Zahnwechsel beim Welpen leicht gemacht (3 Tipps)

Nicht nur Säuglinge kommen zahnlos zur Welt. Viele Tiere werden ohne Zähne geboren. Darunter zählt auch der beste Freund des Menschen der Hund.

Doch was genau gibt es beim Zahnwechsel beim Hund genau zu beachten? Das alles und mehr schauen wir uns in diesem Ratgeber an!

Außerdem haben wir uns für diesen Artikel Beratung vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic eingeholt. Also seid gespannt.

Welpe Beisshemmung

Ein Welpe kommt also komplett ohne Zähne auf die Welt. Innerhalb der ersten 12 Wochen wachsen dem Welpen seine Milchzähne. In der Regel hat ein Hund 28 Milchzähne.

Diese beginnen ab dem dritten Monat wieder auszufallen. Der Welpe bekommt seine Erwachsenen-Zähne. Diese sollten bis zum 6. Monat komplett gewechselt sein.

Das bedeutet, dass deine Fellnase seine 28 Milchzähne bis zum 6. Monat durch 42 Erwachsenen-Zähne ersetzt bekommt.

Der 6. Monat ist entscheidend!

Welpe Kauen Zahnwechsel

Oben konntest du bereits erfahren, dass dein Hund bis zum 6. Monat alle seine „Erwachsenen-Zähne“ im Maul haben soll. Anders als bei uns Menschen gibt es hinsichtlich des Zahnwechsels keine Verzögerungen. 

Der Zahnwechsel löst selten Probleme aus. Es erfolgt normalerweise ohne besondere Hilfe deinerseits.

Jedoch kommt es vor, dass der junge Hund bis zum 6. Monat nicht all seine Milchzähne verloren hat. Ebenfalls ist es möglich, dass diese nicht ersetzt wurden oder dadurch gar Zahnlücken bleiben. 

Im Auge behalten…

Auch wenn das selten ist, solltest du das im Auge behalten, denn die Milchzähne müssten bis zum 6. Monat ersetzt werden. 

Andernfalls ist es möglich, dass deine Fellnase ein Problem mit seinem Gebiss hat. Die medizinischen Behandlungen fallen beim Hund nicht so wie bei uns Menschen aus. 

Dieses Problem kann zu einigen Komplikationen führen. Es kann sein, dass er sein Leben lang mit schiefen Zähnen oder anderen Konsequenzen zu kämpfen hat.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, das Gebiss und den Zahnwechsel zu beobachten.

Sind die Milchzähne bis zum 6. Monat nicht komplett durch 42 „Erwachsenen-Zähne“ ersetzt? Dann empfehlen wir dir einen Tierarzt aufzusuchen.

Weitere Probleme

Ähnlich wie bei Säuglingen leiden auch die Welpen beim Zahnwechsel. Durchfall und Schmerzen in der Kiefergegend sind völlig normal. Auch eine erhöhte Temperatur spricht für den Zahnwechsel. 

Durch die Schmerzen in der Kiefergegend hat dein kleiner Schatz wahrscheinlich nicht mehr richtig Lust auf sein Fressen hat. Auch das ist ganz normal. 

Aber bitte beobachte deinen Hund in diesen Situationen genau: Hält das Fieber an oder geht der Durchfall seit mehreren Tagen nicht weg? Dann ist es immer besser einmal mehr zum Tierarzt zu gehen.

Zahnwechsel leicht gemacht

IBD Hund

Natürlich kannst du deinen kleinen Liebling auch aktiv beim Zahnwechsel unterstützen. Wir haben verschiedene Optionen und Methoden zusammengestellt, die sich dafür eignen.

Der deutsche Markt bietet verschiedene Produkte an. Das kann den Zahnwechsel erleichtern. Diese Produkte sind speziell für den Zahnwechsel hergestellt worden. 

Die beliebtesten Produkte dieser Art sind Kauartikel oder Kauspielzeuge.  Die Kauartikel sollten auf natürlicher Basis hergestellt sein. Es sollte auch auf unnötigen Zuckerzusatz oder ähnlichem verzichtet werden. 

Stelle selbst etwas her…

Auch du selbst kannst für deinen Liebling etwas herstellen. Kalter Jogurt oder kalter, weicher Käse (insbesondere Hüttenkäse) eignet sich hervorragend für den Zahnwechsel beim Hund. 

