hypoallergene hundefutter

10 Hypoallergene Hundefutter im Test

+ Die 7 Zeichen für ein gutes Hundesfutter 

Allergien kennen nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Hunde. Sie reagieren mit verschiedenen Symptomen auf bestimmte Inhaltsstoffe vom Futter. Der Grund dafür ist nicht nur Getreide, dass in vielen Hundefuttersorten enthalten ist. Sondern auch verschiedenste Fleischsorten. 

Wenn du die Angst hast, dass dein Hund allergisch reagiert gehe zu einen Tierarzt und mache einen Allergie Test. Dann weißt du welche Lebensmittel dein Hund nicht verträgt. 

Wir haben uns mit vielen Marken beschäftigt und können das hypoallergene Hundefutter Wildes Land als absolute Empfehlung küren. Nicht nur die schonende Herstellung, regionalen Zutaten und der Verzicht auf Getreide sind klasse. Als Proteinquelle wird Kaninchen genommen, für hypoallergene Hunde die verträglichste Eiweißquelle.

 

Top 3 Futtersorten

Unsere Empfehlung:

Wildes Land Trockenfutter mit Kaninchen
16 Bewertungen
Wildes Land Trockenfutter mit Kaninchen
Dieses hypoallergene Trockenfutter ist mit Kaninchenfleisch aus regionaler Umgebung. Das ist perfekt für eine leichte Verdauung und für sensible Allergiker. Abgerundet werden die Zutaten mit Kartoffeln und ausgewählten Kräutern.

Beste Alternative:

WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + Kartoffel...
442 Bewertungen
WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + Kartoffel...
Das Wolfsblut Wild Duck ist ein hypoallergenes Trockenfutter ind er Geschmacksrichtung Ente. Es ist komplett Gluten- und Getreidefrei und sollte für die meisten Hunde daher eine Super Wahl sein. Dazu kommen noch die gesunden Beeren und Wildkräuter. Sowie Omega 3 für ein gesundes Fell. Alles weitere findest du unten im unseren kompletten Testbericht.

Preis Leistungs Empfehlung:

Lupo Natural Schweizer Poulet Hundefutter...
16 Bewertungen
Lupo Natural Schweizer Poulet Hundefutter...
Das Lupo Natural Hundefutter besteht aus alergen- und fettarmem Pouletfleisch. Das Fleisch stammt aus der Schweiz aus artgerechter Haltung und versorgt den Hund mit allen notwendigen Proteinen. Zusätzlich sind hochwertige Omega-Fettsäuren enthalten, die für eine gesunde Entwicklung sorgen. Zur Darmregulierung sind Kohlenhydrat- und Pflanzenkompositionen in Form von Vollkornreis und gedünsteten Kartoffeln enthalten.

Für wen ist dieser Test?

Der Test für hypoallergenes Hundefutter ist für alle Hundehalter gedacht, die sich Sorgen um die Allergien ihres Hundes machen. Ideal auch für Neulinge, die sich mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandersetzen wollen. 

Hier finden sich alle Informationen rund um das Thema und unsere Empfehlung.

Nach diesen Kriterien haben wir ausgesucht

Bevor wir mit unserem Test begonnen haben, haben wir uns bei Fachleuten und verschiedenen Tierärzten informiert, was das Thema hypoallergenes Hundefutter angeht. Sie haben uns über wichtige Inhaltsstoffe beratem und uns Tipps gegeben, worauf wir den Hundefutter Test aufbauen sollten. 

Wir haben uns für unseren großen Trockenfutter Test zahlreiche Futtersorten liefern lassen, um diese auf Herz, Nieren und Inhaltsstoffe zu testen. Daraus konnten wir für euch die bekanntesten Marken testen und einen Sieger rausfinden..

 

Wie wir testen 🐶

Unser erster Anlaufpunkt waren die einzelnen Produkte. Wir haben uns alle Produkte genau angeschaut und kontrolliert, ob sie für eine Unverträglichkeit zuständig sein könnten. Dabei haben wir nicht nur auf die Zutaten selbst geachtet, sondern auch darauf, in welcher Höhe sie enthalten sind. Produkte mit den hohen Zutaten Mengen sind dabei oft raus gefallen.

Dann haben wir uns die Zubereitungsart genau angesehen. Auch bei der Zubereitung sind entscheidende Unterschiede vorhanden. Ein hypoallergenes Hundefutter sollte sehr schonend hergestellt werden. Ideal dazu eignet sich auch das Kaltpressverfahren.

Das Kaltpressverfahren sorgt dafür, dass während der Herstellung keine zusätzliche Hitze zugeführt werden muss. Mit Hilfe einer Trommel werden die gemahlenen Zutaten mit Druck bearbeitet und durch eine Düse gepresst. Dabei liegt die Hitzeentwicklung nur bei knapp 50 Grad. Nährstoffe, Vitamine und Mineralien bleiben weitest gehend erhalten. 

