kastrierter hund

Die 2 besten Hundefutter für kastrierte Hunde
(und was du beachten solltest)

Die Kastration ist für den Hund nicht die schönste Zeit seines Lebens. Ein paar Dinge ändern sich, wie zum Beispiel: Gefahr für Übergewicht und trotzdem ein großer Appetit bei weniger Aktivität. 

Am besten solltest Du schon kurz vor der Kastration damit anfangen, mit einem speziellen Futter zu füttern. Hundefutter für kastrierte Hunde hat einen geringen Kaloriengehalt, ausreichend Vitamine, Mineralien und Nährstoffe und diätische Naturfasern. 

Nach unserer Recherche hat sich das Royal Canin Hundefutter als ausgezeichnete Sorte für kastrierte Hunde herausgestellt. Es bringt alle Eigenschaften mit, die für eine Gewichtskontrolle deines Hundes wichtig sind. 

 

Futter für kastrierte Hunde

Empfehlung

Royal Canin
Das Royal Canin punktet mit einem hohen Energiegehalt und guter Akzeptanz bei den meisten Hunden. Aufgrund seiner geringen Kalorienmenge können wir es gerne empfehlen.
Empfehlung

Gerade in Bezug auf den Kaloriengehalt konnte das Royal Canin Hundefutter punkten. Hochwertige Proteine sorgen für eine ausgezeichnete Energiezufuhr. 

Zusammen mit dem Fettsäuren und den diätischen Fasern ist das Royal Canin Hundefutter perfekt für alle kastrierten Hunde. Zahlreiche Vitamine, Fettsäuren und Mineralstoffe sorgen für eine gute Versorgung.

Preis Tipp

Eukanuba Daily Care
(ab 2,66 €/kg)
In Sachen Preis-Leistung konnte das Eukanuba Daily Care überzeugen. Das Trockenfutter enthält 15% weniger Fett und ist perfekt für kastrierte Hunde. Das Preis Leistungs Verhältnis stimmt hier absolut.
Preis Tipp

Das Eukanuba Daily Care enthält eine optimale Kombination aus Omega-3- und -6-Fettsäuren. Zudem ist L-Carnitin enthalten, was für eine Reduktion des Körperfettes sorgt und zum Erhalt der Muskeln. 

Damit eine Gewichtskontrolle nach der Kastration problemlos möglich ist, sind 15% weniger Fett als im normalen Hundefutter von Eukanuba enthalten.

Für wen ist dieser Artikel?

hund mit besitzern

Dieser Artikel ist für alle Hundehalter geeignet, die einen kastrierten Hund zu Hause haben und die passende Ernährung für ihren Liebling suchen.

Kastrierte Hunde brauchen eine etwas andere Ernährung. Deswegen haben wir uns gründlich mit diesem Thema beschäftigt und für dich diesen Artikel geschrieben.

Worauf wir achten 🐶

Nachdem wir alle Informationen hatten, haben wir uns Hundefutter ausgesucht, dass mit der Bezeichnung „geeignet für kastrierte Hunde“ ausgezeichnet ist. Bezeichnungen wie „light“, „Diätfutter“ und „Neutered“ waren ausschlaggebend für unsere Empfehlung.

Wichtig sind bei der Suche die Kalorien. Bei der Deklaration eines Hundefutters für kastrierte Hunde sollte der Kaloriengehalt deutlich nachzulesen sein. Es gilt, dass ein gutes Hundefutter für kastrierte Hunde etwa 20% bis 30% weniger Kalorien aufweisen sollte, als das bisherige Futter.

Nicht jeder will sich mit den einzelnen Inhaltsstoffen beschäftigen. Somit muss auch für Laien deutlich werden, wie viele Kalorien drin sind.

 

 

Übergewicht bei Hunden nach der Kastration

hund dick

Nach der Kastration kann es vorkommen, dass der Hund schnell an Gewicht zulegt. Das liegt daran, dass sich danach der Stoffwechsel verändert. Nach der Kastration sinkt der Sexualhormonspiegel des Hundes und somit der Energiebedarf immens ab. Das kann bis zu 30% sein. 

