🍪 Wir verwenden Cookies. Wenn Sie dem zustimmen, surfen Sie einfach weiter. Produktlinks sind Affiliate-Links, mit denen ggf. Werbeeinnahmen erzielt werden.

Lachsöl für Hunde (10 Fakten für seine Gesundheit)

Kennt ihr das? Wenn ihr euren Liebsten wirklich nur das Beste geben wollt?

Da ist es mit unseren Hunden nicht anders. Liebe und Verantwortung begleiten uns auf diesem Weg Hand in Hand. Gerade, wenn unsere Liebsten nicht selbst zeigen können, was sie brauchen oder ihnen fehlt. Hier ist Fingerspitzengefühl und Empathie gefragt.

Kennst du diese Fragen?

  • „Gebe ich ihm auch alles, was er braucht?“
  • „Was könnte ich noch machen, um sein Wohlbefinden zu optimieren?“
  • „Wie kann ich dafür sorgen, damit er sich wohl fühlt und gesund bleibt?“

Unter den Angeboten an Hundefutter sind leider auch zahlreiche Sorten, die chemische Zusatzstoffe haben. Wir überlegen, ob es gesünder wäre, unseren lebenslangen treuen Freunden selbst ihr Futter zu bereiten oder  zu „Barfen„.

Gerade bei diesen Fütterungsmethoden und meinen Beratungsgesprächen mit fachkundigen Personen fiel immer wieder ein Stichwort: Hochwertige Öle als Nahrungsergänzung. Eines davon ist das Lachsöl.

Deswegen habe ich mich intensiv damit befasst. Was dabei herauskam, möchte ich heute mit dir teilen. Ich wäre überrascht, wenn du alle Tipps aus diesem Artikel schon kennst. 🙂

Außerdem haben wir uns für diesen Artikel Beratung vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic eingeholt. Also sei gespannt.

Wozu Lachsöl?

Lachs

Jeder Hundehalter möchte einen gesunden und aktiven Hund haben. Dabei spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. 

Bei einer falschen Ernährung kann es zu Schwierigkeiten kommen, die sich am Gesundheitszustand deines Vierbeiners widerspiegeln.

Die ersten Anzeichen können übermäßiger Haarausfall oder glanzloses Fell sein. 

Die Zugabe von Lachsöl verhindert eventuelle gesundheitliche Probleme. Denn in der Regel entstehen sie aufgrund mangelhafter Ernährung. 

Es ist sehr förderlich für die Gesundheit deiner Fellnase, wenn du ihm Fischöl verabreichst. Du kannst auch beim Futter auf eine ausreichende Menge an hochwertigen Fettsäuren achten.

Lachsöl und Omega 3

Gerade Menschen, die sich bewusst gesund ernähren, wissen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtig für den Organismus sind. Das ist nicht nur bei Menschen der Fall, sondern auch bei unseren Vierbeinern. 

Eine richtige Kombination aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ist sogar lebensnotwendig. Allerdings können diese Fettsäuren nicht selbstständig gebildet werden. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. 

Deswegen ist es sehr wichtig, bei Inhaltsstoffen auf die Fettsäuren zu achten. Egal, ob dein Liebling nach dem BARF-Prinzip ernährt wird oder eine Mischung aus Nass- und Trockenfutter bekommt: 

Bei allen Ernährungsweisen müssen Fettsäuren enthalten sein. Ideal ist dafür das Lachsöl.

Vorteile & Wirkung vom Lachsöl

Die Zugabe von Lachsöl kann einige entscheidende Auswirkungen haben, die für ein langes und gesundes Leben deines Schützlings sorgen. 

Zu den positiven Auswirkungen gehören:

  • glänzendes, weiches und dichtes Fell
  • keine Schuppen auf der Haut
  • Förderung der Hirnleistung
  • schnellere Heilung von Hautkrankheiten
  • verringertes Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen
  • bessere Wundheilung
  • Entzündungshemmung

Woher bekomme ich das richtige Lachsöl?

Grundsätzlich können alle Öle, die aus Lachs gewonnen werden, als Lachsöl verkauft werden. Allerdings solltest du nicht jedes Beliebige für deinen Liebling verwenden. 

Achte beim Kauf immer darauf, dass es sich um ein reines Naturprodukt handelt. Die hochwertigen Fettsäuren sind besonders dann noch enthalten, wenn das Öl bei der Herstellung kaltgepresst wurde. 

Lachsöl gibt es nicht nur in Zoofachläden, sondern mittlerweile auch im Einzelhandel. Allerdings ist das Öl aus dem Supermarkt eher für den menschlichen Gebrauch vorgesehen. 

Meine Empfehlung ist ein spezielles Präparat für Hunde. Weiter unten zeige ich dir mein Lieblingsprodukt.

Welche Inhaltsstoffe hat Lachsöl?

Der Hauptinhaltsstoff sind Omega-3-Fettsäuren. Das sind ungesättigte Fettsäuren, die aus verschiedenen Elementen bestehen:

  • EPA-Eicosapentaensäure
    Die ungesättigte EPA ist perfekt für die Blutgerinnung. Das Immunsystem wird positiv beeinflusst und Entzündungen können besser heilen. Zudem soll die EPA auch gegen Depressionen helfen und für eine gute Stimmung sorgen.
  • DHA-Docosahexaensäure
    Diese Säure beschäftigt sich mit der Stoffwechselfunktion und ist gut für das Gehirn. Es unterstützt die Entwicklung des Gehirns im Welpenalter und hilft bei der Erhaltung der Leistung im Seniorenalter. Zudem ist die Säure gut für Augen und den Aufbau des Nervengewebes.
  • ALA-Alpha-Linolensäure
    Sie wird im Körper zu EPA und DHA gespalten.

