Welpen Futter Test - Die besten im Vergleich

Welches Futter braucht mein Welpe ?

Veröffentlicht: Dienstag 23. Januar 2018

HUNDEO
HUNDEO

Ich habe für euch mit meinen kleinen Tiger Mops die Produkte getestet und will euch meine Erfahrungen heute mitteilen.

Gutes Welpenfutter sollte für unsere Kleinen die größte Priorität sein. Es spielt für seine langfristige Gesundheit eine wichtige Rolle. Nachdem wir 30 Welpenfutter miteinander verglichen haben wurden 3 davon intensiv geprüft. Wir finden, dass besonders ein Welpenfutter die beste Mischung aus hochwertigen Proteinen und Inhaltsstoffen hat.

josera welpenfutter

Unsere Empfehlung

Josera Kids. Das ist unsere klare Empfehlung nach dem Test. Es ist sehr hochwertig und verträgt sich gut. Im Praxis Test über die Welpenzeit von Nacho hat er es gut vertragen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu

DIESE TIPPS KENNT SONST NUR DEIN TIERARZT

Weißt du genau was du einen Hund füttern darfst? Wir haben den ultimativen Ratgeber dazu geschrieben. Für dich umsonst.

Warum solltest du unseren Testbericht vertrauen?

Welpenfutter Test

Für diesen Ratgeber interviewte ich einen Tierarzt über die wichtigsten Fragen die für Welpenfutter wichtig sind. Ich suchte Rat beim Züchter meines Vertrauens, denn vor nicht langer Zeit hatte ich selber einen kleinen Mops Welpen bei mir zuhause. Zur Bestätigung habe ich weitere vertrauenswürdige Berichte von anderen Quellen geprüft. Dazu kam der Praxis Test mit unseren kleinen Mops Rüden Nacho.

Für wen ist dieser Test?

Dieser Test ist für jeden, der einen kleinen Welpen bei sich hat und die Frage hat – Was ist das beste Hundefutter für meinen Welpenhund?

Die wichtigsten Antworten auf deine Fragen

welpe am schlafen

Sag mir, was du fütterst und ich sage dir was für ein Hund aus deinem Welpen wird.

Antwort auf die drängendsten Fragen: „Was ist das Beste für meinen Welpen?“ und „Woher weiß ich, welches Futter optimal ist?“ bieten dir die nächsten Zeilen:

Hunde sind von jeher Beutefresser und neben dem Fleisch des Beutetieres haben sie auch den Mageninhalt aufgenommen – so sind sie optimal mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien
versorgt. 

Eine naturnahe Ernährung ist grundlegend für ein gesundes Wachstum
und eine stabile Entwicklung. So können Muskeln aufgebaut werden, die mit dem Knochenwachstum im Einklang stehen.

 

Ein Welpe allein zu Haus

So fühlt sich dein neuer bester Freund in den ersten Stunden und Tagen.

Ohne Hundemama und Geschwister in einer völlig fremden Umgebung. Und selbst wenn du dich zu ihm auf den Boden legst, Bindungslaute mit Schmuseeinheiten verbindest – der Stress für den kleinen Welpen bleibt.

Für die seelische Balance spielt seine körperliche Verfassung eine entscheidende Rolle. Damit keine zusätzlichen Infektionen oder Verdauungsstörungen euch belasten bleibe in der ersten Zeit beim empfohlenen Welpenfutter des Züchters oder Tierheims.

Wenn ein Wechsel nicht vermeidbar ist, dann gib deinem Winzling die Chance, sich langsam daran zu gewöhnen.

Am besten steigerst du die Menge des neuen Futters alle zwei Tage:

  • 1. und 2. Tag = 25:75 - Neues zu altes Welpenfutter
  • 3. und 4. Tag = 50:50 - Neues zu altes Welpenfutter
  • 5. und 6. Tag = 75:50 - Neues zu altes Welpenfutter

So kann sich der Verdauungstrakt deines Welpen an das neue Futter gewöhnen und zeigt dir an, wie gut er mit der neuen Welpen Nahrung zurechtkommt.

Dein Welpe dankt es dir mit strotzender Energie und großem Einfallsreichtum.

 

Wie wir getestet haben

Welpen brauchen für eine optimale Entwicklung und gesundes Wachstum spezielle Nährstoffe.

Ihr Magen-Darm-Trakt muss sich erst herausbilden und kann daher nur kleine Mahlzeiten verdauen. Hingegen benötigt ein Welpe doppelt so viel Energie wie ein erwachsener Hund.