Auch der Appetit verändert sich. Doch steigt dieser um bis zu 25% an. Frisst der Hund weiter wie vor der Kastration, dann kann es schnell zu Übergewicht kommen. 

 

 

Fütterung nach Kastration umstellen

Grundsätzlich weiß jeder, dass ein geringerer Energiebedarf dazu führt, dass der Hund weniger Futter bekommen sollte. Das kann aber zu einigen Schwierigkeiten führen. 

Sobald die Futterration Deines Hundes verringert wird, kann es dazu kommen, dass er bei jeder Gelegenheit nach Futter bettelt. Zudem könnte es sein, dass er weniger Nährstoffe, Vitamine und Mineralien aufnimmt. 

Sowas kann zu einer Mangelerscheinung führen. Aus dem Grund ist eine Futterumstellung unbedingt notwendig. 

 

 

Der richtige Zeitpunkt

hund zeit

In der Regel nimmt der Energiebedarf etwa 48 Stunden nach der Kastration ab. Doch nimmt im gleichen Atemzug der Appetit des Hundes zu. Aus diesem Grund solltest Du schon etwa eine Woche vor der Kastration mit der Futterumstellung beginnen. 

In den ersten zwei Tagen solltest Du das kalorienreduzierte Futter unter das bekannte Futter mischen. Dabei sollte die Mischung bei 1/3 neues Futter und 2/3 altes Futter liegen. 

Am dritten und vierten Tag sollte die Mischung bei 50 zu 50 liegen. Am fünften und am sechsten Tag wird 2/3 neues Futter und 1/3 altes Futter gemischt. Nach dem siebten Tag bekommt Dein Hund dann nur noch das neue kalorienreduzierte Futter.

 

Ehrlichkeit ist wichtig

Du solltest unbedingt ehrlich zu Dir selbst sein. Wenn Dein Hund zwischen den regulären Mahlzeiten noch Kaustangen und Leckerlis bekommt, dann ist die Gefahr höher, dass er Übergewicht bekommt. 

Auch Reste vom Tisch können dazu führen, vor allen Dingen, wenn die Futterration gleich bleibend ist. Solltest Du zusätzlich Futter, egal in welcher Form anbieten, dann solltest Du die Futterration unbedingt reduzieren. 

Ansonsten bekommt der Hund zu viele Kalorien und das Risiko von Übergewicht steigt an.

 

Das geeignete Hundefutter

hunde trockenfutter
Nicht jede Sorte empfehlen wir für kastrierte Hunde

Heute gibt es unzählige Hundefuttermarken, die für die einzelnen Bedürfnisse der Hunde geeignet sind. Gerade kalorienreduziertes Futter ist mit verschiedenen Namen bestückt, darunter „light“, „kalorienarm“, „Diätfutter“, „Neutered“ oder auch „Weight Control“. Bei diesen vielen Unterscheidungen kannst Du als Hundebesitzer schon mal den Überblick verlieren.

  • „light“
    Der Zusatz „light“ beim Hundefutter bedeutet eigentlich nur, dass es sich bei diesem Futter um eine kalorienärmere Version handelt. Allerdings können andere Hersteller weniger Kalorien beinhalten. Aus dem Grund muss immer ein Blick auf den Kaloriengehalt geworfen werden. Nur dieser kann genauen Aufschluss über den Inhalt geben. Ansonsten bietet sich eine Anfrage beim Hersteller an.

  • Diätfutter
    Diätfutter ist ein geschützter Begriff, der nur verwendet werden darf, wenn das Futter für bestimmte medizinische Ernährungszwecke geeignet ist. Die Auflagen sind diesbezüglich sehr streng.

    Gerade in Sachen Deklaration muss das Hundefutter deutlich von anderen Sorten zu erkennen sein. Es muss auf jeden Fall ein Kaloriengehalt angegeben werden. Im Grunde könnte auf dem Futter aus Reduktion stehen, denn Diätfutter ist auch zum Abnehmen geeignet.

    Zudem wird es gegeben, wenn der Hund sein Gewicht halten soll und nicht vom Jojo-Effekt befallen werden soll.

