Hundeleckerlie

Die 5 besten gesunden Hundeleckerlies (Test 2018)

Zur Grundausstattung eines jeden Hundes gehören Leckerli´s. Doch: Ein Leckerli ist aber kein Ersatz für eine Mahlzeit, sondern dient eher als Belohnung oder als Snack für Zwischendurch. (Stichwort: Hundetraining) Auch wenn es sich bei einem Leckerli nicht um Hundefutter im herkömmlichen Sinn handelt, solltest Du immer auf das richtige Leckerli achten.

Unsere Empfehlung für so gut wie jeden Hund sind die Rinti Extra Snacks mit Huhn. Die bestehen aus ganzen 97% Huhn. So muss das sein. 🐶

 

Gesunde Hundeleckerli im Test

ABSOLUTE EMPFEHLUNG

Rinti Extra Snack Chicko Huhn...
Das Rinti Extra Snack Chicko Huhn besteht zu 97% aus Hühnerfleisch. Vervollständigt wird der Snack durch Mineralstoffe und pflanzliche Nebenerzeugnisse. Die analytischen Bestandteile haben uns voll überzeugt.

Es gibt keine unnötigen Zusatzstoffe, welche die Gesundheit des Hundes beeinträchtigen. In allen Punkten konnte das Rinti Extra Snack Chicko Huhn Megapack in unserem Test überzeugen und ist unser Testsieger.

 

Preis Tipp

Josera Knuspies Hundeleckerli
Mit einer Mischung aus 15% Ente und 17% Geflügel konnte das Josera Knuspies überzeugen. Die Leckerlies sind in Kugelform und für alle Hunderassen perfekt geeignet. Die Kugeln haben eine gute Mischung aus Härte und Weichheit, ideal für das Gebiss des Hundes.

Für wen ist dieser Test?

Dieser Testvergleich ist für alle Besitzer von Hunden geeignet, die neben einem hochwertigen Hundefutter auch auf qualitativ hochwertige Leckerlis achten. 

Auf dem Markt ist die Auswahl an Hundeleckerli immens groß. Unzählige Marken, verschiedene Varianten und dann noch die unterschiedlichen Preise machen die Auswahl nicht einfach. 

Aus diesem Grund haben wir diesen Test ins Leben gerufen, um Euch die Auswahl einfacher zu machen. Wir haben uns die Mühe gemacht und aus 100 Produkten am Ende die drei besten Leckerli für euch zusammengestellt.

Nach diesen Kriterien haben wir ausgesucht

Bevor wir uns der Anzahl an Leckerlies gewidmet haben, waren wir mit langjährigen Züchtern, Hundeexperten und Tierärzten im Gespräch. Sie haben uns gute Hinweise gegeben, worauf wir bei unserem Hundeleckerli-Test achten müssen, um wirklich das beste Leckerli zu finden.

Danach haben wir uns unzählige Sorten und Marken liefern lassen und sie genau unter die Lupe genommen. Wir haben die Zutaten überprüft auf Deklaration und Größe. 

 

Wie wir testen 🐶

Zuerst haben wir uns genau die Inhaltsstoffe angesehen. Bei einem Hundeleckerli solltest Du genauso auf die Inhaltsstoffe achten, wie beim Hundefutter. 

Zucker und Geschmacksverstärker sollten vermieden werden. Sie sind für die Zähne des Hundes ungesund und können zu Karies führen. 

Außerdem haben wir uns die Größen der Leckerli angeschaut. Bei einem großen Hund sollten die Leckerli auch entsprechend groß sein, damit er sie nicht in einem Stück verschlucken kann. 

Allerdings sind große Leckerli für einen kleinen Hund recht schwer zu handhaben. Aus dem Grund sollte bei der Wahl des Leckerlies unbedingt auf die Größe des Hundes geachtet werden. 

Die Vielfalt war ein weiterer Punkt auf unserer Liste. Heute gibt es nicht nur Leckerli, die nach Huhn schmecken, sondern auch zahlreiche andere Sorten. 

Außerdem gibt es spezielles Leckerli für allergische Hunde, für Hunde die auf Diät sind und für nierenkranke Hunde. Jeder Hund kann mit dem richtigen Leckerli versorgt werden.

Wie oft darf ich Hundeleckerli geben?

Hundeleckerlie

Jeder Hund liebt Leckerlies. Mittlerweile gibt es eine so große Auswahl auf dem Markt, so dass ein frischer Hundebesitzer kaum eine Entscheidung treffen kann. 

Schon die Frage, wie oft ein Leckerli gegeben werden darf, kann heiße Diskussionen auslösen. Grundsätzlich gilt, dass ein Hund nicht zu viele Leckerli bekommen darf, denn sie sind auf Dauer nicht gut für die Zähne und zudem beinhalten viele Leckerli Geschmacksverstärker und Zucker, die auch für die Gesundheit nicht gut sind.

Es gibt unterschiedliche Situationen, in denen ein Leckerli durchaus sinnvoll sein kann:

  • Als Belohnung
    Nach dem Ausführen eines Befehls oder nach dem Training greifen viele Hundebesitzer gern zu einem Leckerli. Dagegen ist nichts einzuwenden, aber achte darauf, dass nicht nach jedem Befehl ein Leckerli gegeben wird.


    Der Hund gewöhnt sich das schnell an und fordert immer häufiger sein Leckerli. Denk an seine Figur und seine Gesundheit. Es darf gern mal ein Kauknochen sein, auch ein Hundekeks ist eine gute Alternative zu den üblichen Leckerstangen.

