Welpenschule: Ja oder Nein? (Wie sinnvoll ist es wirklich)

Ein Welpe im Haus – es gibt kaum etwas Aufregenderes und Niedlicheres. Doch schon bald stellt sich die Frage: Welpenschule ja oder nein? Eine große Verantwortung beginnt und es stellen sich viele Fragen zur richtigen Welpenerziehung. Dieser Artikel soll all diese Fragen beantworten.

Welpenschule
Inhaltsverzeichnis

Das kleine Fellknäuel mit seinen unbeholfenen Bewegungen mag uns heute noch zum Schmunzeln bringen, aber schon bald wird es ein ausgewachsener Hund sein.

Ein Welpe erwärmt das Herz eines jeden Hundebesitzers. Vor allem die Zeit des Kennenlernens ist aufregend und voller Überraschungen.

Viele Hundebesitzer stellen sich in dieser Zeit auch die Frage, wie und wann sie mit der Welpenerziehung beginnen sollen. Manche Hundebesitzer meinen, dass die Erziehung in der ersten Zeit in den Hintergrund treten sollte. Davon raten wir jedoch ab.

Denn die Welpenerziehung sollte vom ersten Tag an eine wichtige Rolle im Leben von dir und deinem Welpen spielen. Wer erinnert sich nicht an seine Kindheit, als uns der Lehrer das Einmaleins oder das Alphabet beibrachte?

Nun, auch dein Welpe hat seine Lernphase und genau wie wir profitiert er von einer guten “Grundschulausbildung”. Doch wie sinnvoll ist die Welpenschule wirklich?

Einen Welpen richtig zu erziehen, erleichtert nicht nur langfristig eure Beziehung. Er wird auch besser mit anderen Tieren und Hunden zurechtkommen.

Welpe richtig erziehen

Welpe lernt

Welpenerziehung ist also wichtig für deine kleine Fellnase.

  • Aber wie erzieht man einen Welpen richtig?
  • Welche Rolle spielt dabei die Welpenschule?

Zuerst beschäftigen wir uns mit der Frage “Wie erziehe ich einen Welpen richtig?”

  1. Konsequenz: Sei immer konsequent in deinem Verhalten.
  2. Positive Verstärkung: Belohne gutes Verhalten, anstatt schlechtes zu bestrafen.
  3. Sozialisierung: Sorge dafür, dass dein Welpe viele verschiedene Erfahrungen macht – das macht ihn später zu einem ausgeglichenen Hund.

Setze klare Regeln und Grenzen in der Hundeerziehung. Du weißt sicher, dass dein Hund ein Rudeltier ist. Das Bemerkenswerte daran ist, dass sich Hunde in einem Rudel immer an Regeln halten müssen. Tun sie das nicht, droht ein Kampf mit dem Rudelführer.

Deshalb sind Regeln und klare Grenzen auch in eurer Beziehung wichtig. Du bist der Rudelführer.

Nicht streng umgehen!

Wichtig ist auch, dass du nicht zu streng mit ihm bist. Zeig ihm viel Liebe und belohne ihn, wenn er etwas richtig macht. Erwarte in der ersten Zeit nicht zu viel. Denn die kleinen Lieblinge sind leicht überfordert.

Die Welpenerziehung darf nicht unterschätzt werden. Sie erfordert ein hohes Maß an Kontinuität und Konsequenz. Viele Hundehalter stoßen bei der Welpenerziehung an ihre Grenzen.

Durch den eng getakteten Alltag fehlt leider oft die Zeit für diese Kontinuität und Konsequenz. Deswegen greifen viele Hundebesitzer auf eine Welpenschule zurück. Ziel der Welpenschule ist es, den Erfolg und die positiven Aspekte der Hundeerziehung zu verbessern.

Die Erziehung eines Welpen beginnt, sobald er in dein Haus kommt. Ein klarer und konsequenter Erziehungsstil hilft dem Welpen, die Regeln des Zusammenlebens zu verstehen. Dabei geht es nicht nur um Sitz und Platz, sondern auch um das Verhalten im Alltag.

Frühe Sozialisierung

Gewöhne deinen Welpen so früh wie möglich an verschiedene Menschen, Tiere und Umgebungen, um ihn zu einem gut sozialisierten Hund zu erziehen.