  • Neutered
    Im Grunde bedeutet der Zusatz „Neutered“ nur „kastriert“. Dieser Begriff ist nicht geschützt und unterliegt auch nicht den strengen Vorschriften, wie das Diätfutter.
 

Wo erhalte ich Hundefutter
für kastrierte Hunde?

Es gibt heute zwei Möglichkeiten, um hochwertiges Hundefutter für kastrierte Hunde zu bekommen. Ein paar Sorten werden von Deinem Tierarzt direkt angeboten. Sie geben zudem Informationen dazu, welche Produkte eher geeignet sind und welche nicht. 

Ansonsten können wir nach unserer Recherche guten Gewissens die beiden oben genannten Produkte empfehlen.

 

Wann ist mein Hund zu dick?

Für jede Rasse gibt es Gewichtstabellen. Dort steht das Idealgewicht für Deinen Hund, nach dem Du Dich richten kannst. 

Folgende Fragen können Dir auch dabei helfen, festzustellen, ob Dein Hund übergewichtig ist oder nicht:

  • Hat Dein Hund eine Taille?

    Betrachte Deinen Hund ganz deutlich von allen Seiten. Ist die Taille gut zu sehen, dann ist er nicht zu dick. Bei einem Hund mit Wuschelfell kannst Du mit beiden Händen über die Flanken streichen. Machen deine Hände eine deutliche Kurve nach innen, dann ist die Taille Deines Hundes ideal.

  • Rippen tastbar?
    Die Rippen sind ein untrügliches Zeichen für die Bestimmung von Übergewicht. Falls Du die Rippen Deines Hundes ohne viel Druck und Mühe spüren kannst, dann brauchst Du dir keine Sorgen zu machen. 
  • Rippen zählen
    Idealgewicht hat dein Hund, wenn du die Rippen ganz leicht zählen kannst. Sie sollten einfach beim Streicheln zu spüren sein. 
  • Fettpolster an Rücken und Schwanzansatz
    Beim Streicheln kannst Du das Rückgrat des Hundes berühren. Die Rückenwirbel und die Dornfortsätze sollten gut zu spüren sein. Sollte dies nicht der Fall sein, dann hat Dein Hund zu viele Fettpolster.
  • Nachlassen der Bewegung
    Mit der Zeit wird jeder Hund ein wenig ruhiger. Das ist vollkommen normal. Welpen oder Junghunde haben mehr Ausdauer und einen sehr hohen Bewegungsdrang.

    Ein älterer Hund hat diesen Drang nicht mehr so ausgeprägt. Allerdings solltest Du bei deinen Laufrunden das Verhalten deines Hundes beobachten. Sollten ihm nach kleinen Runden schon die Puste ausgehen, dann kann das ein untrügliches Anzeichen für Übergewicht sein.

Bei Übergewicht sollte eine Futterumstellung beziehungsweise eine Diät erfolgen. Dazu eignet sich auch Hundefutter für kastrierte Hunde, da es weniger Kalorien beinhaltet.

 

Vorbeugung vor der Kastration

Damit Dein Hund nach der Kastration nicht unaufhörlich zunimmt, weil er das gleiche Futter wie vor der Kastration bekommt, aber viel weniger Energiebedarf hat, solltest Du schon eine Woche vor der Kastration auf ein Hundefutter für kastrierte Hunde übersteigen. 

Dabei solltest Du auf eine ideale Nährstoffversorgung achten. Neben der Kastration zählen auch Aktivitätsgrad, Gewicht, Ernährungszustand, Alter, Krankheiten und Anfälligkeiten zu den ernährungsrelevanten Kriterien. Zudem müssen auch Allergien beachtet werden. 

Um eine ordentliche Ernährungsumstellung zu ermöglichen bieten viele Hersteller sogenannte Starterpakete an. Die Starterpakete werden preisgünstig angeboten. Der Hund kann zeigen, ob er mit der Sorte zufrieden ist. Ansonsten kann eine andere Sorte bestellt werden.

 

Weiterführende Quellen:

Das könnte dich interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.