Diese Lebensmittel sind für deinen Hund gesund, weich und kühlen das Gebiss. 

Du kannst den Jogurt auch einfrieren lassen und ihn danach deinem Hund geben. Beachte jedoch, dass es nicht zu viel wird. 

Denn sonst könnte sich deine Fellnase unnötig erkälten. Erwäge diese Alternative an warmen Sommertagen.

Verzichte auf diese Dinge

Du kannst deinen Hund den Zahnwechsel vereinfachen. Jedoch kannst du auch dafür sorgen, dass du ihm den Zahnwechsel erschwerst. Auch wenn das in der Regel unbeabsichtigt ist. 

Damit dir das nicht passiert, findest du im folgenden Abschnitt die No-Gos’s:

Keine Zerrspiele

Zerrspiele sind keinesfalls für die Zahnwechsel-Phase bei deinem Hund geeignet. Während der Zahnwechsel ist dein Welpe nämlich starken Schmerzen ausgesetzt. 

➡ Diese Schmerzen können sich bei dieser Spielart verstärken.

Ebenfalls kann es dazu kommen, dass die Milchzähne beim Hund früher „herausgerissen“ werden. Das wiederum erschwert den Zahnwechsel. Es mindert den Erfolg des gesunden Gebisses im Erwachsenenalter.

Keine harten Leckerlis

Auch harte Futterzusätze (Leckerlis oder Knochen) können sich kontraproduktiv auf den Zahnwechsel auswirken. Der negative Effekt ist ähnlich dem Effekt bei den Zerrspielen. 

Das Gebiss ist in dieser Zeit sehr sensibel. Dein Hund hat womöglich starke Schmerzen.  Daher ist es möglich, dass er durch diese Art von Leckerlis mehr Schmerzen bekommt.

Nicht die Geduld verlieren

Für deinen kleinen Schatz ist die Zeit des Zahnwechsels schwierig. Nicht nur die körperlichen Symptome werden ihm zu schaffen machen. 

Auch seine Psyche leidet unter dem Zahnwechsel. Schmerzen, Fieber oder Durchfall können deinen Hund stressen. 

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, dass du besonders in dieser Zeit ganz viel Geduld an den Tag legst.

Gebe deinem Hund regelmäßig Kuschel- und Schmuseeinheiten. Stresse ihn nicht bei Spaziergängen und zwinge ihn nicht unnötig zum Essen.

Merke dir das:

  • Das Milchgebiss deines Hundes besitzt 28 Milchzähne
  • Im Erwachsenenalter werden die Milchzähne mit 42 Zähnen ersetzt
  • Falscher Zahnwechsel kann schwerwiegende Folgen haben
  • Die Methoden der Kieferorthopädie in der Tiermedizin sind eingeschränkt
  • Unterstütze deinen Hund aktiv beim Zahnwechsel
  • Regelmäßige Kontrolle deinerseits unterstützt den Zahnwechsel
  • Bei ungewöhnlichen Entwicklungen Tierarzt kontaktieren
  • Gewöhne deinen Hund schon vor dem Zahnwechsel an Maulkontrollen und Zahnpflege

Welcher Zahn kommt wann?

Welcher Zahn in welchen Lebensmonat durchbricht findest du in dieser Grafik.

Zahnwechsel beim Welpen

Empfehlung vom Tierarzt

Die Phase des Zahnwechsels ist eigentlich nicht viel anders als bei uns Menschen. Es juckt, schmerzt und führt manchmal zu Fieber oder Durchfall. 

Die gute Nachricht ist, dass das ganz normal ist. Deswegen habe viel Geduld und Streicheleinheiten auf Lager. Das wird dein Welpe am meisten nötig haben.

Wenn du dann noch die aufgezählten Routinekontrollen durchführst, werdet ihr die Phase leichter überspringen.

Und sollten irgendwelche Auffälligkeiten zu beobachten sein, kontaktiere deinen Tierarzt. Einmal zu viel ist besser als einmal zu spät.

Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic
Geprüft vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic

Ich bin Tierarzt und Autor für Tiergesundheitsthemen. Tiere sind meine Leidenschaft und es ist mir ein persönliches Anliegen, medizinisch akkurate Artikel und Videos zu erstellen, um Tierbesitzer so gut es geht zu informieren.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Share on whatsapp

Gefällt dir dieser Inhalt?