Vorbereitung

Bevor dein Welpe zu dir nach Hause kommt, solltest du alles Nötige vorbereiten:

  • einen gemütlichen Schlafplatz
  • Futternapf und Wasserschüssel
  • Leine und Halsband
  • Welpensicheres Zuhause (keine zugänglichen Kabel, giftige Pflanzen usw.)

Einführung von Grundkommandos

Beginne mit der Einführung einfacher Kommandos wie „Sitz“, „Platz“ und „Hier“. Nutze positive Verstärkung, indem du deinen Welpen für gutes Verhalten lobst und belohnst.

Stubenreinheit

Bringe deinem Welpen bei, sein Geschäft draußen zu verrichten:

  • Nimm ihn regelmäßig mit nach draußen, besonders nach dem Fressen, Spielen oder Schlafen.
  • Lob ihn, wenn er sein Geschäft draußen erledigt hat.
  • Bestrafe ihn nicht, wenn etwas schief geht.

Beißhemmung

Bringe deinem Welpen bei, nicht zu beißen. Wenn er beim Spielen zubeißt, sag mit festem Ton „Nein“ und stoppe das Spiel für eine Weile.

Allein bleiben

Trainiere deinen Welpen langsam, allein zu bleiben, um Trennungsangst zu vermeiden.

  • Beginne mit kurzen Abwesenheitszeiten und verlängere sie nach und nach.
  • Gib ihm etwas zum Spielen oder Kauen, wenn du gehst.

Leinenführigkeit

Gewöhne deinen Welpen früh an Leine und Halsband, damit Spaziergänge angenehmer werden.

  • Lob ihn, wenn er an der lockeren Leine neben dir läuft.
  • Vermeide es, ihn an der Leine zu ziehen.

Tierarztbesuche

Mache Tierarztbesuche zu einem positiven Erlebnis:

  • Belohne ihn mit Leckerlis und Lob.
  • Übe schon zu Hause, ihn abzutasten und seine Ohren zu kontrollieren, damit er sich bei der Untersuchung wohler fühlt.

Kontinuierliches Training

Überlege, ob eine Welpenschule für dich und deinen Welpen sinnvoll sein könnte und führe das Training kontinuierlich fort.

Die Erziehung eines Welpen ist eine bereichernde Erfahrung, die eine starke Bindung zwischen dir und deinem neuen Familienmitglied fördert. Sei geduldig, konsequent und liebevoll und denke daran, dass jede positive Interaktion eine Gelegenheit zum Lernen ist.

Was ist eine Welpenschule?

spielende Welpen

Doch was genau ist eine Hundeschule und welche Vorteile bietet sie? In der Regel wird die Hundeschule von einem professionellen Hundetrainer geleitet.

Welpenkurse sind oft eine Mischung aus Theorie und Praxis. Hier lernen die Kleinen, wie sie sich gegenüber anderen Hunden verhalten und wie sie auf Menschen reagieren. Es geht darum, Vertrauen aufzubauen und die Bindung zwischen Hund und Halter zu stärken.

Auch darüber sollte man sich vorher informieren. Eine Hundeschule ist nur dann sinnvoll, wenn sie von einem qualifizierten Hundetrainer geleitet wird.

In einer Hundeschule treffen sich mehrere Hunde und ihre Besitzer. Der Hundetrainer zeigt dir, wie du in bestimmten Situationen mit deinem Hund am besten reagierst. Das hilft dir, deinen Hund besser zu verstehen.

In schwierigen Situationen weißt du dann, wie du besser reagieren kannst. Außerdem kannst du dich mit anderen Hundebesitzern austauschen. Eine Welpenschule hat aber noch andere Vorteile:

1. Welpen können zusammen spielen

Spielen gehört in der Welpenzeit zum Alltag deines Hundes. In der Welpenschule sind auch andere Welpen. So kommt dein Liebling in den Genuss des Spielens.

Spielen ist wichtig für die Erziehung, die Sozialkompetenz und auch für die Beziehung zwischen deinem Hund und dir.

2. Verschiedene Hunderassen

Hunderassen unterscheiden sich nicht nur im Aussehen. Auch ihr Charakter ist verschieden wie Tag und Nacht.

Ein Wesenszug, der für die eine Rasse typisch ist, ist für die andere Rasse kaum nachvollziehbar.