Daher muss ein Welpe mehrere kleine Mahlzeiten zur Verfügung haben, anfangs bis zu viermal am Tag. Mit sechs Monaten genügen drei Mahlzeiten pro Tag. Ausgewachsen reicht eine vollwertige Nahrungsgabe täglich. Obwohl hier auch 2 Mahlzeiten zu empfehlen sind. Morgens und Abends.

Wir haben speziell auf die Bedürfnisse von Welpen abgestimmtes Futter getestet. Dieses Futter muss:

  • Kalorienhaltiger sein als für erwachsene Hunde
  • Hochwertige Proteine enthalten
  • Gesunde Fette beinhalten

Im Vergleich

hunde welpe im schnee

Welpen brauchen mindestens 22% Proteine und 8% Fett, erwachsenen Hunden genügen gerade einmal 18% Proteine und 5% Fett.

Es ist essentiell, dass die richtigen Proteine und Fette im Futter sind. Die Wahl der passenden Inhaltsstoffe macht das optimale Welpenfutter für dich aus.

Neben den 22% Proteinen und 8% Fett muss Welpenfutter für die optimale Entwicklung und ein gesundes Wachstum auch folgende Inhaltsstoffe im ausgewogenen Verhältnis bereithalten:

Flüssigkeit

Erhält der Welpe nicht genügend Flüssigkeit, kann es sehr schnell zur Dehydrierung kommen – diese ist für den Kleinen lebensbedrohlich.

Leicht verdauliche Kohlenhydrate und Eiweiße

Enthält das Futter nur minderwertige Kohlenhydrate wird sein Energiehaushalt unterversorgt – dies beeinträchtigt seine gesamte Entwicklung. Hochwertige Kohlenhydrate liefern Hafer, Quinoa oder brauner Reis.

Vitamine

Ausgewogene Vitamine stärken das Immunsystem und fördern den gesunden Skelettaufbau.

Mineralien

Eine leicht erhöhte Gabe von Kalzium und Phosphor ist essentiell für die Knochenentwicklung eines Hundes im Welpenalter.

 

MEHR gehört nicht in ein optimales Welpenfutter!

Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe oder Farbstoffe sind für empfindliche Welpen mindestens genauso ungesund wie für jedes Menschenbaby.

Diese Inhaltsstoffe disqualifizieren jegliches als Welpenfutter ausgewiesenes Produkt von vornherein.

FastFood schmeckt vielen Menschen und macht satt, aber:

Fühlt Mensch sich davon wohl und gut versorgt? Ist er vor Krankheiten und anderen gesundheitlichen Risiken dadurch geschützt?

Nein. Unseren Welpen und auch ausgewachsenem Hund geht es genauso.

 

Welpenfutter muss ...

  • Hygienisch und verantwortungsvoll hergestellt werden
  • Haltbarkeitsnormen erfüllen

Sicher ist eine geöffnete Dose Welpenfutter schneller verderblich als eine geöffnete Tüte Trockenfutter.

Aber ein noch so bedachter Umgang mit welchem Futter auch immer, kann Versäumnisse in der Herstellung nicht wettmachen.

Jeder noch so bemühte Hundebesitzer ist den Herstellern von Hundenahrung bis zu einem bestimmten Grad ausgeliefert – und mit ihm sein Welpe und Hund.

 

Allgemeine Deklarierung

Die Warenregale sind übervoll – es gibt Hundefutter in Masse.

Die Klasse des Futters erweist sich erst durch die Informationen des Aufdrucks bzw. Etiketts.

Hier muss klar und übersichtlich dargestellt sein:

  • Um welche Art Futter handelt es sich
  • Für welche Hunde ist es geeignet?
  • Ist es ein Alleinfuttermittel?
  • Ist es ein Futter für kleine, mittelgroße oder große Hunde?
  • Angabe der Inhaltsstoffe

Fragwürdige Deklarationen

Dem Erfindungsreichtum der Hersteller sind hier keine Grenzen gesetzt. Von völlig unzureichenden unspezifischen Angaben – sogenannter geschlossener Deklaration – bis zu differenzierter Angabe aller Inhaltsstoffe in 100% reicht die Palette.

Im Test erhalten die Produkte entsprechend der Genauigkeit der Deklaration die Punkte. Eine bloße Aneinanderreihung von „Fleisch, Gemüse, Mineralstoffe“ ohne Hinweis auf die verwendeten Anteile und Arten erhält die niedrigste Bewertung.

Genauso verhält es sich mit schwammigen, teilweise irreführenden Angaben und Auflistungen.