Zudem sollte im hypoallergenen Hundefutter auf künstliche Beigaben verzichtet werden. Auf Farbstoffe und Konservierungsstoffe sollten komplett verzichtet werden.

Was ist eigentlich hypoallergenes Hundefutter?

wildes land hundefutter

Nicht nur Menschen kämpfen mit der Unverträglichkeit mancher Lebensmittel. Mittlerweile ist bekannt, dass auch viele Hunde mit dem Problem zu kämpfen haben. Einige Lebensmittel können Empfindlichkeit oder Unverträglichkeit auslösen. 

Damit der Hund nicht von Problemen gequält wird, bietet sich spezielles hypoallergenes Hundefutter an. Das Futter besteht zwar aus allen Zutaten, die ein Hund für ein gesundes Leben braucht, beinhaltet aber geringere Mengen von den Inhaltsstoffen, die allergische Reaktionen oder Reizungen auslösen können. 

 

Welche Zutaten können Unverträglichkeiten auslösen?

allergie wunde hund
Typische Rötungen siehst du gerade auf nackter Haut gut

Es gibt einige Zutaten, die bekannt für das Auslösen von Unverträglichkeiten oder Reizungen sind. Die bekanntesten Allergene sind Getreide, aber auch einige Fleischsorten können dafür verantwortlich sein. Auch Inhaltsstoffe wie Eier, Milch, Mais oder Sojabohnen können Futtermittelallergien auslösen. 

Gerade Getreide ist eine Zutat, das viele Allergien auslösen kann. Ein hypoallergenes Hundefutter verzichtet 100%-ig auf Getreide und verarbeitet eher Kartoffeln. Zudem setzen die Hersteller von hypoallergenem Futter nur auf eine Proteinquelle, um die Allergieauslöser so gering wie möglich zu halten.

 

allergie hund
Das kann eine Ursache vom falschen Futter bei Allergiker sein

Wie sinnvoll sind hypoallergene Hundefutter wirklich?

Ein hypoallergenes Hundefutter ist durchaus sinnvoll, wenn eine Futtermittel-Allergie oder eine Unverträglichkeit bekannt ist. Du kannst natürlich auch von Anfang an auf hypoallergenes Futter setzen und so die Gefahr minimieren, dass Dein Hund einen allergischen Auslöser zu sich nimmt. 

Im Grunde ist ein hypoallergenes Hundefutter eine gute und gesunde Ernährungsweise für jeden Hund.

 

Welche Varianten gibt es davon?

Im Bereich des Hundefutters sind zahlreiche Marken auf dem Markt. Hypoallergenes Hundefutter ist noch nicht ganz so entwickelt, aber es gibt einige Marken, die Nass- und Trockenfutter im Angebot haben. 

Viele Hersteller bieten hypoallergenes Trockenfutter aus exotischen Fleischsorten an. Die bekanntesten sind Springbock, Wasserbüffel und sogar Känguru. Allgemein gilt Kaninchen als sehr verträglich und wurde uns von vielen Tierärzten bei Allergiker Hunden empfohlen.

 

Welche Allergien hat ein Hund?

futter unverträglichkeits test

Eigentlich könnte Dein Hund auf jeden Inhaltsstoff im Hundefutter allergisch reagieren. Allerdings gibt es einige Allergien, die weiter verbreitet sind als andere. Zu der häufigsten Allergie gehört die Getreideallergie. Gerade Weizen kann Allergien auslösen. 

Aber auch: Rind, Schwein, Lamm, Ente, Huhn, Truthahn, Kaninchen, Rothirsch, Weizen, Soja, Gerste, Reis, Kartoffeln, Mais, Hafer, Kuhmilch, Eier, Lachs, Fisch oder sogar exotische Sorten wären möglich.

Auf dem Bild oben siehst du einen typischen Test, den du bei deinen Tierarzt machen kannst. Unser Hund in diesem Beispiel sollte ein Futter bekommen, welches aus Kaninchen oder Truthahn besteht. Getreide macht diesem Hund nichts aus. Er sollte dringend die Pfoten von Rind, Lamm oder Hirsch lassen.

Aber das kann bei jedem Hund anders sein. Es gilt: Je weniger Inhalte, desto besser.

Worauf musst Du achten?

hundebild

Um auf ein hypoallergenes Futter zurückgreifen zu können, solltest Du erst herausfinden, auf welchen Inhaltsstoff Dein Hund allergisch reagiert. 