  • Beim Tierarzt
    Niemand geht gerne zum Arzt, da machen Hunde auch keine Ausnahme. Auch ein Hund muss regelmäßig zum Tierarzt, ist aber vor jeder Untersuchung sehr aufgeregt.


    Nach dem Besuch kann das Leckerli durchaus sinnvoll sein, damit er beim nächsten Tierarztbesuch wieder ruhig bleibt. Gut für die Zähne wären ein Ochsenziemer, der an der Luft getrocknet worden ist. Er stärkt auch gleichzeitig die Kaumuskeln.

Gesunde Alternativen zu Leckerlies

Es gibt natürlich auch gesunde Alternativen im Bereich der Leckerlies. Kauknochen aus Büffelhaut sind gut für die Kaumuskulatur, aber auch für die Reinigung der Zähne. 

Harte Biskuite können ebenfalls empfohlen werden. Hier ist der große Vorteil, dass Biskuits schnell selbst hergestellt werden können. So sind die Inhaltsstoffe bekannt und können frei gewählt werden. 

Pflanzliche Faserstoffe sollten in jedem Leckerli sein, denn sie sorgen für Vitamine und Nährstoffe, die der Hund benötigt.

 

Joghurt

Joghurt für den Hund?

Ein Hund braucht eine gute Menge an Eiweißen und Calcium. Gerade in Hundeleckerlis kommen diese Inhaltsstoffe meist zu kurz. Aber mit einem Stück Käse oder einer kleinen Menge Joghurt kann der Hund mit Eiweiß und Calcium versorgt werden. 

 

Wie du Leckerlis selber machst

zutaten kaltgepresstes öl

Neben den unzähligen Leckerlies, die in den Geschäften angeboten werden, besteht die Möglichkeit, selbst welche zu machen. Dazu muss auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Nicht jede Zutat darf verarbeitet werden. 

Beispielsweise Schokolade. Hunde essen gern Schokolade, aber sie ist nicht gesund und kann sogar zum Erblinden führen. Die folgenden Zutaten können bedenkenlos in Leckerlies verarbeitet werden:

  • Haferflocken
  • Maiskleie
  • Mehl aus Weizen, Dinkel oder Mais
  • Leberwurst
  • Hackfleisch vom Rind
  • Schinken (gewürfelt)
  • Bananen
  • Karotten
  • Maiskeimöl oder Olivenöl (nur hochwertig)
  • Eier (hartgekocht)

 

Hunde warten auf Leckerlie

Die Zubereitung von Leckerlies

Die Zubereitung ist sehr einfach. Die ausgesuchten Zutaten werden gut miteinander vermengt. Dadurch entsteht eine Masse, die einfach ausgestochen werden kann. Die Form bleibt Dir selber überlassen. Allerdings sollte die Größe deinem Hund angemessen sein. 

Er muss das Leckerli gut kauen können und nicht einfach herunterschlucken. Die ausgestochenen Formen werden im Backofen gebacken. Dazu wird der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Bei Ober- und Unterhitze bleiben die Leckerli etwa 30 Minuten im Ofen, bis sie gut durchgebacken sind. 

Dann müssen sie in Ruhe trocknen. Nur durch das Trocknen bekommen sie eine schöne harte Form. Danach können die Leckerli in ein Geschirrhandtuch eingewickelt werden. Damit bleiben sie länger haltbar.

Leckerlis für Welpen

Das Gute ist: Ja! Du darfst deinen Welpen Leckerlis geben. Gerade Welpen sind noch sehr aktiv und können durch ihre Aktivität schnell ihre Kalorien abarbeiten.

Doch Welpen sind noch klein und brauchen weniger Kalorien. 

Deshalb gilt: Nur in Maßen solltest du die Leckerlis deinen Liebling geben. Leckerlis sind zur Belohnung geeignet und er bekommt auch noch sein normales Welpenfutter.

 Je nach Größe kannst du über die Menge entscheiden. Eine ungefähre Angabe findest du auch oft auf der Verpackung des Herstellers.

Hat Stiftung Warentest Leckerlis getestet?

Zum heutigen Zeitpunkt nicht. Das ist auch einer der Gründe, wieso wir uns für diesen Testbericht entschieden haben. Damit wir bei der Wahl geeigneter Leckerlis euch helfen.

Diese Produkte finden wir auch gut:

Food4Pets Hühnerfüße
Hühnerfüße sind gesunde Snacks zum Kauen für den Hund. Durch die Form und die Härte sind sie perfekt für die Zahnpflege. Neben der Zahnreinigung können sie auch die Kaumuskeln stärken. Sie sind sehr nährstoffreich und bestehen aus schlachtfrischen Rohprodukten.
Chewies Hundeleckerli Multipack
Die Chewies Hundeleckerli im Multipack punkten mit einer unfassbaren Geschmacksvielfalt. Das Multipack besteht aus sechs Geschmacksrichtungen (Geflügel, Rinder, Lachs, Lamm, Pansen und Wild). Die Leckerli sind glutenfrei und mit wenig Fett, so darf dein Hund auch mal ein Leckerli mehr bekommen 🙂
Animonda Dog Snacks Fleischsticks
Der Hersteller verzichtet auf Zucker, Soja, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Farbstoffe. Mit einer Länge von 15cm sind sie perfekt, um die Kaumuskeln Deines Hundes anzuregen und können nicht ohne Kauen verschluckt werden.

Jetzt bist du dran...

Ich würde gerne deine Erfahrungen hören:

Hat dir der Beitrag gefallen oder hast du noch eine Frage?

Egal was, lass es mich wissen und schreibe unten deinen Kommentar.
 
Ich werde dir persönlich darauf antworten.

2 Kommentare zu „Die 5 besten gesunden Hundeleckerlies (Test 2018)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.