Ist auf der Angabe erkenntlich, welches Produkt in welcher Zusammensetzung und welchen Ursprungs mit wieviel Prozent exakt enthalten ist, dann gibt das dem Hundebesitzer genauen Aufschluss über die Zusammensetzung der Nahrung.

Solch eine Deklaration ist das Wertvollste für den Welpen und seinen Ernährer.

 

Ausweisung der Inhaltsstoffe

Als Beutefresser mit dem prädestinierten Gebiss und dem kurzen Darm ist auch für Welpen glasklar: sie brauchen ausreichend Fleisch als Proteinlieferant.

In der Ausweisung der anderen Inhaltsstoffe muss für den Welpen Besitzer deutlich werden, welche anderen Stoffe dem Fleisch beigegeben sind.

Der junge Welpe oder auch Puppy genannt braucht auch Vitamine und Mineralstoffe aus pflanzlichen Bestandteilen. 

Getreide ist hier eigentlich fehl am Platze, und wenn dann sollte es Reis oder Hirse sein. Auf Soja reagieren einige Welpen allergisch – daher verzichten viele Hersteller darauf.

 

Obst und Gemüse sorgen für die Vitamine.

Damit alle vorgehaltenen Bestandteile auch im Welpen Magen verdaut werden können, braucht er Fett und Öl.

Alle diese Inhaltsstoffe müssen exakt ausgewiesen sein – das ist ein positives Ergebnis.

Weitere Inhaltsstoffe führen unweigerlich zu einer überflüssigen Belastung des Welpen Magens und schlagen sich konsequent negativ in der Bewertung nieder.

 

Fleischanteil

Das Fleisch im Futter liefert die nötigen 22% Proteine und den größten Anteil der 8% Fett, die ein Welpe für ein gesundes Wachstum und eine optimale Entwicklung braucht.

Dadurch können sich seine Muskeln, Knorpel, Sehnen und Bänder altersgerecht herausbilden.

 

Unser Hund der Fleischfresser

Im Laufe der Jahrtausende haben die Hunde ihr Äußeres stark verändert und angepasst. Eines ist allerdings geblieben – ihr Magen-Darm-Trakt. Hier gab es ähnlich wie beim Menschen kaum Anpassungen.

Daher enthält gutes Welpen Futter mindestens 70% Fleisch.

Der Fleischanteil kann sich aus Innereien (Pansen, Herz, Leber oder Lunge) oder anderen Fleischstücken zusammensetzen. Auf einem guten Futter werden die einzelnen Anteile genau ausgewiesen.

 

Füllstoffe / Zusatzstoffe

Hier eine Auflistung möglicher Füllstoffe bzw. Zusatzstoffe, auf die jeder Welpe gern verzichten möchte.

Der einzige Verwendungszweck dieser Bestandteile ist das Profitstreben der Hersteller. Findest du solche Produkte in der Deklaration – dann Hände weg davon. Du tust deinem Welpen Liebling wirklich nichts Gutes damit.

 

Derartige Inhaltsstoffe führen zu einer deutlichen Abwertung im Test:

  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Gelierstoffe
  • Fleischmehl
  • Geschmacksverstärker
  • Fleischbrühe
  • Keinerlei Gemüse oder Kohlenhydrate
  • Maiskleber oder Kartoffelstärke oder andere Aufspaltungen
  • Allgemein: "Öle und Fette"
  • Nicht definierte "pflanzliche Nebenerzeugnisse"
  • Zucker
  • "Frischfleisch" als Inhaltsstoff bei Trockenfuttern

Welpenfutter nach Rasse und Alter

Hunderassen werden der Größe nach in drei Gruppen unterteilt:

a) Kleine Hunde bis zu einer Widerristhöhe (Schulterhöhe) von 30 cm

b) Mittlere Hunde bis zu 50 cm Widerristhöhe

c) Große Hunde mit einer Widerristhöhe mehr als 50 cm

 

Der Energiebedarf

eines Kleinspitzes ist natürlicherweise völlig unterschiedlich von dem eines Berner Sennenhundes. Daher muss auch das Welpenfutter diesen unterschiedlichen Anforderungen gewachsen sein.

Je größer der Welpe, desto energiereicher sollte das Welpen Futter sein. Allerdings muss auf die Menge des Futters geachtet werden, damit ein Welpe einer großen Rasse auch genügend Zeit hat zu wachsen.

 

Richtiges Maß an Energie

Der Aufbau der Muskeln muss mit dem der Knochen und Gelenke Schritt halten, damit es später nicht zu krankhaften Störungen des Skelettapparates kommt.