In einer Welpenschule gibt es viele verschiedene Rassen. Dein kleiner Welpe kann seine eigenen Erfahrungen mit verschiedenen Hunden machen. Das ist ein wichtiger Teil, der den Charakter deines Hundes prägt und formt.

3. Die Grenzen des Zubeißens

Durch die Welpenschule kommt dein Hund öfter mit anderen Hunderassen in Kontakt. Sie toben, spielen und lernen voneinander.

Der Welpe ist bekannt dafür, dass er seine eigenen Grenzen noch nicht kennt. Das zeigt sich vor allem beim Beißen.

Durch den Kontakt mit anderen Welpen lernt dein Hund seinen Beissreflex kennen. Er nimmt die Grenzen des Beissens wahr.

4. Neugier anstatt Schüchternheit

Vor allem Welpen sind in der ersten Zeit sehr scheu und nicht sehr aufgeschlossen. Durch die Welpenschule kann diese Scheu in Neugierde umgewandelt werden.

Dein Welpe kann also durch die Welpenschule aufgeschlossener und selbstbewusster werden. Das wird sich auch im Erwachsenenalter positiv auswirken.

5. Welpe setzt seine Energie positiv ein

Vor allem kleine Welpen haben viel Energie. Am Anfang kann das für den Hundebesitzer manchmal zu viel sein.

Es kann passieren, dass du mit der Energie deines Welpen überfordert bist.

Durch die Welpenschule kann die überschüssige Energie des Welpen positiv genutzt und umgesetzt werden.

Ab wann ist es sinnvoll?

Welpe erziehen

Diese Frage stellen sich Welpenbesitzer oft. Es gibt keinen Grund, zu früh mit der Welpenschule zu beginnen. Als Faustregel gilt: Es muss nicht sofort eine Welpenschule besucht werden.

Dein Hund könnte sonst überfordert sein. Wichtig ist, dass ihr zunächst eine kurze Kennenlernphase durchlebt. In dieser Zeit kann sich dein Welpe an die neue Umgebung gewöhnen. Nach etwa einer Woche empfehlen wir den Besuch einer Welpenschule.

Dein Hund durchläuft in seinen ersten Lebensjahren – ähnlich wie wir Menschen – verschiedene Entwicklungsphasen. Hundeschulen bieten daher verschiedene Kurse und Trainingseinheiten für diese Altersstufen an.

Der ideale Zeitpunkt, einen Welpen in die Welpenschule zu bringen, liegt zwischen der 8. und 16. In dieser Phase ist der Welpe sehr offen für neue Erfahrungen und es ist die beste Zeit, um mit der Sozialisierung und dem Grundgehorsam zu beginnen.

Es ist wichtig, die besonderen Bedürfnisse und den Entwicklungsstand des Welpen zu berücksichtigen. Einige Experten empfehlen, mit der Welpenschule zu beginnen, sobald der Welpe alle notwendigen Impfungen erhalten hat, um das Risiko von Krankheiten zu minimieren. Dies ist normalerweise im Alter von etwa 12 Wochen der Fall.

Bevor du deinen Welpen in eine Welpenschule bringst, solltest du dich vergewissern, dass die Schule gut geführt wird und einen positiven und sicheren Ansatz zur Hundeerziehung bietet. Es ist auch ratsam, den Tierarzt zu fragen, wann der beste Zeitpunkt für die Anmeldung in einer Welpenschule ist.

Eine frühe Erziehung und Sozialisierung in einer Welpenschule kann viele Vorteile haben, u.a.

  • Sie fördert gutes Verhalten und verringert die Wahrscheinlichkeit von Verhaltensproblemen im späteren Leben.
  • Sie hilft, eine starke Bindung zwischen dem Welpen und seinem Halter aufzubauen.
  • Bietet dem Welpen eine sichere Umgebung, in der er mit anderen Hunden und Menschen interagieren und wichtige Sozialisierungsfähigkeiten erlernen kann.

Denke daran, dass die Welpenschule nur der erste Schritt ist und die Erziehung und Sozialisierung deines Welpen ein kontinuierlicher Prozess ist, der weit über die Welpenschule hinausgeht.

Welpenschule - wie lange?

Wie lange du mit deinem Welpen die Welpenschule besuchst, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von den Lernzielen, die du für deinen Welpen hast, und vom Angebot der Welpenschule selbst.