Das erste Anzeichen ist anhaltender Durchfall, aber auch Erbrechen oder Appetitlosigkeit können der Fall sein. Das Fell wird auf einmal stumpf, verliert seinen Glanz, Zähne und Krallen werden brüchig. Auch Juckreiz oder Haarausfall können die Folge sein. 

Bei diesen Symptomen ist es ratsam einen Tierarzt aufzusuchen, der einen Allergie-Test macht. Dadurch kann eine Allergie schnell erkannt werden. Sollte eine Futtermittel-Allergie deutlich sein, dann musst Du direkt auf hypoallergenes Futter umsteigen.

 

Wie lang sollte das Futter verabreicht werden?

Ist bei Deinem Hund eine Allergie festgestellt worden, sollte das hypoallergene Futter bis an sein Lebensende verabreicht werden. Denn dein Hund wird diese Unverträglichkeiten sehr wahrscheinlich sein gesamtes Leben haben.

 

Wann schlägt das Futter an?

Verbesserungen zeigen sich erst mit der Zeit. Einige Hunde reagieren sofort auf die Futterumstellung. Bei anderen Hunden dauert es viele Tage. 

Grundsätzlich sollten die Symptome nach ein paar Tagen geringer werden und nach zwölf Wochen sollten sie komplett verschwunden sein.

 

Welche Hunderassen können betroffen sein?​

Grundsätzlich kann wirklich jeder Hund eine Unverträglichkeit oder eine Allergie bekommen. Allerdings gibt es einige Rassen, bei denen die Reaktionen häufiger auftreten. Zu diesen Rassen gehören:

  • Golden Retriever
  • Labrador
  • Schäferhunde
  • Dalmatiner
  • Boxer
  • Dackel

ABER: Es sind nicht nur Rassenhunde von Futtermittel-Allergien betroffen, auch Mischlinge können eine Unverträglichkeit entwickeln.

 

7 Zeichen für ein gutes hypoallergenes Hundefutter

Ein gutes hypoallergenes Hundefutter sollte sehr hohe Qualitätsstandards erfüllen:

  1. Die Inhaltsstoffe sollten alle hochwertig sein bis hin zu Lebensmittelqualität. Die Eiweißquellen sollten für Deinen Hund individuell gewählt werden, damit Haut- und Darmgesundheit gefördert wird.
  2. Die Rohstoffe sollten alle gut gereinigt sein, damit dein Hund nicht empfindlich darauf reagiert. Fischöl wird sehr häufig verwendet, aber es sollten keine Fischeiweiße enthalten sein.
  3. Die Zutaten sollte alle gut verdaulich sein.
  4. Idealerweise sollte das Futter diätische Faser oder Probiotika enthalten. Diese Inhaltsstoffe sind für eine gestörte Darmflora perfekt. Sie sorgen für ein gesundheitliches Gleichgewicht und stärken gleichzeitig die Darmbakterien.
  5. Alle Zutaten, die eventuelle Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen, sollten nicht enthalten sein.
  6. Künstliche Zusatzstoffe sollten nicht enthalten sein. 
  7. Getreidefreie Zutaten sind zu empfehlen.

Kann ich es einfach selbst kochen?

In der Regel kann hypoallergenes Hundefutter auch selbst gekocht werden. Allerdings gibt es zwei entscheidende Nachteile:

  1. Die einzelnen Zutaten zu bekommen und zudem noch richtig zuzubereiten, ist nicht nur sehr aufwendig, sondern auch zeitraubend und kostenintensiv. Der ganze Aufwand muss schließlich das ganze Leben deines Hundes gemacht werden.
  2. Um einer Mangelernährung vorbeugen zu können, müssen alle Nährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine enthalten bleiben. Diese Aufgabe stellt Euch vor eine Herausforderung. Allerdings kann der Tierarzt mit Sicherheit ein gutes Kochrezept empfehlen.

Wo kann ich hypoallergenes Futter kaufen?

Bei unserer Recherche haben wir den günstigsten Preis für unsere Empfehlung von Wildes Land hier bei Amazon gefunden.

Als Alternative können wir dir noch unseren Artikel zu den 3 besten kaltgepressten Hundefuttern empfehlen.

 

1 Kommentar zu „10 Hypoallergene Hundefutter im Test“

  1. Hey zusammen,

    Verfolge eure Website und die Berichte schon länger , dieser Artikel gefällt mir alllerdings besonders. Der Artikel bringt wirklich auf den Punkt wie eine Allergie bei Hunden verläuft und wie man es beispielsweise mit getreidefreiem Futter (je nach Allergie) behandeln kann. Auch unser Sami hat eine Allergie und musste die Symptome und Testphase durchmachen. Ich finde es auch super das ihr Empfehlungen für Futter gebt, persönliche Empfehlungen sind doch immer was Tolles.

    Werde eure Berichte weiter verfolgen.

    Grüße Daniel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.