Überfütterte Welpen sind als erwachsene Hunde oft übergewichtig, was eine deutliche Verminderung des Lebensalters und der Lebensfreude bedeutet.

Eine bloße Orientierung an den Herstellerangaben des Welpen Futters kann dazu führen, dass:

Ø Schwere Welpen überfüttert und

Ø leichte Welpen auf Diät gesetzt werden.

 

Wachstumskurven & Entwicklungsstadien

Geh auf Nummer sicher und orientiere dich an einer Wachstumskurve deines Welpen. Allein zu Haus, verlierst du die Übersicht, wie optimal sich dein Liebling entwickelt.

Dein Tierarzt des Vertrauens druckt sicher gern eine Wachstumskurve für deinen Welpen aus. Kennt er Gewicht und Rasse der Elterntiere, ist das eine sehr gute Basis zur Erstellung.

Solange die Werte deines Welpen 10% nach oben oder unten abweichen, liegt alles im optimalen Bereich. Bei deutlicheren Abweichungen suchst du zur Kontrolle lieber einen Tierarzt auf.

 

Entwicklungsstadien

Ein Welpe durchläuft im erste Lebensjahr unterschiedliche Entwicklungsstadien. Das Futter muss für jedes Stadium die optimale Nährwert Zusammenstellung bereithalten.

Daher unterscheiden Hersteller Futter für Welpen (Puppy), Junioren, Erwachsene (Adult) und Senioren.

Das Puppy Futter versorgt deinen Liebling in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt. Schließlich wächst so ein Winzling in den ersten vier Lebenswochen um fünf Prozent seines Gewichtes.

 

Tipp

Junior Futter kann Welpen Futter ablösen, wenn der Aufbau des Muskelapparates nahezu abgeschlossen ist.

Je älter dein Liebling wird, desto weniger Proteine sind optimal.

 

Wusstest du?

Hunde wissen

Nicht nur das WAS, sondern auch das WIE und damit verbunden das WARUM interessiert dich als stolzes Herrchen oder Frauchen – vielleicht gibt es ja hier auch Neues für dich zu entdecken.

 

Wie füttere ich meinen Liebling richtig?

Bedenke, dass die ersten Wochen mit deinem Hundebaby auch für dein Baby genauso aufregend sind wie für dich. Es ist dir ohnmächtig ausgeliefert und gegenseitiges Vertrauen müsst ihr euch beide erst erarbeiten.

Mit dem Füttern hast du es in der Hand. Du „erlegst“ das Beutetier und bereitest es so vor, dass dein Hundebaby davon satt werden kann. So kannst seine Ersatzmama werden.

Damit der Winzling in den ersten Tagen oder auch Wochen sich nicht auch noch futtermäßig umstellen muss, bleib beim ersten Futter, das er erhalten hat. Sein Verdauungstrakt wird es dir gutheißen.

 

Die perfekte Portionierung und Timing

Der kleine Magen muss auch erst wachsen, das kann er am besten bei regelmäßiger Fütterung in vier kleinen Portionen.

Der Verdauungstrakt kann sich so auf bestimmte Zeiten einstellen und die nötigen Verdauungssäfte bereitstellen. Darüber hinaus merkt dein Liebling, dass er sich auf dich verlassen kann und er nicht betteln braucht.

Das Futter steht deinem Liebling nicht länger als eine halbe Stunde zur Verfügung. Dadurch lernt er seine Nahrung zügig zu sich zu nehmen und das Futter kann (z.B. im Sommer) nicht verderben. Nur so merkst du auch, ob dein Welpe gesund bleibt.

Ist eine Krankheit im Anmarsch, so frisst jeder Hund schlechter oder gar nicht.

 

Für welche Rasse ist welches Futter in welcher Menge am besten?

3 welpenhunde

Jede Hunderasse hat ihre Eigenheiten und diese betreffen auch die Ernährung. Drei Faktoren sind hier ausschlaggebend:

  • Gewicht des ausgewachsenen Hundes,
  • Bewegungspensum
  • Individuelle Besonderheiten

Die Nahrungsaufnahme und Verwertung variiert von Hund zu Hund auch innerhalb der Rassen und Größen.

Ein Dackel bringt zum ersten Geburtstag 25 Mal sein Geburtsgewicht auf die Waage. Eine Dogge hat ihr Geburtsgewicht verhundertfacht und wächst noch ein Jahr weiter.

 

Bei den kleinen Hunden:

kleiner welpe

Kleine Hunde haben einen sehr raschen Stoffwechsel und sind schneller ausgewachsen als große Hunde. Optimal entwickeln und wachsen sie mit einem hohen Proteinanteil im Futter, den nötigen Fetten, Kalzium und Phosphor.

