ihn komplett tabu sein? 

Sind kleinere Kinder im Haus, sollte dem Welpen das Beißen grundsätzlich abgewöhnt werden.

Spielerisches Beißen

Welpe Beisshemmung Spielen
Viele Hundehalter befürchten, dass ihr Welpe später ein aggressiver Hund wird und immer wieder beißt. Da er beim Spielen gerne zuschnappt. Das ist in der Regel aber nicht so.

Das spielerische Beißen ist etwas ganz Normales, was jeder junge Hund ausprobiert. Auch das Knurren dabei sollte nicht als bedrohlich aufgefasst werden, sondern eher als Teil des Spiels.

Welpen beißen vor allem beim Spielen. Dann tun sie das aus Freude und vor allem, weil sie voller Energie stecken und ihre Kräfte austesten möchten. 

Nur wenn Hunde oft in schwierigen Situationen und aus Angst beißen, kann das zu einem Problem werden.

Auch wenn dein Welpe nur spielerisch beißt und das kein Zeichen von Aggression ist. Er muss wissen, was seine Grenzen sind. 

Er muss verstehen, dass er mit dir nicht so grob spielen oder umgehen kann, wie er das mit Artgenossen tun würde. 

Deswegen ist ein Training zur Beißhemmung sehr wichtig.

4 Tipps zur Beißhemmung

1. Nicht bestrafen oder tadeln

Beißt dich dein Welpe beim Spielen, solltest du ihn weder bestrafen, noch mit ihm schimpfen. 

Er würde in diesem Moment nicht verstehen, was er falsch gemacht hat. Wurde er bestraft, weil er mit dem Schwanz gewedelt hat? Oder weil er mit dir spielen wollte? 

Er kann die Bestrafung nicht richtig zuordnen, weswegen er nur verwirrt sein wird.

Ein sanftes Wegschubsen würde er genauso wenig verstehen. Von seinen Geschwistern ist er vermutlich eine grobe Spielweise gewöhnt.

Das Wegschubsen wäre für ihn also nur ein Teil des Spiels und würde ihn noch weiter animieren. Im schlimmsten Fall wird er dadurch nur noch aufgedrehter und beißt stärker zu.

Auf keinen Fall solltest du deinem Hund durch eine Bestrafung wehtun. Das würde eurem Verhältnis schaden. Und besonders in diesem Alter sollte eine starke Beziehung zwischen dir und deinem Welpen aufgebaut werden.

2. Spielzeug statt Hände

Hunde spielen vor allem, indem sie ihre Zähne benutzen. Wenn du mit deinem Welpen nur mit deinen Händen spielst, wird er dich auch zwangsläufig beißen.

Es ist aber besonders schwierig, deinem Hund den Einsatz der Zähne vollständig zu verbieten. 

In diesem Alter lernt er nämlich, das Beißen zu kontrollieren. Er muss seine eigenen Kräfte kennenlernen und merken, wie fest er zubeißen kann. Wird ihm das verboten, wird er nie ein Feingefühl entwickeln.

Dein Welpe hat nun aber Spielzeuge zum Knabbern und Zubeißen. So kann er mit seinen Zähnen arbeiten, ohne dich zu beißen.

3. Spielen unterbrechen und der „Au!“-Trick

Dein Hund schnappt beim Spielen trotzdem zu? Dann zeige ihm eindeutig, dass er das nicht darf. 

Gib ihm in diesem Moment ein Schlagwort wie ein lautes „Au!“. Dann drehst du dich von ihm weg und hörst auf, mit ihm zu spielen. 

Du musst das Schlagwort auch zur richtigen Zeit geben. So versteht er, dass er mit dem Beißen etwas falsch gemacht hat. Nachdem du die ganze Prozedur einige Male gemacht hast, wird er es sich merken. 

Dein Welpe möchte schließlich unbedingt mit dir weiterspielen und das kann er dann nur, wenn er nicht mehr zuschnappt.

Das Wichtige dabei ist, dass du konsequent bleibst. Denn nur, wenn du dich auch jedes Mal wegdrehst, verbindet er das mit seinem Verhalten. Hat er sich dann beruhigt, kann das Spielen weitergehen. So lernt er nach und nach, was er darf und was nicht.