Typischer Kursaufbau:

Die meisten Welpenschulen bieten Kurse in “Modulen” oder “Sitzungen” an. Ein typischer Welpenkurs besteht aus 6 bis 8 Sitzungen pro Woche, wobei jede Sitzung zwischen 45 Minuten und einer Stunde dauert.

Individuelle Bedürfnisse und Fortschritte

Je nachdem, wie schnell dein Welpe lernt und welche speziellen Fähigkeiten oder Verhaltensweisen du vertiefen möchtest, kannst du einen Kurs für Fortgeschrittene oder zusätzliche Einzelsitzungen buchen.

Empfehlungen:

  • Welpen-Grundkurs (ca. 6-8 Wochen): Dies sollte das Minimum sein, damit dein Welpe die Grundkommandos und die Sozialisierung mit anderen Hunden lernt.
  • Fortgeschrittenenkurse oder themenspezifische Workshops: Nach Abschluss des Basiskurses kann es sinnvoll sein, weitere Kurse zu besuchen, die sich auf bestimmte Fähigkeiten oder Verhaltensweisen konzentrieren, z. B. Rückruftraining, Leinenführigkeit oder Agility.
  • Regelmäßige Auffrischungskurse: Auch nach Abschluss des offiziellen Welpentrainings kann es sinnvoll sein, von Zeit zu Zeit an Auffrischungskursen oder Workshops teilzunehmen, um das Gelernte zu festigen und neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Die genaue Dauer deines Engagements in einer Welpenschule hängt von deinen Zielen und den Bedürfnissen deines Welpen ab. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die Erziehung und Ausbildung eines Hundes ein kontinuierlicher Prozess ist, der über das formale Welpentraining hinausgeht.

Ein guter Start in der Welpenschule kann den Grundstein für ein lebenslanges positives Verhalten und eine starke Bindung zwischen dir und deinem Hund legen. Es ist immer ratsam, mit dem Trainer oder der Schule zu besprechen, was für deinen Welpen am besten ist.

Wie erkenne ich eine gute Welpenschule?

Welpen

Leider gibt es immer wieder schwarze Schafe unter den Welpenschulen. Es gibt einige Schulen, die dir und deinem Welpen so gut wie keinen Nutzen bringen.

Zum Glück bieten die meisten einen guten Service und vermitteln informatives Wissen. Wir zeigen dir, wie du dich vor schwarzen Schafen schützen kannst. Anhand dieser Punkte kannst du eine gute Welpenschule erkennen:

1. Die richtige Anzahl der Welpen

Die Anzahl der Welpen in einer Welpenschule zeigt oft, ob es sich um eine gute oder schlechte Welpenschule handelt. In einer professionell geführten Welpenschule findet man nicht mehr als acht Welpen.

Sind es mehr Welpen? Dann kann es Situationen geben, in denen der Hundebesitzer mit seinem Welpen zu kurz kommt.

2. Sind Testbesuche erlaubt?

Eine professionelle Welpenschule bietet dir ein Vorgespräch (inkl. Testbesuch) an. Ist das nicht der Fall? Dann solltest du vielleicht eine andere Hundeschule aufsuchen.

3. Mehr als nur Spielstunden

Spielstunden sind das A und O einer Welpenschule. Spielen ist eine Erziehungsmethode. Es wirkt sich langfristig positiv auf die Beziehung aus.

Die Anzahl der Spielstunden sollte jedoch nicht zu hoch sein. Der Unterricht in der Welpenschule sollte auch praktische Übungen und verschiedene theoretische Unterrichtseinheiten beinhalten.

4. Das richtige Alter

Trainer bieten Hundeschulen für verschiedene Altersgruppen an. In einer Welpenschule sollte jedoch kein Hund in einer Gruppe sein, der älter als fünf Monate ist.

5. Grenzen beim Spielen

Es gibt Welpenschulen, in denen der Trainer kaum eingreift. Das bedeutet, dass er dem Spiel keine Grenzen setzt. Kleine Hunde respektieren die Grenzen ihrer Spielaktivität selten.

Der Trainer fungiert in einer Welpenschule als „Schiedsrichter“. Wenn es zu einer extremen Form des Spielens kommt, ist es wichtig, dass der Trainer eingreift.