 

Bei den mittelgroßen Hunden:

shiba inu welpe

Besonders das Immunsystem muss bei diesen Hunden intakt sein. Deshalb muss das Futter ausreichend Beta-Carotin und Vitamin E enthalten. Omega-6 und Omega-3 helfen die körpereigenen Abwehrstoffe zu stärken.

 

Bei den großen Hunden:

retriever welpe

Hier musst du genau auf eine ausgewogene Ernährung achten. Zu „gutes“ Füttern (zu reichlich, zu nahrhaft) in der Welpen Zeit führt zu raschem Wachstum der Muskeln mit dem die Entwicklung des Skeletts nicht mithalten kann.

Kalzium und Phosphor müssen ausreichend im Futter sein. Ansonsten kann ein schnelles Wachstum zu schweren Schäden am Bewegungsapparat führen.

Große Hunde sind in der Regel erst mit zwei Jahren ausgewachsen.

 

Woher weiß ich, dass ich meinen Welpen optimal ernähre?

Dein Welpe bewegt sich gern, tollt herum, gibt freudige Laute von sich, seine Augen strahlen dich an und sein Fell glänzt, keine Schuppen sind vorhanden – dann hast du alles gut gemacht und dein Welpe ist optimal ernährt.

Veränderungen des Fells, trübe Augen oder Appetitlosigkeit sind Achtungszeichen, genau wie Erbrechen oder Durchfall. Hält es länger als zwei, drei Tage an, dann stell deinen Welpen unbedingt dem Tierarzt vor.

Optimal ernährt bedeutet auch nicht zu fett oder zu mager!

 

Wissenswertes:

  • Bindung ist am Anfang wichtiger als Erziehung.
  • Spielzeug muss "leben" (wackeln, quietschen, hervorschauen, sich verstecken, …) damit wird es erst interessant.
  • Nach dem Spielen wird das Spielzeug weggenommen – so ist es immer von Neuem interessant.
  • Wenn dein Liebling etwas toll gemacht hat, dann unbedingt loben – mit deiner Stimme, Kuscheleinheiten, manchmal auch mit Leckerli.

Vermeidbare Fehler:

  • Überfütterung: zu viel Energie in der Wachstumsphase
  • Orientierung am Sollgewicht innerhalb der Wachstumskurve.
  • Unangepasste Mineralstoffversorgung (Kalzium und Phosphor)
  • rechtzeitige Umstellung von Welpen Alleinfutter auf Junghunde Futter und Erwachsenen Futter erst, wenn dein Liebling ausgewachsen ist. (Rasseabhängig)
  • Getreidebeigabe im Futter

Beutefresser sind nicht an Getreide gewöhnt. Ihr Verdauungstrakt ist optimal an die Nährstoffaufnahme von Fleisch in Ergänzung auch Fisch angepasst. Nur hochwertiges Getreide wie Reis, Mais, Buchweizen oder Hafer beugt Allergien vor.

 

Unser Fazit

Dein Welpe soll zu deinem besten Freund werden und du wirst für ihn / sie der tollste Menschenkumpel, wenn ihr beide euch im verlässlichen Miteinander rundum wohlfühlt.

Ein an die Bedürfnisse deines Schützlings optimal angepasstes Futter bildet die Basis dafür.

Deshalb hier die Übersicht der getesteten Futterprodukte nach den oben erläuterten Kriterien:

1. Allgemeine Deklarierung

2. Ausweisung der Inhaltsstoffe

3. Fleischanteil

4. Füllstoffe/Zusatzstoffe

5. Welpenfutter nach Rasse und Alter

Ob „Schoßhund“ oder „Kalb“ – jedem Welpen sei ein gesundes Wachstum und eine optimale Entwicklung gegönnt.

Welpen kleiner Rassen reifen zum ausgewachsenen Hund innerhalb eines Jahres.

Welpen der großen Rassen sind erst nach zwei Jahren ausgewachsen.

Optimal versorgt in dieser Zeit strahlen kleine oder große Augen dich an, glänzt das Fell seidig und spielt dein Hund freudig mit dir oder beschützt dich, wenn nötig und möglich – und das ein gesundes Hundeleben lang.

Besucher Fragen:

Diesen Abschnitt werden wir jederzeit gerne aktualisieren. Schreibt uns einfach unten in die Kommentare was euch interessiert oder nicht genug im Test behandelt wurde und wir werden euch nach besten Gewissen helfen.

Weiterführende Quellen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.