Wie muss ich Lachsöl verabreichen?

Am besten du mischst das Lachsöl dem Futter bei. In der Regel sind die Vierbeiner von Lachsöl nicht so begeistert. Es hat einen etwas herben Geruch. 

Der Geruch und Geschmack des üblichen Futters kann das Lachsöl vor deinem Schützling verschleiern.

Wie hoch soll ich dosieren?

Auch wenn die Gesundheit deines Lieblings an erster Stelle steht, darfst du es mit der Gabe von Lachsöl nicht übertreiben. 

Als Richtwert gilt, dass ein Vierbeiner mit einem Körpergewicht von 10 kg etwa einen Esslöffel Lachsöl täglich bekommen darf. 

Wann sollte ich Lachsöl vermeiden?

Grundsätzlich kann jede Fellnase mit Lachsöl gefüttert werden. Aber es gibt auch einige Ausnahmen: 

Sollte dein treuer Begleiter unter einer Allergie leiden, dann solltest du das Lachsöl mit größter Vorsicht ausprobieren. 

Einfach ein paar Tropfen in das tägliche Futter beimischen und ihn beobachten. Es kann dazu kommen, dass er bei Unverträglichkeit Durchfall bekommt. Diese Möglichkeit ist aber eher selten. 

Auch ältere Vierbeiner können Lachsöl ohne Probleme zu sich nehmen.

Lachsöl für die äußere Anwendung

Lachsöl ist nicht die optimale Wahl zur äußerlichen Anwendung. Hier empfehle ich lieber Kokosöl. 

Der strenge Geruch kann nicht nur deinen Schützling stören, sondern auch Menschen in der Umgebung. 

Bei Hautirritationen bietet sich ein spezielles Nachtkerzenöl an. Das ist für die äußere Anwendung besser geeignet als Lachsöl. 

Lachsöl auch für Welpen?

Lachsöl ist perfekt für Welpen. Es hat einen guten Einfluss auf das Gehirn. Sehschärfe und Gehirnentwicklung werden durch Lachsöl bei Welpen positiv beeinflusst. Das ist auch gut für ihr Sozialverhalten. Deswegen sollten Welpen regelmäßig mit Lachsöl versorgt werden. 

Beachte beim Kauf eines geeigneten Welpenfutters die Inhaltsstoffe. Es sollte Lachsöl oder ein anderes hochwertiges Öl enthalten. Ist das nicht der Fall, kannst du es im Zoofachhandel kaufen und dem Futter beimischen.

Artboard 26

Nebenwirkungen & Nachteile

Lachsöl ist ein Futterzusatz. Somit kommt es auf die richtige Dosierung an. Bei einer zu hohen Dosierung kann es zu Nebenwirkungen kommen.

Die bekanntesten Nebenwirkungen sind:

  • weicher Stuhl
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Mundgeruch

Einige Nutzer von Lachsöl haben festgestellt, dass eine zu hohe Dosierung zu weicheren Pfoten führt. Die Ballen sollen damit empfindlicher sein, wodurch sich das Verletzungsrisiko erhöht. 

Grundsätzlich ist Lachsöl (als Naturprodukt) gesund und verursacht bei richtiger Dosierung keine Nebenwirkungen.

Fischöl-Kapseln für Hunde?

Es gibt auch Fischöl in Kapselform. Auch hier gilt es die richtige Dosis zu verabreichen. Ist dein Liebling zu klein, um eine ganze Kapsel zu schlucken, kannst du sie auch aufschneiden und nur die Hälfte ins Futter geben.

Also lieber Vorsicht als Nachsicht.

Häufig gestellte Fragen

Lachsöl hat wertvolle Omega-3-Fettsäuren, die für deinen Hund lebensnotwendig sind. Er kann sie nicht selber bilden, sondern muss sie über die Nahrung aufnehmen. Deswegen ist es sehr gesund, deinen Hund mit Lachsöl zu versorgen.

Die empfohlene Dosis für einen Hund von 10 kg Körpergewicht liegt bei täglich einem Esslöffel Lachsöl. Für kleine Hunde von ca. 5 kg Körpergewicht gilt dementsprechend ein halber Esslöffel. Genauso solltest du es auf das Gewicht deines Hundes umrechnen.

Prinzipiell darf jedem Hund Lachsöl verabreicht werden. Wenn dein Hund anfällig für Allergien ist, solltest du ihm probeweise ein paar Tropfen Öl geben und auf eine Unverträglichkeit achten. Die kann sich zum Beispiel durch Durchfall äußern.

Solange dein Hund keine Unverträglichkeit auf Lachsöl hat und du die empfohlene Dosierung einbehältst, hat Lachsöl kaum Nebenwirkungen.

Lachsöl bringt deinem Hund viele gesundheitliche Vorteile wie:

  • glänzendes, weiches und dichtes Fell
  • Förderung der Hirnleistung
  • schnellere Heilung von Hautkrankheiten
  • verringertes Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen
  • bessere Wundheilung
  • Entzündungshemmung

Fazit: Welches Lachsöl soll ich jetzt nehmen?

Es ist wichtig für den Umweltschutz Lachs aus nachhaltigen Kulturen zu wählen. Das hier vorgestellte Lachsöl von Anifit wird aus schottischem Lachs gewonnen. Dieser wird in schottischen Seen unter natürlichen und ökologischen Bedingungen gehalten.

Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic
Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic

Ich bin Tierarzt und Autor für Tiergesundheitsthemen. Tiere sind meine Leidenschaft und es ist mir ein persönliches Anliegen, medizinisch akkurate Artikel und Videos zu erstellen, um Tierbesitzer so gut es geht zu informieren.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Bist du zufrieden mit dem Inhalt?