6. Die richtige Anlage

Auch bei der Anlage spielen einige Faktoren eine Rolle. Nicht jede Anlage ist für eine Welpenschule geeignet. Wir empfehlen daher, auf folgende Punkte zu achten

  • Ausreichend Platz für die Welpen
  • Genügend Spielmöglichkeiten
  • Anlage sollte eingezäunt sein
  • Erkundungsmöglichkeiten sollten vorhanden sein

Kosten einer Welpenschule?

Welpe spielt

Die Kosten für eine Welpenschule sind sehr unterschiedlich. Das hängt zum einen von deinen Zielen ab. Auch der Charakter deines Hundes spielt eine wichtige Rolle.

Meistens werden die Kosten einer Hundeschule nach Stunden berechnet. Es gibt auch Welpenschulen, die mehrere Stunden gleichzeitig anbieten. Davon raten wir jedoch ab. Man weiß nie genau, wie viele Stunden man am Ende braucht.

Der Preis variiert – wie bereits erwähnt – und hängt von deinen Zielen und Wünschen ab. Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit, Einzelstunden als Welpentraining zu nutzen. Hier können die Kosten bis zu 100 Euro pro Stunde betragen.

Die Kosten für den Besuch einer Hundeschule können je nach Region, Erfahrung des Trainers, Dauer des Kurses und angebotenen Einrichtungen sehr unterschiedlich sein. Im Allgemeinen kann man mit den folgenden Preisspannen rechnen:

  • Gruppenkurse: Diese sind in der Regel die günstigste Option und können zwischen 100 und 300 Euro für einen Kurs mit 4 bis 8 Unterrichtseinheiten kosten.
  • Einzelunterricht: Hier sind die Preise höher, da sie individuell auf deinen Welpen zugeschnitten sind. Die Kosten liegen zwischen 50 und 150 Euro pro Stunde.
  • Workshops und Seminare: Diese kosten in der Regel zwischen 50 und 200 Euro, je nach Dauer und Inhalt des Workshops oder Seminars.

Es ist immer eine gute Idee, mehrere Angebote einzuholen und die Preise sowie die Bewertungen und Empfehlungen anderer Hundebesitzer zu vergleichen. Ein höherer Preis garantiert nicht immer eine bessere Qualität der Ausbildung, spiegelt aber oft die Erfahrung und Qualifikation des Trainers wider.

Beachte auch, dass einige Hundeschulen Preisnachlässe für Pakete anbieten, bei denen mehrere Sitzungen im Voraus bezahlt werden. Es können auch zusätzliche Kosten für Materialien wie Leinen, Geschirre oder Trainingshandbücher anfallen, die während des Kurses benötigt werden.

Auch wenn es sich um eine Investition handelt, können die Vorteile einer guten Welpenerziehung für die Zukunft deines Hundes enorm sein, sodass es sich lohnt. Es ist wichtig, eine Schule zu finden, die einen positiven, belohnungsorientierten Ansatz bei der Erziehung verfolgt, um sicherzustellen, dass dein Welpe den bestmöglichen Start ins Leben hat.

Inhalte

Eine Welpenschule konzentriert sich auf die frühe Sozialisierung und Grundausbildung von Welpen. Die Inhalte können je nach Schule und Trainer variieren, aber im Allgemeinen werden die folgenden Kernthemen und Fertigkeiten vermittelt:

1. Sozialisierung

  • Einführung und Interaktion mit anderen Welpen zur Förderung des Sozialverhaltens.
  • Umgang mit Autofahrten
  • Gewöhnung an unterschiedliche Umgebungen, Geräusche und Menschen.
  • Umgang mit Fremden, um den Welpen an Tierarztbesuche und ähnliche Situationen zu gewöhnen.

2. Grundlegende Gehorsamskommandos

  • „Sitz“
  • „Platz“
  • „Bleib“
  • „Hier“ oder „Komm“
  • „Aus“ oder „Lass es“

3. Leinenführigkeit

  • Gewöhnung an Halsband und Leine.
  • Grundlagen des Laufens an einer lockeren Leine ohne Ziehen.

4. Beißhemmung

  • Dein Welpe wird beigebracht, vorsichtig mit seinem Maul umzugehen und unerwünschtes Beißen zu vermeiden.