4. Lass ihn zur Ruhe kommen

Dein Welpe wird dich vor allem dann beißen, wenn er aufgedreht und energiegeladen ist. Deswegen ist es wichtig, dass er sich als erstes beruhigt.

Ignoriere ihn einfach, wenn er das nächste Mal versucht, zuzuschnappen. 

Das zeigt ihm, dass es ihm nur Nachteile bringt und er nun nicht mehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ist. Erst wenn er wieder ruhiger ist, spielst du auch wieder aktiv mit ihm.

Wenn das spielerische Beißen irgendwann zu sehr weh tut, wird es schwierig, ihn zu ignorieren. 

Hört dein Welpe einfach nicht auf, an dir hochzuspringen und zuzuschnappen? Dann solltest du ihn für einige Zeit alleine lassen. 

Er ist in diesem Moment zu energiegeladen, um zu merken, dass es zu viel wird. Nur wenn du ihm ein eindeutiges Zeichen gibst, versteht er es auch.

Wichtiger Trick 🐶

Am besten, du verlässt den Raum. Wenn er alleine ist, wird er sehr schnell wieder zur Ruhe kommen. Solange er noch aufgedreht ist, kannst du deinem Hund das richtige Verhalten nur schwer beibringen.

Beruhigt er sich aber wieder, ist das um einiges einfacher. Wahrscheinlich bereut er nach einer Weile sogar sein Verhalten.

Nach einigen Wiederholungen bringt er das Alleinsein dann mit dem Beißen in Verbindung und macht es in nächster Zeit seltener.

Wenn du dann nach einigen Minuten wieder in den Raum gehst, wird er vermutlich wieder ganz aufgeregt sein. Er freut sich schließlich, dass du wieder da bist.

Deswegen solltest du ihm diesmal gleich ein Spielzeug hinhalten. Dann spielt er als erstes damit und beißt dich nicht sofort wieder.

Schnappt er trotzdem wieder zu, wiederholst du das Ganze. Geh wieder aus dem Raum und warte, bis sich dein Hund beruhigt hat.

Nach einiger Zeit wird dein Hund lernen, dass er nur alleine gelassen wird, wenn er dich beißt. Außerdem bringst du ihm so bei, Ruhe zu bewahren und nicht immer überdreht zu sein.

Mein Fazit

hunde gesicht icon

Mach dir keine Sorgen, wenn dich dein Welpe beim Spielen leicht beißt. 

Das bedeutet auf keinen Fall, dass er später aggressiver ist und andere Menschen beißt. Es ist normal für junge Hunde, ihre Grenzen spielerisch auszutesten. 

Sie können aber nicht wissen, dass sie mit uns dabei nicht so umgehen können, wie sie es mit Artgenossen tun würden. Deswegen ist es unsere Aufgabe als Halter, ihnen das beizubringen.

Wenn du mit deinem Hund Beißhemmung trainierst, gilt es, einige Dinge zu beachten. Du solltest nicht mit ihm schimpfen und ihm auf keinen Fall durch Bestrafung wehtun.

Dein Welpe würde nicht verstehen, was er falsch gemacht hat. Außerdem könnte das eurer Beziehung schaden.

Bringe ihm lieber bei, dass er nur noch in Spielzeuge beißen darf und nicht mehr in deinen Arm. Beißt er dich trotzdem, wird das Spielen einfach beendet und du verlässt den Raum. So beruhigt sich dein Welpe wieder.

Wenn du das konsequent durchführst, wird er sich das Zuschnappen schon sehr bald abgewöhnen.

Hast du schon Erfahrung rund um dieses Thema oder noch eine Frage? Dann freuen wir uns von dir in den Kommentaren zu hören 😃

Verfasst von Claudia Weise
Verfasst von Claudia Weise

Ich bin die Chefredakteurin von Hundeo. Meine Mission ist es, die besten Hunde Ratgeber im Netz zu veröffentlichen. Hast du Feedback oder Anregungen zum Artikel, dann freue ich mich von dir zu hören.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Weiterführende Quellen:

agila.de
akc.org
petmd.com

Gefällt dir dieser Inhalt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.