5. Stubenreinheit

  • Techniken und Tipps, um deinen Welpen zu ermutigen, sein Geschäft draußen zu verrichten.

6. Allgemeine Verhaltenskontrolle

  • Reduzierung unerwünschter Verhaltensweisen wie Springen, Bellen oder Zerstören.
  • Einführung von ruhigen Verhaltensweisen und Entspannungstechniken.

7. Spiel und Beschäftigung

  • Anleitung zu artgerechten Spielen und Aktivitäten, um den Welpen geistig und körperlich auszulasten.

8. Rückruftraining

  • Grundlagen des Rückrufs, um den Welpen sicher und zuverlässig zurückrufen zu können.

9. Umgang und Pflege

  • Gewöhnung des Welpen an Berührungen, Bürsten, Krallenschneiden und andere Pflegemaßnahmen.

10. Ernährungs- und Gesundheitsberatung

  • Ernährungs- und Gesundheitsberatung: Tipps zur Ernährung, Pflege und allgemeinen Gesundheit des Welpen.

Zusätzlich zu diesen Kernthemen bieten einige Welpenschulen auch spezielle Workshops oder Sitzungen zu Themen wie Erste Hilfe für Hunde, Reisen mit dem Welpen oder fortgeschrittene Trainingsmethoden an.

Es ist wichtig, eine Welpenschule zu wählen, die einen positiven, belohnungsbasierten Trainingsansatz verfolgt und deren Trainer qualifiziert und erfahren im Umgang mit Welpen sind.

Jeder Welpe und jede Familie ist einzigartig, und ein guter Trainer wird in der Lage sein, individuelle Beratung und Unterstützung anzubieten, die auf die spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Klassische Welpenschule vs. Online Welpenschule?

Welpe Aufmerksam

Solche Kosten schrecken natürlich den einen oder anderen Hundehalter ab. Das wissen auch viele Unternehmer. Die Lösung: eine Online-Welpenschule. In einer Online-Welpenschule werden dir Kurse angeboten. Diese kannst du von zu Hause aus besuchen.

Es gibt keinen persönlichen Hundetrainer. Deshalb kann die Online-Hundeschule auch die Kosten niedrig halten. Natürlich gibt es auch hier Vor- und Nachteile. Was spricht für und was gegen eine klassische Hundeschule und eine Online-Hundeschule? Hier ein kleiner Vergleich:

1. Klassische Welpenschule

In einer klassischen Welpenschule gibt es in der Regel einen professionellen Trainer. Er unterstützt euch und greift ein, wenn etwas nicht optimal läuft. Durch den direkten Kontakt gelingt es dir leichter, deine Ziele zu erreichen. Du kannst das Gelernte schneller und besser anwenden.

Der Trainer ist der entscheidende Faktor bei der Kostenkalkulation. Die klassische Welpenschule ist gleich etwas teurer. Du hast dort einen direkten Zugang zu jemandem. Hunde sind Lebewesen, die Zeit brauchen, um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen.

Es werden also zunächst Stunden finanziert, die dir und deinem Hund nicht viel bringen. Erst, wenn der Welpe sich richtig eingelebt hat, beginnt die Erziehung. Die klassische Welpenschule stellt dir in der Regel auch alle Utensilien und Geräte zur Verfügung, die du für eine Trainingseinheit benötigst.

Du brauchst also nicht viel vorzubereiten. Die klassische Hundeschule übernimmt verschiedene Vorbereitungen für dich.

2. Online Welpenschule

Mehr dazu auf: Online-Hundetraining sinnvoll? (Unsere Erfahrungen)

Der Vorteil einer Online-Welpenschule liegt vor allem in den Kosten: Die Kosten einer Online Welpenschule sind aufgrund verschiedener Faktoren deutlich geringer. Außerdem hat diese Art der Welpenschule einen zeitlichen Vorteil. Du kannst mit Hilfe der Online Welpenschule die Trainingseinheiten individuell planen.

Zudem ersparst du dir die An- und Abreise. Das hat einmal einen zeitlichen Vorteil und auch einen finanziellen Vorteil. Du sparst ein wenig Geld. Die ersten Trainingseinheiten einer Online Welpenschule werden auch gleich genutzt. Der Hund muss sich nicht erst an eine neue Umgebung gewöhnen. Weil sie vertraut ist.

PS: Wir haben mit der Hundeo App eine sehr effektive und kostengünstige Online-Hundeschule entwickelt, mit der du deinen Welpen die wichtigsten Grundlagen beibringen kannst. Du kannst dir die App jederzeit kostenfrei herunterladen.

Die Vorteile einer Online Welpenschule

Die Vorteile einer Online-Welpenschule auf einen Blick:

  • geringere Kosten
  • freie Einteilung der Trainingsstunden
  • bessere Vereinbarkeit mit dem Alltag
  • keine neue Umgebung für den Welpen
  • keine langen Anfahrtszeiten
  • Übungen können länger verinnerlicht werden

Häufig gestellte Fragen

Es hat viele Vorteile, seinen Hund in die Welpenschule zu schicken. Der wichtigste ist, dass dein Hund dort die Möglichkeit hat, mit anderen Welpen zu spielen und seine Sozialkompetenz zu verbessern.

Die Kosten für eine Welpenschule sind sehr unterschiedlich. Das hängt zum einen von deinen Zielen ab. Auch der Charakter deines Hundes spielt eine wichtige Rolle. Meistens werden die Kosten einer Hundeschule nach Stunden berechnet. Es gibt aber auch Welpenschulen, die mehrere Stunden gleichzeitig anbieten.

Bei einer Online-Hundeschule kommen der Unterricht und der Hundetrainer virtuell zu dir nach Hause. Im Prinzip ist das ähnlich wie beim Hundetraining vor Ort. Bei der Online-Hundeschule bekommst du verschiedene Kursinhalte auf dein Handy, Laptop oder Ähnliches geschickt. Was du mit dem Infomaterial machst, bleibt dir überlassen.

Ein gewichtiger Vorteil des Online-Hundetrainings sind die geringen Kosten. Ebenso ist es von Vorteil, dass du dir die Trainingseinheiten frei einteilen kannst. Du bist also nicht an feste Zeiten oder Tage gebunden. Dadurch kannst du das Training besser an deinen Alltag verknüpfen. 

Bei Online-Hundeschulen ist kein Trainer vor Ort, der direkt auf dich und deinen Hund eingehen kann. Außerdem gibt es keine anderen Hunde, mit denen sich dein Hund besser sozialisieren kann.

Ja, aber die Schule bietet ein strukturiertes Umfeld und soziale Interaktion.

Mein Fazit

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Welpenschule ist nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch der Sozialisierung. Sie legt den Grundstein für eine harmonische Beziehung zwischen Hund und Halter.

Die Investition in eine gute Ausbildung zahlt sich in einem ausgeglichenen und glücklichen Hund aus, der ein Teil der Familie ist und bleibt. Es lohnt sich also!

Die Welpenerziehung ist wichtig für das Wohlergehen deines Lieblings. Außerdem fördert sie langfristig eure Beziehung. Hunde sind Rudeltiere. Deshalb ist eine konsequente Erziehung wichtig. Genau hier setzt die Welpenschule an. Die Erziehung sollte von Anfang an konsequent sein.

Deshalb empfiehlt es sich, eine Welpenschule zu besuchen. Dies ist besonders empfehlenswert, wenn du noch keine Erfahrung mit Hunden hast.

Solltest du eine Online-Welpenschule oder lieber eine klassische Welpenschule besuchen? Du kennst jetzt die Vor- und Nachteile. Wir sind gespannt auf deine Erfahrungen und freuen uns auf deine Meinung in den Kommentaren 🙂

Verfasst von Anja Boecker
Verfasst von Anja Boecker

Servus, Hallo, Moin! Mein Name ist Anja Boecker und ich bin Hundetrainerin und Verhaltensberaterin (Zertifikat IHK). Mit diesen Artikeln möchte ich dir helfen, deinen Hund besser zu verstehen und eine unzertrennliche Bindung aufzubauen.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

2 Kommentare zu „Welpenschule: Ja oder Nein? (Wie sinnvoll ist es wirklich)“

    1. Liebe Irene, pauschal kann man das nicht beurteilen. Das hängt von der Situation ab. Für den Anfang wäre es empfehlenswert, wenn übermäßig ängstliche Welpen schrittweise in Gruppen eintrainiert bzw. sozialisiert werden. Im Bezug auf die Größe sollte für den Anfang auch eine gewisse Einheit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert